Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...

Unverbunkerte CRC-Gefechtsstände?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 21.08.2009 09:45 Antworten mit Zitat

Nanana icon_confused.gif
Nun warte doch erstmal seine Antwort ab. Außerdem ist dies sein erster Beitrag hier und auch für Ihn gilt: "Errare humanum est"
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 938
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 21.08.2009 12:09 Antworten mit Zitat

Ich nix verstehen. Kann nur Deutsch und ein bißchen Englisch icon_confused.gif Aber nun gut, es war wohl etwas "böse"-Sorry
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4097
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 21.08.2009 22:20 Antworten mit Zitat

derLub meint, dass Du auch nur ein Mensch bist darky icon_mrgreen.gif

Ich denke Feuerbruno meint damit die Ltg.-Nr. 24, da die ja sooo schön auf das CRC zuläuft.

Und wer sagt eigentlich, dass sie tatsächlich am TL Boxberg endet? Schließlich ergründen sich uns ja auch immer wieder neue Erkenntnisse, wie z.B. die HDP mitten auf der grünen Wiese, fernab jeglicher NATO-Pipelines (Stichwort Tanklager F.....). Womit wir aber wieder OT gehen.

Feuerbruno wird uns sicher schon aufklären, audiatur et altera pars! icon_wink.gif

Viele Grüße

redsea
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 938
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 19.06.2010 06:36 Antworten mit Zitat

Die ehem. Luftverteidigungsanlage ist jetzt bei der BIMA im Angebot:

http://www.bundesimmo.de/blobs.....166766.pdf
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2281
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.06.2010 16:28 Antworten mit Zitat

darkmind76 hat folgendes geschrieben:
Die ehem. Luftverteidigungsanlage ist jetzt bei der BIMA im Angebot:

http://www.bundesimmo.de/blobs.....166766.pdf


Hi,

gut gefunden 2_thumbsup.gif . Dankeschön dafür.

Hier nochmal einige Impressionen aus Hiddingen...

Es gibt auf dem Gelände noch ein BW 50.

LG,

Christel
 
 (Datei: IMG_7097.jpg, Downloads: 91)  (Datei: IMG_7099.jpg, Downloads: 101)  (Datei: IMG_7137.jpg, Downloads: 105)  (Datei: IMG_7138.jpg, Downloads: 100)  (Datei: IMG_7141.jpg, Downloads: 105)  (Datei: IMG_7151.jpg, Downloads: 106)  (Datei: IMG_7153.jpg, Downloads: 102)  (Datei: IMG_7159.jpg, Downloads: 103)  (Datei: IMG_7163.jpg, Downloads: 96)  (Datei: IMG_7171.jpg, Downloads: 96)  (Datei: IMG_7177.jpg, Downloads: 103)  (Datei: IMG_7189.jpg, Downloads: 109)  (Datei: IMG_7191.jpg, Downloads: 123) Hinweisschild aus dem BW 50 (Datei: IMG_7194.jpg, Downloads: 131) HInweisschild aus dem BW 50 (Datei: IMG_7195.jpg, Downloads: 130) Hinweisschild aus dem BW 50 (Datei: IMG_7197.jpg, Downloads: 135)  (Datei: IMG_7210.jpg, Downloads: 130)  (Datei: IMG_7215.jpg, Downloads: 133)  (Datei: IMG_7221.jpg, Downloads: 121)  (Datei: IMG_7223.jpg, Downloads: 131)  (Datei: IMG_7235.jpg, Downloads: 123)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2416
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.06.2010 20:28 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@Christel: wie meinst du das: "... Es gibt auf dem Gelände noch ein BW 50..."?

Lt. Exposè gibt es zwei LS-Anlagen (BW50) auf dem Gelände.
Kennst du dort noch einen dritten?

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8153
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.06.2010 20:42 Antworten mit Zitat

Hi!

Zwei ist korrekt

Mike


Zuletzt bearbeitet von MikeG am 20.06.2010 11:03, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2281
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 20.06.2010 00:57 Antworten mit Zitat

sorry Klaus, ich hatte das Exposé nur überflogen icon_redface.gif

LG,

Christel
Nach oben
kilosierra
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.10.2010 13:46
Titel: CRC Bugle
Antworten mit Zitat

Moin,

bin beim googeln auf diesen thread gestossen und hab mich mal angemeldet.

