Betonfundamente, Schienenreste, Trümmerfeld bei Germering

Militärische Objekte und Anlagen ab 1945
SuR
Forenuser
Beiträge: 407
Registriert: 09.02.2005 08:53
Ort/Region: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von SuR » 20.04.2009 15:24

Das Lager in Krailling steht momentan zum Verkauf:

http://www.bundesimmo.de/immo8portal/se ... /19530.pdf
LG,
SuR

Benutzeravatar
aragol
Forenuser
Beiträge: 10
Registriert: 20.01.2009 13:42
Ort/Region: Limburgerhof

Bilder vom 05.05.08

Beitrag von aragol » 21.04.2009 13:10

Hallo Eisenschmyd.

Die Bilder von dem Gullydeckel erinnern mich an folgendes Bild in Zusammenhang der vorbereiteten Sperren im Fulda gap: http://www.sperranlagen.de/images/sprengrud1.jpg

Das Stahlkreuz in der Mitte ist charakteristisch für diese Sprengschächte.

Könnte auch in Zusammenhang mit den Pionierübungen am Fundort stehen...
Das Stahlteil am Hang könnte ebenfalls eine Sperre sein, vielleicht so etwas wie eine Fallkörpersperre zu Übungszwecken.

Gruß, das Aragol

hollihh
Forenuser
Beiträge: 1443
Registriert: 12.09.2005 20:53
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von hollihh » 22.04.2009 13:18

Moin,

das "Kreuz" in der Mitte ist lediglich charakteristisch für einen verschließbaren Deckel - der wurde meist "zufällig" auch für Sprengschächte benutzt. Allerdings auch für Regenwassersammler, wenn man verhindern wollte, daß bei zu großen Niederschlagsmengen der Deckel wegfliegt....

Der "Deckel" sitzt auf einem rechteckigen Unterbau - deshalb tippe ich eher auf Regenwassersammler. Typische Sprengschächte waren eher rund...da allerdings auf dem Gelände die Pionesen ihr Unwesen trieben, halte ich auch einen Übsprengschacht für möglich.

Gruß

Holli

Der_Eisenschmyd
Forenuser
Beiträge: 23
Registriert: 09.09.2005 11:55
Ort/Region: Landsberied

Re: Bilder vom 05.05.08

Beitrag von Der_Eisenschmyd » 14.05.2009 11:59

aragol hat geschrieben:Hallo Eisenschmyd.
Das Stahlteil am Hang könnte ebenfalls eine Sperre sein, vielleicht so etwas wie eine Fallkörpersperre zu Übungszwecken.

Gruß, das Aragol
Ich war letztens wieder mal da und habe gesehen, das in diese Grube hinein, von dieser Sperre ausgehend, teilweise Stahlseile gespannt sind, findet sich immer wieder etwas neues

Spassfoto Stefan

Auch im Kreuzlinger Forst

Beitrag von Spassfoto Stefan » 05.09.2010 19:15

Ich war heute im Kreuzlinger Forst, und habe nicht weit von Eisenschmyds Brückenresten etwas seltsames gesehen.
Kann mir jemand erklären was das mal war?
Eine ganze Reihe von Rohrstücken zwischen zwei Schienen. Der Deckel oben ist fest.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Maeks
Forenuser
Beiträge: 199
Registriert: 12.08.2003 01:02
Ort/Region: Neubeuern

Beitrag von Maeks » 05.09.2010 23:18

Das sieht mir nach einer Art Hangsicherung aus. Es kann möglich sein das man Rohre in den Boden getrieben hat um ein Abruschten des Gländes zu verhindern.

Gruß Maeks

Spassfoto Stefan

Beitrag von Spassfoto Stefan » 06.09.2010 07:29

Hallo Maeks,
erstmal danke für die Antwort.
Du magst durchaus Recht haben.
Aber dann hätte man das doch noch weiter nach oben fortsetzen sollen??
Und das ganze vielleicht 5m über dem Boden der Senke??
Und sind die Rohre da nicht etwas kurz, siehe Bild 2 ??

Gruss Stefan

Benutzeravatar
turul
Forenuser
Beiträge: 165
Registriert: 10.04.2009 17:47
Ort/Region: Mühldorf am Inn

Beitrag von turul » 06.09.2010 07:34

In diesem Thema wurde anfangs mal ein Pionier-Btl 750 erwähnt, dessen taktisches Zeichen im hier behandelten Objekt gefunden wurde.

Bei der Bundeswehr gab es zwei Pionier-Btl mit dieser Nummer:

1. Baupionier-Btl 750
Aufgestellt August 1966 als Geräte-Einheit. Mai 1967 umbenannt und umgegliedert in Pionierbataillon 757.
MobStützpunkt Muggensturm
Gliederung: 1. St/Verskp, 2. – 5. Bau-Pi-Kp, 6. Transport-Pionier-Kp
Unterstellung: WBK V

2. Pionierbataillon 750
Aufstellung Mai 1967 durch Umbenennung und Umgliederung des Baupionier-Btl 751 als GeräteEinheit. Wird Oktober 1970 mit Teilen zur Aufstellung Pionierbataillon 250 (GerEinh) herangezogen und dann neu aufgestellt. März 199 aufgelöst.
MobStützpunkte Ludwigsburg-Ossweil, 1983 Muggensturm
Unterstellung: WBK V

Es wäre denkbar, das eines dieser Bataillone im Rahmen einer MobÜbung hier in Germering / Krailling eingesetzt war und dabei dieses taktische Zeichen angebracht wurde. Diese Pionier-Bataillone der WBK waren im Gegensatz zu den Pionier-Btl des Feldheeres durchaus für die Bauinstandsetzung vorgesehen und sollten z.B. zerstörte Strassen oder Eisenbahnlinien wieder herrichten.

Kongo Otto

Beitrag von Kongo Otto » 20.12.2010 06:20

Hier als Nachtrag noch das Btl Wappen des Pi Btl 750
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:PiBtl_750.png


[edit: Zitat (kpl. vorangegangener Beitrag] entfernt • redsea]

Benutzeravatar
EPmuc
Forenuser
Beiträge: 586
Registriert: 09.08.2014 15:30
Ort/Region: Südbayern

Beitrag von EPmuc » 11.10.2016 17:43

Nach einem Bericht in der SZ wurde in dem Tanklager zuletzt 75 Millionen Liter Diesel eingelagert, die dem tschechischen Staat gehörten.
Dieses wird nun in die Tschechei transportiert.
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kra ... -1.3198538
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.

Antworten