Verteidigungskreiskommandos

Militärische Objekte und Anlagen ab 1945
Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Verteidigungskreiskommandos

Beitrag von katschützer » 11.01.2008 15:56

Moin in die Runde.


Essenzielle Bestandteile hier im Forum sind ja bekanntlichermaßen verlassene Depots, vorbereitete Sperren, alte Gerätelager und auch sonst Vieles, von dem man sonst eher nur wenig mitbekam, weil es teils klein, versteckt und unauffällig war. Gemeint sind hier die Einrichtungen des Territorialheeres (TerrH), die -weil meist teil- oder nichtaktiv- im Alltag wenig ins Auge fielen aber deshalb nicht minder interessant sind.

Fangen wir doch mal mit der untersten Ebene der territorialen Führung an: den Verteidigungskreiskommandos (VKK), hier im Weiteren das VKK 112 , welches in einer kleinen, gemütlichen Liegenschaft in Osterrönfeld bei Rendsburg untergebracht war.


Wie alle Territorialtruppenteile (TerrTrT) waren auch die VKK nicht NATO-assigniert, sondern unterstanden zu jeder Zeit nationaler Führung, waren also rein zur Heimatverteidigung auf regionaler Ebene vorgesehen. Ein Dienstposten im TerrH war also goldwert, da Versetzungen relativ selten waren. Die Kameraden sollten ihre Ecke des Landes mit ihren Eigenarten kennen und diese nutzen können (Ich würde mich z.B. nicht mit einer Gruppe Revierförstern in "deren" Wald auf ein Scharmützel einlassen wollen).
Der Bereich eines VKK umfasste nicht grundsätzlich einen politischen Landkreis, wie bei den heutigen Kreisverbindungskommandos (KVK), sondern mehrere Landkreise bzw. kreisfreie Städte.

Die VKK hatten im Groben den Auftrag, die territoriale Verteidigung schon im Frieden vorzubereiten und im Krieg die aktiven TrT zu unterstützen.
Im Einzelnen ein breit gefächerter Katalog von Aufgaben, zu deren Erfüllung den VKK eine stattliche Quantität an Einheiten unterstand, wodurch sie etwa auf Regimentsebene angesiedelt waren.
Zu den Aufgaben und Einheiten gehörten u.A.:


Koordination zwischen Truppe und zivilen Behörden im Alarmfall
Hierfür wurden mehrere nichtaktive Verbindungstrupps bereitgehalten.

Pioniertechnische Aufgaben
Es gab die Wallmeistertrupps, zuständig z.B. für vorbereitete Sperren, die auch im Frieden äußerst aktiv waren und die nichtaktiven Infrastrukturgruppen.

Ausbildung von Personal
für eigene und andere TrT. Das war die Aufgabe der FachAusbKp und des Wehrleit- und Ersatzbataillons (WLt/Ers Btl)

Objektschutz
für bestimmte Einrichtungen, z.B. der Mob-Stützpunkte oder der Depots. In der Heeresstruktur (HStr) 3 waren diese Sicherungskräfte noch in Bataillonen zusammengefasst. In der HStr 4 (die nicht vollständig eingenommen wurde) sollten daraus selbstständige, kleine und somit flexiblere Einheiten entstehen. Die Stabskompanie SichBtl beim VKK 112 ist also z.B. noch ein Überbleibsel aus HStr 3.

ABC-mäßige Unterstützung
eigener und fremder TrT sowie ziviler Einheiten. Zu diesem Zwecke gab es in Ostrrönfeld eine ABC- und Selbstschutz-Üb-Einrichtung, deren genaue Unterstellung ich noch nicht ganz geklärt habe. Der Üb-Platz verfügt z.B. über zwo "Trümmerhäuser", ein umfangreiches Tunnelsystem und ein Becken für die Pumpenausbildung. Er wird heute u.A. vom THW genutzt.

Dazu kamen noch ,für die Unterstützung der aktiven Truppe, Munitionsniederlagen, Schießanlagen und einige Kleindienststellen, wie:

Standortfeldwebel
die in etwa den gleichen Auftrag hatten, wie ein Kasernenfeldwebel, nur eben auf Standortebene. In größeren Standorten gab es Standortdienstgruppen (StoDstGrp)

Feldwebel für Reservistenangelegenheiten

Standortarzt


Untergebracht waren diese Einheiten z.T. in aktiven Kasernen oder in Mob-Stp wie etwa in Klein Wittensee

Hier noch ein paar Infos zu den Liegenschaften:

-Das VKK in Osterrönfeld ist heute Gemeindezentrum und offen zugänglich. Auf einem Teil des Areals sind Reihenhäuser entstanden.

-Der ABC-ÜbPl wird vom KatS genutzt. Das Gelände ist eingezäunt, ein Betreten verboten.

-Der MobStp in Kl. Wittensee ist aufgelöst, jedoch nicht zugänglich. Vor nicht allzulanger Zeit war bei "Bundesimmo" ein Exposé dazu zu finden.

-Viele der MunNdlg und Schießanlagen werden noch von der Truppe genutzt. Die MunNdlg in Krummenort ist an privat verkauft. Ich werde mal nach einer Fotographiererlaubnis fragen...

Im Folgenden noch Etwas Bildmaterial.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 13.01.2008 14:55

Oh, der Server scheint momentan selbstständig zu atmen :mrgreen:

Dann schnell noch ein paar Bilder....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 13.01.2008 15:09

weiter geht´s
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 919
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Re: Verteidigungskreiskommandos

Beitrag von Fieldmouse » 13.01.2008 16:47

Hi ! Das VKK112 liegt ja auch am "Alten Bahnhof".
Wg Thread aufgegebene Bahnanlagen RD: Kann man da noch irgendeine alte Struktur vom Bahnhof erkennen?
Ansonsten vielen Dank für für den aufschlussreichen Bericht !
Gruß FM
Geduldig wartend, überdauert das Unkraut des Menschens nichtiges Tun.

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 835
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 13.01.2008 17:20

Hallo :) ,

wunderbarer Artikel, Kat-Schützer! Ich habe ja ein ganz gutes Ortsgedächtnis, und deshalb bin ich mir ganz sicher, daß in der Liegenschaft früher - also noch bei vollem Betrieb- auch weiße WH-Holzbaracken gestanden haben. Dort fanden Mitte der 70er Jahre immer die Vor- und Nachbereitungswochenenden der Jugendlager der Kriegsgräberfürsorge statt. Ich war ein paar Jahre dabei und kann mich noch gut an die Räume mit einem typischen säuerlichen Geruch erinnern.
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Benutzeravatar
Krakau
Forenuser
Beiträge: 927
Registriert: 29.12.2007 23:14
Ort/Region: Krakau Polen
Kontaktdaten:

Beitrag von Krakau » 13.01.2008 20:31

Nun berichtet uns bitte noch, das Ihr Mitglieder von Gladio wart und seit einiger Zeit auch bei Pilum aktiv seid.

Schade, aber zu meiner aktiven Zeit war das alles ja schon in Auflösung, da der böse Feind verloren hatte! Sehr interessant ist es auf jeden Fall, denn in S-H war ja die geplante Frontlinie.

Bei mir in der Umgebung gabs zu diesem Thema leider nicht soviel zu sehen, außer der U-Schule der Luftwaffe und das damalige Lw - Museum in Appen. Aber irgendwo da draußen glaube nahe Barmstedt gabs noch ein verbunkertes Hilfskrankenhaus.

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 14.01.2008 14:30

@ Godeke
Die weißen Baracken, oder zumindest eine davon, war die Wallmeisterei. Ich glaube zumindest, daß die zwote auf der Freifläche (heute die Reihenhäuser) stand. Zu meiner Grauzeugzeit waren wir auf dem ÜbPl und haben mal über den Knick geluschert. War so um ´96 rum.


@ Krakau
Mit Gladius und Pilum an sich kann ich was anfangen (trotz Latein 6), nur in diesen Fall steh ich etwas auf dem Schlauch. Sind das Vereine oder sowas?

@ Fieldmouse
An Gleisanlagen lag da nichts mehr. Auch im Netz hab ich Nichts weiter gefunden. Das Hauptgebäude (ABC) scheint aus den 30ern zu sein, zumindest würde ich bei der Ausführung des Einganges darauf schätzen. Nur ob das der Bhf war? Eher nicht. Oder waren die WH-Baracken vielleicht zum RAD oder zur DR gehörig? Da könntest Du den D-Zug-Schaffner mal fragen, der hat bestimmt noch ein altes Bild oder einen Plan.


MfG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Benutzeravatar
Krakau
Forenuser
Beiträge: 927
Registriert: 29.12.2007 23:14
Ort/Region: Krakau Polen
Kontaktdaten:

Beitrag von Krakau » 14.01.2008 17:15

@katschützer

Nicht Gladius, sondern Gladio (italienisch) - war eine unbemerkt existierende aber dennoch sehr bemerkenswerte Organisation in der Nato.

siehe u.a. : http://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

Pilum soll seit Anfang der 90er Jahre des letzen Jahrhunderts eine sagen wir "Nachfolge"-Institution mit leicht verändertem Feindbild in Richtung Nahost sein. Nähere Angaben dazu gehören aber in jedem Fall in die Rubrik Utopia, Gerüchte usw.

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 14.01.2008 17:59

Auch nicht schlecht.

Die Heimatschutztruppe wäre allerdings eher unter die Rubrik "Scutum" gefallen. Wobei: Da ist dann noch die Gruppe Revierförster... :mrgreen: Gut mit dem Gelände vertraute, kleine Infanterieeinheiten hätten dem Gegner sicher empfindliche Verluste beigebracht.

MfG
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Benutzeravatar
Kai
Forenuser
Beiträge: 135
Registriert: 02.09.2005 17:59
Ort/Region: Osnabrück/Münster

Beitrag von Kai » 18.01.2008 02:45

Das gute alte VKK 112!! :mrgreen:

Ich kannte während meiner Dienstzeit in Rendsburg einen alten sehr lustigen HFW von da.Der kam oft zu uns in die Eiderkaserne zum Frühstück welches überwiegend aus Cola mit was drin bestand. :mrgreen: Der Gute war immer mit seinem Dienst-Bulli da,was wahrscheinlich seinen Führerschein erhalten hat.Das das Gelände nebenan auch zur Bundeswehr gehörte wußte ich bis jetzt nicht.Mal wieder was dazugelernt.Danke Katschützer!!! :thumbup:

Antworten