Ich war 1989 einer der letzten "Kalten Krieger" in Brekendorf, habe dort als W15er als Tracker in der OPS gearbeitet. Ja, ich war einer von den Jungs, die mit "Dampf-Elektronik" elektronische Flöhe (sprich Flugziele) hütete, Wetter und Stats anderer Anlagen in Spiegelschrift von hinten ans Tote geschrieben und den IDOs die Streifen aus dem Fernschreiber gebracht hat.

Zu den Gebäuden selbst, ich habe unten mal eine Google-Map verlinkt. Die OPS befand sich, komplett oberirdisch, in dem "J"-förmigen Gebäude ganz rechts. Die gesamte Anlage war nicht verbunkert, auch nicht die Untergeschosse. IIRC gab es zwei oberirdische Geschosse und zwei Tiefgeschosse. Die OPS war im Erdgeschoß, ebenso unser Restroom, sowie der der Uffze und Offze. Im Obergeschoß waren Büros und der Briefing-Room. In den Tiefgeschossen war die Maschinerie und die Computer. Hatte gegenüber echten Bunkern den Vorteil, daß wir ausserhalb der OPS die Sonne gesehen haben, unser Restroom hatte ein Fenster. Ein Bunker für die Besatzung befand sich meiner Erinnerung nach nördlich des OPS-Gebäudes, war aber nur oberirdisch zu erreichen. War ein reiner Luftschutzraum ohne jegliche weitere Funktionalität. Der Eingang könnte an der kleinen Freifläche am nördlichen Rand des Waldes, in dem die OPS liegt, gewesen sein, westlich des nördl. Radoms. Es gibt wohl Splitterschutzwälle, aber einer meiner Vorgesetzen meinte damals lakonisch, der einzige Zweck wäre wohl, die Druckwelle einer Explosion auf das Gebäude zu fokussieren..... icon_mrgreen.gif Insgesamt wäre Bugle wohl schnell erledigt gewesen, da die Radare und die OPS ja sehr dicht beisammen lagen und wie gesagt, nicht geschützt war. Lediglich RX und TX befanden sich (die sind übrigens immer noch vorhanden) einige Kilometer abgesetzt.

Von den Radomen ist nur noch einer vorhanden, müsste eigentlich das nördliche sein, damals war dort ein MPR installiert. Das Gebäude direkt links von der OPS war die alte Kantine, die neue (wir haben sie wegen der Optik McDonalds genannt) ist das Gebäude direkt sudlich des südlichen Radoms. An ihr wurde ewig gebaut, zu meiner Zeit ist sie nicht mehr in Betrieb gegangen, weil irgedwelche sanitären Einrichtungen für das Zivilpersonal fehlten.

Ein Highlight von Bugle war, daß wir vermutlich die einzige Radarstation mit einem "Pool" waren. Meiner Erinnerung nach könnte er an der kleinen grauen Stelle nördlich der der Baracke am südlichen Radom gelegen haben. Es war der Kühlteich für die Verstärker und war von der zivilen Feuerwehr tatsächlich zu einem Pool umgebaut worden, in der Baracke konnte man sich umziehen und das Telefon mit rausnehmen, wir haben da in den Wochenendschichten in den Ruhepausen oft gelegen und geplanscht, war wohl ca. einen Meter tief und ca. 10x10 Meter. Hatte immer um die 30°C. Die Schlafbaracke der OPS-Mannschaften könnte das Gebäude ganz im Süden gewesen sein, könnten aber auch die Hundezwinger sein, irgendwo da in der Nähe lag sie auf jeden Fall, vielleicht ist sie auf dem Luftbild auch nicht mehr vorhanden. War ein räudiges Gebäude aus dern 50ern. Wir hatten in der OPS einen Bettenplan, damit man in dem Raum nachts seine Ablösung finden konnte, "Licht an" mitten in der Nacht war keine gute Idee.... icon_mrgreen.gif

Ich hoffe, dies war von ein wenig Interesse, wenn noch fragen sind, her damit.

Gruß

Karsten

http://maps.google.de/maps?cli.....mp;iwloc=A

edit: wie eine OPS von innen aussah, sieht man auf eingigen dieser Bilder, wenn auch der Fokus mehr auf der Maschinerie liegt:

https://www.youtube.com/user/bunkererich#p/a/u/2/TcZidbhuSFs
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 31.10.2010 14:25 Antworten mit Zitat

Hallo Karsten,

das war in der Tat sehr interessant und gut nachvollziehbar beschrieben. Vielen Dank dafür.

Grüße,
Christoph
P.S. Achja, willkommen in diesem Forum.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen