Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Turm in welchem Hafen? -> Kiel Holtenau

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1679
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 02.11.2016 14:06
Titel: Turm in welchem Hafen? -> Kiel Holtenau
Antworten mit Zitat

Hallo,
auf dem Fotos ist ziemlich sicher der Zerstörer Z33 zu sehen.Das Bild haben ich von einem Marinesammler erhalten.
Gesucht wird der Aufnahmeort des Hafen, als markanter Anhaltspunkt ist der Turm im Hintergrund zu sehen.

Bekannte Häfen des Schiff sind Kiel, Gotenhafen, Swinemünde.
Ab 1943 war das Schiff in Norwegen, Kristiansand, Stavanger, Haugesund, Ålesund, Harstad
sind aber eher als Passagepunkte oder Reedeaufenthalte erwähnt, was dem Foto nicht entspricht. Fjordliegeplätze kommmen bei dem Hintergrund auch nicht in Frage.
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Z33-wo klein.jpg, Downloads: 155)  (Datei: Z33-wo Ausschnitt Turm.jpg, Downloads: 150)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2532
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2016 04:58 Antworten mit Zitat

Nicht ganz so einfach, wie ich zunächst gedacht habe.
Ich hätte das gern irgendwo im nahen Ostseeraum untergebracht. Stilistisch und auch weil ich mir das auf Anhieb in Norwegen nicht so recht vorstellen kann.
Probleme bereitet dabei eine Aussage im Lexikon der Wehrmacht: "Der Grundanstrich des Bootes war hellgrau. Nach der Verlegung nach Norwegen erhielt das Boot einen mehrfarbigen Tarnanstrich.". Als Stationen nach dem letzten Verlassen von Trondheim sind dann noch wieder Swinemünde, Cuxhaven, Wilhelmshaven und Liebau genannt.

Thorsten.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1679
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2016 07:20 Antworten mit Zitat

Hallo Thorsten,
danke fürs Mitmachen.
Zum Anstrich habe ich die Aussage des Sammlers, der auch das KTB des Bootes hat,
"Ab Sommer 1943 war das Schiff in Norwegen, anfangs noch mit dem auf dem Bild zu sehenden Anstrich, danach ohne".
Das würde gegen die Häfen nach Norwegen sprechen.

Einen Hafen hatte ich allerdings vergessen "Neufahrwasser".

_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2532
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2016 07:25 Antworten mit Zitat

Damit ich das richtig verstehe: laut Forum der Wehrmacht ist es ohne Tarnanstrich nach Norwegen gekommen und nach Aussage des Bildbesitzers ist es ohne Tarnanstrich zurückgekommen?

Thorsten.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1679
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2016 07:27 Antworten mit Zitat

Ich frage mal nach.
Grüße
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 483
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 03.11.2016 18:53 Antworten mit Zitat

Moin,
die Kirche sieht nach Backsteingotik aus, also tendiere ich auch zur Ostsee.

Gruß
Oliver
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2532
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2016 21:15 Antworten mit Zitat

OWW hat folgendes geschrieben:
...Kirche...


Vielleicht liegt darin einer der Gründe, dass der Besitzer des Bildes den Ort noch nicht gefunden hat, obwohl er im Besitz des Kriegstagebuches des fraglichen Schiffes ist.
Zwei Beispiele: in Stralsund steht ein alter Heizturm herum und im Kieler Hafen steht ebenfalls ein etwas neueres wenn auch kleineres Türmchen herum.
Beide tauchen in der Bildersuche nicht auf, wenn man nicht explizit danach sucht oder "Kirche" bzw. profane Stadtansichten auf dem Radar hat. Mit dem Begriff "Turm" hat man zumindestens in Stralsund Glück, über den Turm in Kiel stolpert man nur zufällig.
Der Zerstörer liegt dort meiner Meinung nach nicht an der Sahneansicht des entsprechenden Ortes. Mit dem Heck liegt er entweder in der Ecke zu einer Mole oder in einem Hafenbecken. Wenn das ein Marinehafen/arsenal ist, dann dürften davon auch heute noch relativ wenig Bilder im Netz sein im Vergleich zu den üblichen Stadtansichten. Auf jeden Fall sind solche Bilder dann eher auf die Liegenschaft oder das betreffende Schiff verschlagwortet als auf einen moglicherweise "profanen" militärischen Nutzbau im Hintergrund, auch wenn der im ersten Moment aussieht, wie eine Kirche.
Dem Stil nach würde ich auch auf Ostseeraum tippen. Die Frage der Tarnlackierung spricht im Moment noch dagegen. Vielleicht lässt sich das Problem ja mit dem KTB ausräumen.

