Marine-Führungsbunker in Kiel Tannenberg?

Militärische Objekte und Anlagen des 2. Weltkriegs (und 1933-1945)
Benutzeravatar
Hatzihutza
Forenuser
Beiträge: 81
Registriert: 18.09.2011 21:41
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Hatzihutza » 16.05.2013 23:03

Auf jeden Fall ist es das Gebäude und Gelände wo später die Feldjäger drin waren. Und wie gesagt irgendwer der ehemaligen hat mal auf einem Treffen die Bemerkung von der unterirdischen Verbindung in die Wik fallen lassen. Und irgendwie sieht der Mittelschornstein auf dem Foto von Nordfriese wie eine Bunkerentlüftung aus...
Gruß von der Küste
Jan

HW
Forenuser
Beiträge: 1898
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 14.03.2014 11:05

Hallo,

vor 2 Wochen habe ich Informationen über ein Gebäude in Kiel gesucht. Die Suchmaschine hat mir auch diesen Thread hier angeboten. Da es hier auch um ein bestimmtes Gebäude geht, poste ich einen Link der sich mit Fotos über das Gebäude in Tannenberg auslässt und mir auch von der Suchmaschine angeboten wurde. Es ist aber nicht das was ich suche.

Meine Suche bezieht sich aber auf den Zeitraum Kalter Krieg und deshalb mach ich einen neuen Thread auf.

https://de-de.facebook.com/media/set/?s ... 345&type=1

Gruß
HW

Benutzeravatar
Hatzihutza
Forenuser
Beiträge: 81
Registriert: 18.09.2011 21:41
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Hatzihutza » 14.03.2014 12:28

Super Fotos. Danke! Aber schau Dir doch bitte mal auf dem ersten Bild dieses riesen Teil in der Mitte vom Dach an. Das kleinere daneben sieht schon eher nach Schornstein aus???
Gruß von der Küste
Jan

HW
Forenuser
Beiträge: 1898
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 24.03.2014 21:12

Hallo,

um etwas Licht in die "dunkle" Liegenschaft (immerhin im Wald) bzw. über den "Klotz" auf dem Dach zu bringen, habe ich nach Feldjägern gesucht, die in dieser Liegenschaft stationiert waren. Jetzt konnte ich mit einem sprechen. Er kam 1974 zum Feldjägerdienstkommando Kiel. Die Einheit, die das Feldjägerdienstkommando Kiel führte, war die 2. Kompanie des Feldjägerbataillon 610. In dieser Liegenschaft, Adresse: Am Tannenberg 35a, 24106 Kiel, waren die Feldjäger laut Auskunft des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes Potsdam von 1961 bis 1997.

Seine Auskunft war folgende: Diese Liegenschaft wurde im WK II als Marinefernmeldestelle genutzt. Auf dem Gelände sollen früher so 6 bis 8 Stahlmasten gewesen sein, zwischen denen Antennendrähte gespannt waren. Die Fundamente von den Masten waren noch vorhanden. Er meinte, dass auch davon gesprochen wurde, diese Anlage hätte auch etwas mit Funkverkehr von U-Booten zu tun (diese Aussage passt aber nicht so ganz zu dem Beitrag von "Nordfriese").

Der "Klotz" auf dem Dach neben dem Schornstein war für ein "leichtes" Flugabwehrgeschütz (WK II, nicht für die Feldjäger). Na, ja, ich würde sagen eher für ein Maschinengewehr.

Das Gerücht über unterirdische Gänge von hier zu den Walterwerken habe es damals auch gegeben, aber ein Beweis wurde zu seiner Zeit nicht erbracht. Es gab in der Liegenschaft aber so eine Art Abgang/Abfahrt in einen Keller, hier wäre aber schon 1974 alles zugemauert gewesen.

Die Liegenschaft war/ist in einem Wald und für die damaligen Verhältnisse gut "versteckt".

So wurde es mir berichtet.

Gruß
HW

Benutzeravatar
Hatzihutza
Forenuser
Beiträge: 81
Registriert: 18.09.2011 21:41
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Hatzihutza » 29.03.2014 02:25

Hallo,
Danke für Deine Ausführungen, die ich soweit bestätigen kann, bis auf das die unterirdische Verbindung zum Marinstützpunkt in der Wik bestanden haben soll. Diese Aussage soll auf einem Ehemaligentreffen gefallen sein. Allerdings möchte ich das auch bezweifeln, weil die Entfernung doch recht gross ist. Aber die Nazis haben ja so einiges fertiggebracht zu der Zeit. Die Kellerabfahrt existiert noch, ist aber schlecht einsehbar und ich bin auf dem Luftbild von Bingmaps auch unschlüssig, da ich schon lange nicht mehr da war.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß von der Küste
Jan

palle
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 04.12.2007 20:47
Ort/Region: Kiel

Beitrag von palle » 30.03.2014 15:00

Hallo,
in dem Zusammenhang kommt noch eine Frage auf, zu dem etwa 15 - 20m im Durchmesser großen Steinkreis etwa 40 - 50m vom Haupeingang entfernt.
Kann jemand dazu was sagen...?
mfg palle

Benutzeravatar
Hatzihutza
Forenuser
Beiträge: 81
Registriert: 18.09.2011 21:41
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Hatzihutza » 30.03.2014 15:26

Über das Ding bin ich auch schon gestolpert. Aber es könnte sich erklären durch das vorhandensein von 4 oder 5 Funkmästen.
Gruß von der Küste
Jan

palle
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 04.12.2007 20:47
Ort/Region: Kiel

Beitrag von palle » 30.03.2014 15:49

ja, das sind Vermutungen, daran habe ich auch schon gedacht, aber ich suche was konkretes, z.B Bilder oder Augenzeugenberichte...?
mfg

Benutzeravatar
Hatzihutza
Forenuser
Beiträge: 81
Registriert: 18.09.2011 21:41
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Hatzihutza » 30.03.2014 15:57

Gute Idee, aber wohernehmen. Wie lange läuft dieser Thread schon?
Gruß von der Küste
Jan

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1183
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 23.10.2016 13:09

Moin!

Neben den Masten für die Empfangsantennen müsste bei der B-Stelle eigentlich
auch ein (Adcock-)Peiler gewesen sein.

Gesucht...gefunden... ;)
Die Fundamente des Peilers sind noch (?) da.

Gruss aus NF!
Rolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Antworten