Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

telegraphenlinie berlin-( köln )-koblenz

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
arbalo
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 00:56
Titel: telegraphenlinie berlin-( köln )-koblenz
Antworten mit Zitat

hallo zusammen,

gebt mal o.g. titel als suchbegriff bei web.de oder google ein, dan habt ihr eine vorstellung am was es ging.

ich versuche alle stationen ( mit gps ) daten zu dokumentieren.

in westdeutschland sind die stationen auch sehr gut dokumentiert, im osten leider weniger, vielleicht sind ja ein paar "ostler" unter uns die entlang der strecke wohnen und etwas licht ins dunkle bringen können.

mfg

alex
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2690
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 09:40 Antworten mit Zitat

Hallo.
Klasse Idee mit der Cache-Linie icon_wink.gif Und die Aussage von einem nicht Geo-Cacher...

http://www.geocache-forum.de/viewtopic.php?t=2012
http://www.s-direktnet.de/home.....hobby4.htm

Ein ähnliches System kenn ich aus Frankreich, dort aber eher für optische Weitergabe von Nachrichten an der Küste.

Viel Erfolg,
Leif
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 10:29 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

Tolles Thema, hat mich schon immer interessiert. Spielt ja auch eine zentrale Rolle in Alexandre Dumas' Roman "Der Graf von Monte Christo"...
Bei uns hier im Landkreis Lüneburg ist auch eine optische Telegrafenline durchgelaufen, daran erinnert noch heute der sog. "Telegrafenberg" in Breetze bei Bleckede an der Elbe.
Was für eine Strecke kann das gewesen sein?
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1183
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 23:03 Antworten mit Zitat

Moin!

SEHR interessantes Thema! 2_thumbsup.gif Damit beschäftige ich mich auch schon seit einiger Zeit immer mal wieder.
Die Literatur dazu:

So weit das Auge reicht : die Geschichte der optischen Telegrafie ; eine Publikation des Museums für Post und Kommunikation, Frankfurt am Main, anlässlich der gleichnamigen Ausstellung ; [anlässlich der Ausstellung "So Weit das Auge Reicht - die Geschichte der Optischen Telegrafie" im Museum für Post und Kommunikation Frankfurt am Main (27.4. - 30.7.1995)] / hrsg. von Klaus Beyrer und Birgit-Susann Mathis. Mit Beitr. von Rolf Barnekow ... [Übers. aus dem Engl. von Daniel Fuchs]. - Karlsruhe : Braun, 1995. - 271 S. : zahlr. Ill., Kt. ; 28 cm ISBN 3-7650-8150-7 Gewebe : DM 78.00, sfr 78.00, S 608.00

und

Die Entwicklung der optischen Telegrafie in Preussen / Dieter Herbarth. - Köln : Rheinland-Verl., 1978. - 203 S. : 235 Ill., graph. Darst. u. Kt. ; 30 cm
(Arbeitshefte / Landeskonservator Rheinland ; 15)
Kurzfassung von: Bochum, Univ., Abt. für Geschichtswiss., Diss.
ISBN 3-7927-0247-9 kart. : DM 25.00

Besonders das Arbeitsheft der rheinischen Denkmalpflege ist sehr ausführlich, allerdings inzwischen auch schon fast 30 Jahre alt und für den Bereich der damaligen DDR unvollständig.

Für Norddeutschland sind mir nur die optischen Telegrafenlinien Hamburg - Cuxhaven und Bremen - Bremerhaven mit ihrer Verbindungslinie bekannt. Godeke, hast Du irgendwelche Quellen zu der Linie bei Bleckede?

Gruß

Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
Linie Berlin - Koblenz
Station Nr. 16
Ampfurth, Turm des Schlosses (Datei: Ampfurth001-02.jpg, Downloads: 135) Linie Berlin - Koblenz
Station Nr. 50
Köln-Flittard (Datei: Flittard001-02.jpg, Downloads: 159) Hinweistafel an der Station Flittard (Datei: Flittard002-02.jpg, Downloads: 153)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 03.05.2005 07:06 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

zu Bleckede nichts außer dem Gesagten. Wahrscheinlich stand mal was in der Zeitung und ich habe das abgespeichert. Ich war auch mal da, aber da ist natürlich nix mehr zu sehen. Wer sich das auf der Karte mal ansieht: der Telegrafenberg ist dort die höchste Erhebung, die nächste Station hätte dann schon jenseits der Elbe sein können (?).
Wenn man sich mal mit der politischen Gliederung des 19. Jahrhunderts befaßt, muß die Linie bei Bleckede ja eine des "Königreichs Hannover" gewesen sein. Welchen Umfang das allerdings im nördlichen Bereich genau hatte, weiß ich jetzt nicht.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
arbalo
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.05.2005 07:57
Titel: @leif
Antworten mit Zitat

<Und die Aussage von einem nicht Geo-Cacher...

was meinst du damit icon_question.gif
ich bin auch geocacher icon_exclaim.gif
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1183
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 19.06.2005 21:41 Antworten mit Zitat

Moin!
Noch eine kleine Ergänzung, vor allem für die Hamburger vielleicht ganz interessant:
Auch mitten in der Hamburger Innenstadt gibt es eine ehemalige Station des optischen Telegrafen.
Im Turm der Alten Post an der Poststraße befand sich von 1848 bis 1849 die letzte Station der optischen Telegrafenlinie Cuxhaven - Hamburg. Der Turm wurde extra für diese Linie gebaut.

Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
 (Datei: Station-Hamburg-Alte-Post.jpg, Downloads: 120)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1183
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 21.02.2006 22:22 Antworten mit Zitat

Moin!
Hat schon mal jemand etwas vom "optischen Küstentelegraphen der Schleswig-Holsteinischen Marine von 1849" gehört oder gelesen? Ich freue mich über jeden Hinweis, Literaturtipp usw.
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2690
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 23.02.2006 19:21 Antworten mit Zitat

Hallo.

Gerd Stolz: Die Schleswig-Holsteinische Marine 1848-1852
Der "optische Küstentelegraph", eine marineeigene Fernmeldeverbindung.
(Seite 29-33)

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Kurfuerst
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2005
Beiträge: 144
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 23.02.2006 20:31 Antworten mit Zitat

Hallo !
Zu Berlin Köln Pfaueninsel heute Berlin Wannsee und Ruinenberg heute Potsdam aber ich finde im Moment nichts dazu, werde aber mal ein bisschen forschen.
_________________
Mfg.
Hartmut
http://ha-mi.de/Gedanken
http://hartmut.i-networx.de/Sprechfunk
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen