Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

US Depot Adlkofen/Landshut ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hugo773
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Landshut

Beitrag Verfasst am: 04.05.2013 19:18
Titel: Re: Depot Adlkofen
Untertitel: Landshut
Antworten mit Zitat

charly74 hat folgendes geschrieben:
Hallo zusammen
hat ein bisschen gedauert aber jetzt hab ich was rausgefunden:
das Depot in Adlkofen (Adresse Kampfrain) hab ich jetzt 3x besucht, leider hat der Käufer /Mieter kein Interesse an einer Führung. Schade
ich bleib aber dran, da es mich selber interessiert. Vielleicht komm ich über die Photovoltaikanlage da dran... mal schauen
Die ansgesprochene alte Standort-Munitionsniederlage in Ruhmannsdorf ist nicht lost - das Gelände wird vom "Bundesamt für Katastrophenschutz" verwaltet, das dort auch was eingelagert hat. Da nicht lost, möchte ich hierzu nicht näher eingehen.
Aber unverhofft kommt oft: nach einigen Gesprächen habe ich die Möglichkeit, das ehemalige Bundeswehr - Korpsdepot in Falkenberg / Fünfleiten zu besichtigen.
Eine Frage hierzu: da ich sowas noch nie gesehen habe: gibt es Teile, die ich besonders in Augenschein / fotografieren sollte? Das Gelände hab ich mir auf dem Bayern-Viewer grad mal angesehen.
Gruß Charly



Hallo,
hier mal ein Link, bzgl. der heutigen Nutzung der Halle, der euch interessieren könnte.

http://mobil.wochenblatt.de/na.....rt67,49431

Grüße
Hugo
Nach oben
charly74
 


Anmeldungsdatum: 29.04.2011
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: dingolfing

Beitrag Verfasst am: 01.01.2014 20:34
Titel: Depot Adlkofen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen

auf diesem Weg ein gutes neues Jahr. Ich war heute wiedermal bei dem genannten Depot in der Nähe von Adlkofen. Gleich zu Beginn: ich hab meine Kamera vergessen; die Fotos muß ich daher nachreichen, bitte nicht böse sein...
Das Depot ist (für meinen Begriff) in einem Top-Zustand, wenn das Moos an den noch am Zaun befindlichen Warnschildern nicht wäre - man meint, das Depot ist noch aktiv.
Hier meine erste Frage: Auf den Warnschildern "militärischer Sicherheitsbereich" steht ganz unten: "Der Bundesminister der Verteidigung" - bisher hab ich da immer die Zuständigkeit zur nächsten Kaserne gesehen; das war mir bisher neu...

Wenn man sich das Gelände auf Google Earth anschaut, stellt das noch den Zustand vor Installation der Solaranlage auf den Bunkern dar; hier bitte den Bayernatlas aufrufen:

http://geoportal.bayern.de/bay.....nI59/B8730

- hier sieht man das Gelände, wie es jetzt ausschaut. Im umzäunten Bereich (der übrigens neuwertig aussieht und an keiner Stelle beschädigt oder ohne Stacheldraht ist) gibt es nochmals eine Abtrennung quer - anscheinend Tanklager und Bunker.

Am hinteren Ende gibt es einen Funkturm, der auch sehr neuwertig wirkt. Gleich daneben steht ein kleines Häuschen in der Größe einer Fertiggarage. Es sind außer Warnpiktogrammen (Hochspannung; Eisabfall) keinerlei sonstige Hinweise (z.B Telekom) erkennbar. Oben sind aber Handyantennen erkennbar. War das doch einmal die genannte US-Station, die dann umgebaut wurde? Der Landshuter Funkturm ist ca 10 km entfernt und nicht (wie der Turm) aus Betonteilen gebaut, sondern als Gitterturm gefertigt.

Die Bunker werden (soweit von außen einsehbar) als Lager genutzt, im Gelände stehen Autos, Wohnwagen und sonst noch allerlei (aber nichts militärisches) herum.