Thorsten.
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2016 22:31 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

für mich sieht es so aus, als sei die obere Hälfte des Turms dicker als die untere Hälfte. Das könnte auf den Zweck des Turms hindeuten, ich vermute da einen Wasserturm. Wenn der heute nicht mehr existiert, wirds natürlich schwierig mit der Ortsbestimmung.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1679
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2016 23:15 Antworten mit Zitat

Hallo,
Eine Antwort vom Bildsammler, der sich gut mit Zerstörern auskennt.
Zitat:
Sicher scheint mir anhand der kahlen Bäume eine Situation im Winterhalbjahr zu sein.
Z33 stellte am 06.02.43 in Dienst und verlegte am 21.07. ab Swinemünde nach Norwegen. Es könnte also die Phase bis etwa Ende April / Anfang Mai 1943 sein.
In dieser Zeit tauchen als Hafenliegeplätze neben Bremen, Bremerhaven und Kiel aber nur Swinemünde (Ost), Gotenhafen und Neufahrwasser auf. Daneben lag das Boot noch bei Zoppot, Hela, Sassnitz und Rönne auf Reede....
Generell scheint es mir trotz allem so, dass das Foto (1) noch vor der Verlegung nach Norwegen gemacht ist, will heißen, irgendwo im Ostseeraum.
Sollte ich mich überraschend darin irren, dass Z33 schon mit diesem Anstrich nach Norden ging, gäbe es aber in Norwegen ab Herbst 1943 (wegen der kahlen Bäume) praktisch keine Häfen, die in Betracht kämen, da Z33 ab September 1943 nur noch auf Fjordliegeplätzen lag.

Auf der Rückseite notiert steht"Flensburg im März 1943 "
Ist aber von einem früheren Sammler und anzuzweifeln.
Flensburg kann ich ausschließen.
Ich glaube auch an Ostseeraum. Für mich kein Kirchturm, eher Teil einer Stadtmauer oder Kloster.
Die Spontanidee Burgtor Lübeck passte leider nicht.
Ich denke an eine Mittelalterliche Stadt mit Stadtmauer.

Grüße
Beate

_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2532
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.11.2016 00:29 Antworten mit Zitat

Es gibt Nachschlag! icon_mrgreen.gif

Im Anhang dann das Bild in ganzer Breite. Das Stichwort Wasserturm von Godecke fand ich grundsätzlich gut. Auch nach der Totalen möchte ich das nicht abstreiten. Allerdings habe ich dann im Anhang auch noch eine weitere Vergrösserung der Verjüngung des Turmes, die Godecke zu sehen glaubt. Ob das nach der Ansicht dann nicht doch ein Bildfehler oder die Dachkante des davorstehenden Gebäudes ist, ich mag mich nicht festlegen. Ich behalte mal mein Stichwort "Zweckbau" im Hinterkopf.

Ich habe im Netz bisher erst ein weiteres Bild gefunden, dass den Z33 zeigen soll: hier. Die getarnten anderen Schiffe dieser Reihe unterscheiden sich deutlich im Muster, soweit ich sie bisher gefunden habe. Die wesentlichen Unterschiede, die ich im Moment sehe: Auf dem Bild aus dem Fjord ist der vordere Streifen schwarz während es beim Rest des Schiffes aussieht, als wäre da nur Weiss auf Marinegrau. Das vorliegende Bild zeigt allerdings ein Schiff vollkommen in Schwarz/Weiss. Weiterer Unterschied: das Schiff aus dem Fjord hat auf auf der Seitenwand des Brückendaches einen schwarzen Streifen, auf unserem Bild ist das Brückendach komplett Weiss. Reicht für mich insgesamt noch nicht, die Identität grundsätzlich in Frage zu stellen. Könnte aber ein Hinweis auf den zeitlichen Ablauf sein: Aufbringung der Tarnung in Norwegen, unser Bild im fertigen Zustand später (der Streifen am Brückendach stört in dieser Logik).

Als Ausschnittsvergrösserung angehängt: zwischen den beiden Schornsteinen befindet sich ein Schriftzug, vermutlich an Land. Kann da jemand etwas heraus reimen?

Thorsten
 
Totale (Datei: Z33-Totale-Klein.JPG, Downloads: 90) Rückseite der Aufnahme (Datei: 1txt.jpg, Downloads: 108) Schriftzug (Datei: Schriftzug.JPG, Downloads: 84) Verjüngung oder etwas anderes? (Datei: Verjüngung.JPG, Downloads: 77)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen