U-Verlagerung Heinkel In Stuttgart-Zuffenhausen

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Antworten
DEFI

U-Verlagerung Heinkel In Stuttgart-Zuffenhausen

Beitrag von DEFI » 07.04.2006 11:17

Vor kurzem hörte ich, dass es eine U-Verlagerung der Fa Heinkel in Betonstollenform gegeben haben soll.

Jemand etwas bekannt. Müßte ggf. was grösseres sein und die Stollen evtl. mit Grubengas gefüllt.

FastandFurious

Beitrag von FastandFurious » 10.04.2006 16:01

Darüber habe ich auch schon etwas gehört, als ich mich mit ein paar Anwohnern über die Stollen in der Schwieberdingerstr. unterhalten habe. Einer von ihnen hat mir ezählt, daß es eine Verbindung zwischen den Anlagen gab. Er sprach auch von einem betonierten Stollen, also muß etwas dran sein.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8445
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 10.04.2006 17:20

Moin!

Ich frage mich ernsthaft, welchen Sinn es gehabt hätte, eine Fertigung in einen durch Luftangriffe gefährdeten Ort zu verlegen statt aus ihm heraus.

Bezüglich Heinkel und Zuffenhausen findet sich im Wichert beispielsweise eine Referenz zu einem Gipswerk in Korntal. Das läge dann zumindest etwas weiter ausserhalb. Evtl. ist ja das gemeint.

Mike

petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Beitrag von petzolde » 11.04.2006 00:06

"Stollen gefüllt mit Grubengas..." Methan? Gibts im Ruhrgebiet untertage und in allen möglichen "unterirdischen" Bereichen mitunter reichlich, aber in Stuttgart??
gruß EP

Frischling
Forenuser
Beiträge: 44
Registriert: 29.10.2003 10:32
Ort/Region: Ludwigsburg

Beitrag von Frischling » 11.04.2006 14:56

MikeG hat geschrieben: Bezüglich Heinkel und Zuffenhausen findet sich im Wichert beispielsweise eine Referenz zu einem Gipswerk in Korntal.
In dem Gipswerk in Korntal baute die Firma Hirth Motoren für Heinkel, im Stadtpark Zuffenhausen produzierte Heinkel selber.

DEFI

Heinkel

Beitrag von DEFI » 12.04.2006 11:36

Nach Infos aus dem tiefbauenden Amt ist der Stadtpark wohl ziemlich untetunnelt.

Zum Thema U-Verlagerung, die Fa Bosch hat dort ebenfalls ein ein extrem großes System.

Derr Schwabe an sich und überhaupt verlässt eben seine Heimat ungern, und wenns nur ein paar Meter sind.

Es ist übrigens unklar, ob in den Stollen Kohlendioxid, Methan oder was der Geier auch immer drin ist.

Oder ein nettes Gerücht, um Leute wie uns davon fernzuhalten.

DEFI

Nur einmal angenommen...

Beitrag von DEFI » 02.06.2006 15:46

... es gäbe einen solchen Stollen.

Und nur einmal angenommen, in diesem Teil würde offenes Licht einfach ausgehen, natürlich erst nachdem man die Luft mit einem Ex - Meter geprüft hat, und dann hätte einem eine gute Fee einen Pressluftatmer geschenkt und man wäre in dem Teil herumgelaufen,

dann wäre ja anzunehmen, die Anlage gäbe es und merkwürdige Gase auch - oder?

Gast

Beitrag von Gast » 28.07.2006 04:50

öhm... bei methan sieht du die flamme aber nur sehr sehr kurz. dann sollte es dir im wahrsten sinne des wortes sehr warm ums herzen werden... :mrgreen:

derbaja
Forenuser
Beiträge: 156
Registriert: 24.05.2013 22:12
Ort/Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag von derbaja » 13.02.2018 00:37

Hallo....

ich krame diesen Thread ma hervor. Das Gerücht is schon sehr alt. Im stadtpark befindet sich der Pionierstollen 202,für Anwohner und Arbeiter der Hirth-Werke. Die Stollen in der Schwieberdingerstrasse liegen ja auf Höhe des Dehners....und exakt dort beginnt das Bosch/Coperion-Areal mit seinen grossen Sytemen. mehrere Menschen haben mir unabhängig Dinge wie "des müssset dem karle seine Gänge sein, der Siegeleberg is n schweizer Käse,ich bin da als KInd in etlichen Löchern rumgekrochen" gesagt. Manche Infos kamen auch von Mitarbeitern der beteiligten Firmen. Ich selber habe u.a den Pi202 lokalisiert und ne schöne Luftschutzanlage oberhalb des Dehners gefunden. Die Untertunnelung müsste sich dann beinahe vom Alcatel-Werk bis zu Bosch in Feuerbach runterziehen.
Auf nem alten Luftbild sieht man ein schönes Rondell mit der Bezeichnung "Schlittenbahn",vor Ort findet man so etwas wie einen kleinen Bahndamm exakt im Verlauf des Rondells. Am Tennisplatz gibt es Überreste eines Barackenlagers, n paar Meter weiter,heute Kleingartenanlage Schlotwiese, befand sich auch ein kleines Zwangsarbeiterlager.

Der Pionierstollen ist fest verschlossen,aber ich glaube nicht an die Gasversion. es handelt sich um einen Pionierstollen,nicht verkleidet und dieser wird im Laufe der Jahre ziemlich einsturzgefährdet sein......oder die Anlage ist wirklich so gross und man will....zum Glück....Freizeitforscher abhalten.

Ein auf jeden Fall sehr sehr spannendes Thema....

Gruss Olli
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "

Antworten