Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Tanks in Wald bei Kehl

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan_Mainz
 


Anmeldungsdatum: 17.08.2016
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Mainz

Beitrag Verfasst am: 17.08.2016 22:35
Titel: Tanks in Wald bei Kehl
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

An dieser Stelle befinden sich mindestens 7-8 Tanks im Boden, von oben sind nur die jeweils 4 Abzapfstellen und ein Zugang zu dem Tank erkennbar. Die Tanks wurden mindestens bis zur Ölkrise genutzt, meine Großmutter wohnt nur wenige hundert Meter entfernt und kann sich noch erinnern wie damals Tag und Nacht Tanklaster entlang fuhren. Allerdings handelte es sich nicht um ein Tanklager. Mein Onkel, der eine Zeit lang für das Natotanklager in Kork gearbeitet hat meint, dass die Tanks irgendwann nach dem Kalten Krieg durchlöchert wurden um sie unbrauchbar zu machen. Fotos habe ich Momentan leider keine, hole ich aber so bald wie möglich nach. Weiß jemand noch etwas näheres über diese Tanks?
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 660
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 18.08.2016 08:45
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Ich vermute, du meinst die Tanks einige 100 Meter östlich?
Laut dem Artikel von Baden online ist dort zumindest eine Nato Pipeline die 2006 saniert wurde.
http://www.bo.de/lokales/orten.....chwarzwald
Ich gehe also davon aus, das zumindest Teile der Anlage seit 2006 auch wieder genutzt werden.
Gruß
Jan
Nach oben
Jan_Mainz
 


Anmeldungsdatum: 17.08.2016
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Mainz

Beitrag Verfasst am: 18.08.2016 15:10 Antworten mit Zitat

Die Pipeline kenne ich auch, das ist es nicht. Die Tanks waren meines Wissens nach auch nie an eine Pipeline angeschlossen. Sie sind wie gesagt auch nicht mehr benutzbar, die Abzapfstellen sind auch teilweise verfüllt.

Gruß
Jan
Nach oben
Jan_Mainz
 


Anmeldungsdatum: 17.08.2016
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Mainz

Beitrag Verfasst am: 18.08.2016 15:52
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Diese Tanks des Tanklagers sind es nicht, die in dem Wald sind komplett eingegraben, allerdings stimmt die Stelle tatsächlich nicht sondern ist ca 100 m weiter nördlich. Die Tanks waren auch nicht bewacht, anders als das Tanklager.

Gruß
Jan

P.S. Anbei die besseren Koordinaten, die Tanks sind entlang des Weges von Süden ( der in GE nicht eingezeichnet ist) nach Norden über ca 400 m verteilt
Nach oben
wobo
 


Anmeldungsdatum: 08.04.2015
Beiträge: 203
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 18.08.2016 23:56 Antworten mit Zitat

Hallo J_M
Ein Bild sagt oft mehr als viele Worte ... icon_wink.gif

Gruß Wolf
Nach oben
Jan_Mainz
 


Anmeldungsdatum: 17.08.2016
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Mainz

Beitrag Verfasst am: 20.08.2016 00:20 Antworten mit Zitat

Kommen in spätestens 2 Wochen
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen