Militärisches Gelände bei Lampertheim / Viernheim (Hessen)

Militärische Objekte und Anlagen ab 1945
Antworten
Benutzeravatar
dolphiner
Forenuser
Beiträge: 345
Registriert: 22.10.2005 15:54
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von dolphiner » 15.01.2009 02:27

Ich habe mich mit dem Gelände auch länger beschäftigt und einige Nächte darin verbracht.
Grund dafür, Geocaching.

Die Bunker westlich der A67 sind aber etwas kleiner als die Schiebetor Bunker östlich, auch wenn die Torkonstruktion ähnlich ist.
Die größeren mit den Falttoren haben im Inneren keine Säulen und in einem (die Tür war fast offen) waren deutliche große Reifenspuren und auch Standspuren/Ölflecken eines Fahrzeuges.

Bei den kleineren Bunkern stehen 4 Säulen die ein Befahren fast ausschließen.

Die Betonplatten entlang eines Weges durch RASP 951 sind uns auch aufgefallen.
Sie sind schräg versetzt, ca 50m voneinander entfernt.
Mal eine links, dann eine rechts.

Was ich mir vorstellen kann, eine Standfläche für Fahrzeuge.
Welche die schnell einsatzbereit sein sollten?

Die Pershing Launcher würden locker drauf passen.
Von den Straßen L3111 nicht sichtbar weils ziemlich in der Mitte liegt.
Google Earth gabs damals nicht.

Hab mal bei wikipedia (Quelle) ein Bild gefunden das sehr gut den Sinn dieser Betonplatte verdeutlicht.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... ng2MAN.jpg

Noch weitere Fundstücke:
Ein gesprengter Bunker nordwestlich RASP kurz vor der A67.
Zwei deutliche Sprengpunkte zu erkennen, hat ziemlich gerummst. Das THW musste damals das herunterhängende Tor sichern und bergen.
Dann ein Bunker der piepst. Kein Witz. Aussen gut mit 2 Schlössern gesichert, darin piepst wohl eine Alarmeinrichtung mit Batteriebetrieb die die leeren Batterien anzeigt. Durch das Lüftungsgitter geschaut, Hausrat.
Wie schon erwähnt, ein Falttorbunker dessen Türe scheinbar zu ist, aber nur klemmt.
Für Insider, an dem Bohrloch.
Es fand sich noch ein Falttorbunker, Holzstämme davor, Tür etwas offen um die Digicam rein zu halten.
Darin, Schreibtisch, Schrank, kleiner Schauffellader.

Wir wurden aber schon von der Polizei angesprochen, die dort öfter durchfährt.
Hier sollen Drogendealer die offenen Bunker für ihre Geschäfte nutzen, Autos darin verschwinden lassen.

Aber die Typen mit den LED Stirnlampen, GPS Geräten und Rucksäcken sind Geocacher, nicht drauf schiessen.

IanGNoir

Re: Militärisches Gelände bei Lampertheim / Viernheim (Hesse

Beitrag von IanGNoir » 19.08.2010 18:44

Gerhard A. Schmitt hat geschrieben:Hallo SpezialistenInnen,

an der Straße 3522 (L / K?) befindet sich ein eingezäuntes mil. Areal. In den letzten Tagen hat ein Automobilist den ansonsten noch gut erhaltenen Zaun auf ca. 7 mtr umgelegt.
Genau dieser Zaun wird gerade wie ich aus der Zeitung erfahren habe von einer Bürgerinitiative abgerissen.
Die Zaunpfähle lassen sie zwar stehen, aber den Stachel- und Maschendraht machen sie weg, mit der Begründung es sei ihnen zu hässlich und außerdem würden ständig Waldtiere gegen den Zaun laufen und dann wieder zurück auf die Straße rennen.

Benutzeravatar
dolphiner
Forenuser
Beiträge: 345
Registriert: 22.10.2005 15:54
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von dolphiner » 25.09.2010 01:52

Tolle Idee, denn dahinter steht schon der neue Wildzaun. :lol:

Was anderes.
Westlich vom PSP 54 ist ein Gelände mit Fundamenten und Gebäuderesten.
Es soll eine Recreational Geschichte gewesen sein mit dem Namen "Waldheimat".
Ob das schon vor 1945 bestand, bei DEM Namen, oder die Amerikaner diesen Namen vergaben, kann ich nicht sagen.
Hat da jemand mehr Infos drüber?

Lieben Dank :thanx:

samvr6

Beitrag von samvr6 » 28.09.2010 17:36

Hallo zusammen,

Seit Jahren beschäftigt mich zu diesem Arial folgende Fragen:

- Wie großflächig ist der Wald unterbunkert?
- Sind die Bunker auch unterirdisch oder nur die Erdhügel die zu sehen sind?

Habe mehrere Aussagen zu Ohren bekommen...leider

1.Ein mittlerweile verstorbener älterer Mann meinte, das zwei drittel des Waldes unterbunkert wäre!

2. Ein früherer Kollege einer Hilfsorganisation meint die Bunker wären geflutet!

3. Ein Bekannter von mir machte vor kurzem sein Kettensägenschein beim Forstamt Lampertheim,
und da wären Gerätschaften untergestellt und die ersten zwei Stockwerke wären geflutet!

4. Ich habe das Glück über meine Firma in verschiedenen U S Kasernen zu arbeiten. Raum Heidelberg und Mannheim. Ich unterhielt mich mit einem Kollegen der bei der Army seit über 25 Jahren arbeitet
-tech. Instandsetzung und er sagte mir:

Es gibt in diesem Wald 76 Bunker ....
Keiner davon ist unterirdisch...
Er war in jedem Bunker drinnen...
Mittlerweile wären da eh nur noch Tische, Stühle,kl. Radlader usw...drinnen.
Damals wären viele viele Bunte Fässer gestanden...

Er erzählte mir noch mehr ...kaum zu glauben ...aber noch nicht lost..leider!!!

Was ist nun Wahr?? Weiß jemand mehr??

Gruß sam

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8667
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 28.09.2010 18:35

Moin samvr6!

Bei den von Dir und im Volksmund "Bunker" genannten Bauten handelt es sich formal korrekt bezeichnet um sog. Munitionslagerhäuser - und genau das sind bzw. waren sie auch nur: Häuser zur Lagerung von Munition bzw. Munitionsteilen. Es sind einfache, einstöckige, oberirdische Bauwerke, die mit Erde überdeckt sind. Die Erde dient nicht nur zur Tarnung, sondern soll im Falle einer Explosion in einem MLH auch dafür sorgen, dass die Druckwelle etwas gedämpft und der Splitterflug vermindert wird.

Mike

Benutzeravatar
dolphiner
Forenuser
Beiträge: 345
Registriert: 22.10.2005 15:54
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von dolphiner » 28.09.2010 19:05

Hallo samvr6,

vom Hörensagen gibts auch eine unterirdische Autobahn mit Flughafen.
Die ältere Generation dichtet da gerne was dazu. Oft gibts viele Stockwerke aber meistens sind alle geflutet.

1 bis 3 kannst Du unter Utopia ablegen.
4 klingt realistischer.
Der "Bekannte" hat den Radlader gesehen, das zeigt mir, er war dort. Auch die Möbel passen.

Ich kenne das Gelände jetzt schon einige Jahre und war schon viele Stunden darin.
Es gibt einpaarundsiebzig MLH und ettliche Betonfundamente auf denen Holzbaracken standen.
Nix ist da unterbunkert, aber auch garnix. Der sandige Boden und der hohe Grundwasserspiegel lassen das nicht zu. Es werden sogar Neubauten in Neuschloss und Hüttenfeld OHNE Keller gebaut deswegen.

Die MLHs kann man mieten bei der Gemeinde.
Diese sind oft an Forstwirte, Landwirte und Vereine vermietet.
UND IN DEN MLH LIEGT NIX WERTVOLLES!
Ich bekomme es oft mit dass irgendwelche Typen sich an den Schlössern zu schaffen machen.
Was denken die sich? Dass hier Werte drin stehen? Höchstens ein paar Heuwagen und Kram für die Forstwirtschaft. Also lassen.

Am besten einfach mal mit dem Rad das Gelände erkunden. Ein paar MLHs sind auch offen und man kann sich diese mal von innen ansehen.
Es gibt 2 verschiedene Typen, ich nenns mal so. Große mit Klapptüren und kleinere mit den üblichen grünen Schiebetoren.
Die Großen sind alle zu und unterscheiden sich nur darin, dass sie keine Stützsäulen darin haben.
Ich kann Dir gerne die Koords der offenen MLHs per PM geben.

Auch sinnvoll ist sich diesen Thread von Anfang an durchzulesen. Da stehen ein paar Infos drin, WAS hier gelagert war.
Mit Google Earth kannst Du auch einen Bereich im Bereich erkennen, da dürfte das gewesen sein.

Bei Fragen einfach melden.
:mrgreen:

samvr6

Beitrag von samvr6 » 28.09.2010 22:00

Danke @ Mike und @ dolphiner,

für die fixe Antworten....

zu dolphiner zurück,
an den Koords hätte ich schon Interesse. Versuche ja öfters mit meinem Hund am We dort mal
spazieren zu gehen, aber kaum 20 Meter hinterm Zaun bleibt mein Hund stehen und bewegt sich keinen cm
mehr :( . Muss ich halt doch mal radeln gehen.
Ich wohne keine 3 Autominuten von dem Arial weg und weiss net viel drüber..
Als Kind hörte ich oft Schüsse nachts (Panzer?). Oder sah ich wie die Soldaten Patrolie am Zaun gefahren sind.
Als das Arial geräumt wurde haben Hubschrauber die Wachtürme weggeflogen, man hörte mehrere Nächte
hintereinander die Trucks fahren.Die L3111 war zwischen Hüttenfeld und Viernheim damals komplett
gesperrt. Und ich glaube letztes Jahr?? als der Bombenattentäter in Viernheim sein Unwesen trieb wurden
dort diverse Sachen vom KMD zwischengelagert .
Was da gelagert war, hab ich auch schon im Thread durch gelesen,
ich könnt mich grad so festbabbeln , aber lassen wir das


:lol:
Und das mit dem Grundwasser und dem Boden leuchtet mir ein.

Aber das was du in deinem ersten Satz geschrieben hast, macht mich nachdenklich...
das hörte ich auch von dieser "Glaubwürdigen " Person. Wenn Du Interesse haben solltest
kann ich dir das ja mal per PM mitteilen...

Gruß sam

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8667
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 29.09.2010 00:08

@samvr6: dolphiner hat das mit dem unterirdischen Flughafen natürlich ironisch gemeint und nicht etwa ernst...

samvr6

Beitrag von samvr6 » 29.09.2010 08:59

Morgen Mike G

Ich meinte ja auch nicht den Flughafen.. :lol:

Bin froh wenn mein Urlaub diese Woche rum ist, das ich mir nicht so viel den Kopf drüber zerbreche.. :-)

Gruß sam

Bergstaße2804
Neu im Forum
Beiträge: 2
Registriert: 27.11.2010 22:35
Ort/Region: Grasellenbach

Beitrag von Bergstaße2804 » 28.11.2010 11:46

Bei Lampertheim ist doch auch die alte Panzerstraße,oder?
Sind in dem Waldstück zwischen A67 und Neuschloss noch aktive Übungsplätze?

Antworten