Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg

Militärische Objekte und Anlagen des 2. Weltkriegs (und 1933-1945)
Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 566
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg

Beitrag von Zwackelmann » 07.09.2021 07:09

Nachtrag und Korrektur gemäß Toliver/Constable: Das waren die deutschen Jagdflieger-Asse und https://www.lexikon-der-wehrma…LippeWeissenfeldEPv.htm):

Der Nachtjäger war Major Prinz Egmont zur Lippe-Weißenfeld, Träger des Eichenlaubes zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (insgesamt 51 Luftsiege, alle nachts erzielt).

Gruß, Thomas
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 566
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg

Beitrag von Zwackelmann » 11.09.2021 19:28

Hallo allerseits,

Auch im Oktober-Heft berichtet Flugzeug Classic über eine Bergungsaktion der niederländischen Initiative Nationaal Programma Berging Vliegtuigwrakken: Eine Me BF 109 G-6 der 8. Staffel / JG 1 mitsamt den sterblichen Überresten des Piloten Unteroffizier Otto Tillack wurde letzten Herbst in der Gemeinde Dalfsen geborgen. Die Maschine war beim Versuch, einen US-Bombenangriff auf Braunschweig am 30. Januar 1944 abzuwehren, wahrscheinlich von 1st Lt. James F. Schilke der 358th Fighter Group (P-47 D Thunderbolt) abgeschossen worden.

Die niederländische Regieung zeigt hiermit vorbildliches Engagement für die Identifizierung bislang vermisster Flieger des Zweiten Weltkrieges.

Gruß, Thomas!
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 566
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg

Beitrag von Zwackelmann » 12.09.2021 11:06

Hallo allerseits,

Das Museum der Polnischen Waffen in Kolberg ist weiterhin äußerst rührig, wie folgende Meldung zeigt:

"Luftfahrtarchäologie im Museum für Polnische Waffen

Am Mittwoch, 4. August um 12.00 Uhr, Zweigstelle Geschichte der polnischen Waffen, ul. E. Gierczak 5 in Kolberg wurde eine neue Ausstellung eröffnet. "Luftfahrtarchäologie".
Die Ausstellung wurde offiziell vom Museumsdirektor Aleksander Ostasz und dem Kołobrzeg Starost Tomasz Tamborski eröffnet. An der Eröffnungszeremonie nahm auch der ehemalige polnische Botschafter bei der NATO - Bogusław Winid, Lt. Tomasz Ogrodniczuk vom Panzerwaffenmuseum in Poznań, Inhaber von Przedsiębiorstwo Usług Komunalnych Artur Zys und Piotr Wit, ein Modellbauer und Geschichtsliebhaber.

Eine der Richtungen der wissenschaftlichen und wissenschaftlichen Arbeit des Museums für Polnische Waffen in Kołobrzeg ist seit mehreren Jahren die Suche, der Schutz und die Präsentation von Elementen von Flugzeugwracks, die an Militäroperationen innerhalb der heutigen Grenzen Polens teilgenommen haben. Diese Tätigkeit steht im Zusammenhang mit der Schaffung einer neuen Dauerausstellung mit dem Titel "Aviation Archaeology", die Teil der Abteilung des Museums - Luftfahrt- und Militärtechnikmuseum in Rogów sein wird. Derzeit führt das Museum Forschungsarbeiten an mehreren Flugzeugwracks durch, die sich in verschiedenen Regionen Polens befinden. Möglich sind diese Arbeiten durch die Zusammenarbeit mit vielen Institutionen, Organisationen und Privatpersonen.

Der Direktor des Polnischen Waffenmuseums in Kołobrzeg, Aleksander Ostasz, bedankt sich besonders für die Hilfe bei der Rettung von Denkmälern der Luftfahrttechnik: dem Westpommerschen Landesdenkmalpfleger, dem Schifffahrtsamt in Stettin, der Polizei Starosty, Jan Mirowski, Robert Maziarz, Marcin Bertman , Arek Siewierski ,, Woodhaven ”, Piotr Brzeziński, Andrzej Ossowski, Piotr Wit, das Automobil- und Militärmuseum in Tanowo, der Westpommersche Meererbeverein, die Gruppe Pomorze 1945, Marcin Wawrzynkowski vom Modellzug Koszalin und das Museumspersonal.

AUFRUF Das Museum der Polnischen Waffen in Kołobrzeg lädt alle Personen zur Zusammenarbeit ein, die Informationen über Denkmäler der Luftfahrttechnik haben, die in polnischen Museen sein sollten. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail: nazwa@muzeum.kolobrzeg.pl oder telefonisch unter 601 402 400."

Für den Originaltext s. hier:
http://www.muzeum.kolobrzeg.pl/pl/wiado ... polskiego/
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Antworten