Fotos reiche ich sobald ich das nächste Mal die Richtung komme nach. Vielleicht lässt mich auch mal jemand rein zum Anschauen

Viele Grüße
Charly
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 320
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 18.08.2017 21:45
Titel: "Verdächtiges" Gelände östl. von Landshut
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Ich weiß gar nicht, ob ich hier beim Kalten Krieg richtig bin. Mal sehen.
Eine Kollegin hat mich auf ein Gelände aufmerksam gemacht, an dem Sie beim Reiten vorbei gekommen ist. Mir kommt es v.a. wegen der Anlage komisch vor. Laut ihrer Beschreibung ist es mit Stacheldraht umzäunt, aber es sind keine Schilder da, die auf einen Militärischen Sicherheitsbereich hindeuten. Unter den Bäumen zwischen den Wegen stehen kleine Gebäude, die aber nur schwer zu erkennen sind. Der einzige miltärische Bezug, den ich herstellen kann, ist die Nähe zum ehem. StOÜbPl Landshut.
Jemand eine Ahnung, was das ist? Evtl. ein ehemaliges Mun.-Lager?
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2540
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.08.2017 22:28 Antworten mit Zitat

Ich habe das mal hier hin verschoben. Auf Seite 1 wird es als Standortmunitionsniederlage-Bw für Landshut bezeichnet.

Thorsten.
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 18.08.2017 23:16 Antworten mit Zitat

Es handelt sich bei der Liegenschaft um die ehemalige Standortmunitionsniederlage Ruhmannsdorf des Bundeswehrstandortes Landshut.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 320
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 19.08.2017 10:52 Antworten mit Zitat

Danke Thorsten.

Rex Danny hat folgendes geschrieben:
Es handelt sich bei der Liegenschaft um die ehemalige Standortmunitionsniederlage Ruhmannsdorf des Bundeswehrstandortes Landshut.


Danke. Wie schon vermutet.
Weiss jemand, was da heute drin ist?
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2540
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.08.2017 11:02 Antworten mit Zitat

Die letzte dazu bekannte Aussage hier stammt von 2012:

charly74 hat folgendes geschrieben:
Die ansgesprochene alte Standort-Munitionsniederlage in Ruhmannsdorf ist nicht lost - das Gelände wird vom "Bundesamt für Katastrophenschutz" verwaltet, das dort auch was eingelagert hat.


Thorsten.
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 320
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 19.08.2017 11:49 Antworten mit Zitat

Sorry, hatte ich überlesen, dass in dem Zitat auch was über Ruhmannsdorf steht.
Damit ist alles beantwortet 2_thumbsup.gif
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Wilhelm94
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2011
Beiträge: 62
Wohnort oder Region: Westheim

Beitrag Verfasst am: 19.08.2017 17:12 Antworten mit Zitat

Hallo, sieht auf dem Bayern-Atlas nach einen Fotovoltaikanlage jetzt aus.

gruß günther
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 320
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 19.08.2017 17:18 Antworten mit Zitat

Wilhelm94 hat folgendes geschrieben:
Hallo, sieht auf dem Bayern-Atlas nach einen Fotovoltaikanlage jetzt aus.

Was meinst Du?
Bei dem, was ich gesucht hatte, ist im Bayern-Atlas nichts von einer Photovoltaikanlege zu sehen:
https://geoportal.bayern.de/bayernatlas/?topic=ba&lang=de&bgLayer=atkis&catalogNodes=11,122&X=5380155.82&Y=4522281.88&zoom=13&layers=luftbild
Die Anlage, die Du meinst, ist wohl die:
https://geoportal.bayern.de/bayernatlas/?topic=ba&lang=de&bgLayer=atkis&catalogNodes=11,122&X=5377927.38&Y=4523006.50&zoom=14&layers=luftbild
Da steht schon im zweiten Post was von der Photovoltaik.
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen