Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Suche Informationen über Lager an der Garbsener Landstraße

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Lager und Zwangsarbeit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
guste
 


Anmeldungsdatum: 30.09.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: celle

Beitrag Verfasst am: 21.10.2014 10:47 Antworten mit Zitat

Hallo Guido,

dunkel kann ich mich daran erinnern, dass es weitere Baracken gab - die waren eher aus Holz. Aber eben nur dunkel ...

Jetzt komme ich noch einmal auf Deine Skizze zurück. Da ist gegenüber dem "U" hinter dem Kreis noch ein Umriss gezeichnet. Ich habe keine Erinnerung, dass er bis zu der "Kaufmannsbaracke" ging, erinnere mich aber, dass es eine ziemlich große Fläche, aus heutiger Sicht evtl. aus Beton, gab, die mit der Zeit aber überwuchert wurde. Irgendwie meine ich, es hätte geheißen, da wären mal Flugzeuge gelandet. Maximal kann ich mir Hubschrauber vorstellen - wenn überhaupt.

Ja, und Deine Frage nach dem England-Aufenthalt. Ich weiß, dass das Erholungsheim Hill House (oder war es die Straße?) hieß, aber mit dem Ort habe ich Probleme. War es Essex oder Sussex - irgend so etwas auf jeden Fall. Einmal sind wir in London gewesen, standen am Zaun des Buckingham Palastes. Es wehte die Fahne als Zeichen, dass jemand "zu Hause" war - aber wir bekamen niemanden zu sehen. Als Andenken bekam ich ein Taschentuch mit Abbildung des Palastes und rosa umrahmt. Leider ist es irgendwann verloren gegangen ...

Noch einmal ein wenig zum Lagerleben:
wie ich schon geschrieben hatte, gab es Toiletten- und Waschhäuser. Nicht ohne Grund. Die Wohnbaracken hatten keine entsprechenden Installationen. Das Trinkwasser wurde in einem großen Zinkeimer rangeschleppt, der dann in der Küche stand und mit einem Deckel abgedeckt wurde. In dem Eimer hing zur Entnahme des Wassers eine große Kelle. - Und mit der Entsorgung ging das so: am Tag gingen alle Gehfähigen zum Toilettenhaus (Ausnahme waren die Kleinkinder, die auf's Töpfchen kamen). Für nachts hatte man einen Eimer stehen, der dann am nächsten Tag in der Toilette entleert werden musste. Abwaschwasser wurde nach draußen entleert. Da stand schon mal ein Baum oder bestenfalls hatte man einen kleinen Blumengarten vor der Tür, der damit gewässert wurde.

So, das war mal wieder ein kurzer Rückblick.

Ich wünsche einen schönen Tag, und bis demnächst mal wieder!
guste
_________________
-----------
Lächeln ist die schönste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 951
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 22.10.2014 06:05 Antworten mit Zitat

Hallo guste!

Zu der Kinder-Verschickung nach England, fällt mir erstmal nicht viel ein, außer das ich mal erkundige, ob auch andere Bewohner des Lagers sich vielleicht daran erinnern können und man den Ort evtl. etwas genauer eingrenzen kann. Daher heute dazu nicht mehr.

Weiter gehts..

guste hat folgendes geschrieben:
Jetzt komme ich noch einmal auf Deine Skizze zurück. Da ist gegenüber dem "U" hinter dem Kreis noch ein Umriss gezeichnet. Ich habe keine Erinnerung, dass er bis zu der "Kaufmannsbaracke" ging, erinnere mich aber, dass es eine ziemlich große Fläche, aus heutiger Sicht evtl. aus Beton, gab, die mit der Zeit aber überwuchert wurde. Irgendwie meine ich, es hätte geheißen, da wären mal Flugzeuge gelandet. Maximal kann ich mir Hubschrauber vorstellen - wenn überhaupt.


Also das mit dem Flugzeuge oder Hubschrauber landen, kann ich mir nicht vorstellen. Aber in der Tat handelt es sich dabei um eine etwa gleichgroße Fläche, wie die Baracke selbst. Sie befand sich vom Tor rechts neben der quadratischen Baracke/dem quadratischen Gebäude.

guste hat folgendes geschrieben:
Noch einmal ein wenig zum Lagerleben:
wie ich schon geschrieben hatte, gab es Toiletten- und Waschhäuser. Nicht ohne Grund. Die Wohnbaracken hatten keine entsprechenden Installationen. Das Trinkwasser wurde in einem großen Zinkeimer rangeschleppt, der dann in der Küche stand und mit einem Deckel abgedeckt wurde. In dem Eimer hing zur Entnahme des Wassers eine große Kelle. - Und mit der Entsorgung ging das so: am Tag gingen alle Gehfähigen zum Toilettenhaus (Ausnahme waren die Kleinkinder, die auf's Töpfchen kamen). Für nachts hatte man einen Eimer stehen, der dann am nächsten Tag in der Toilette entleert werden musste. Abwaschwasser wurde nach draußen entleert. Da stand schon mal ein Baum oder bestenfalls hatte man einen kleinen Blumengarten vor der Tür, der damit gewässert wurde.


guste kannst Du dich an Einzelheiten erinnern, wie diese Wasch- und WC-Häuser aufgebaut waren?
Wie viele WCs, Waschbecken usw. gab es dort? Wie waren die Wohnbaracken innen aufgebaut. Wie viele Familien bzw. Menschen lebten in einer Baracke?

Soweit erstmal für heute...

Gruß aus Hannover-Ahlem
Guido Janthor
Nach oben
guste
 


Anmeldungsdatum: 30.09.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: celle

Beitrag Verfasst am: 23.10.2014 09:39 Antworten mit Zitat

Guten Morgen, Guido,

"Also das mit dem Flugzeuge oder Hubschrauber landen, kann ich mir nicht vorstellen. Aber in der Tat handelt es sich dabei um eine etwa gleichgroße Fläche, wie die Baracke selbst. Sie befand sich vom Tor rechts neben der quadratischen Baracke/dem quadratischen Gebäude."

Diese Möglichkeiten hatte ich ja auch schon ausgeschlossen. Noch einmal zu der Fläche: sie befand sich nicht rechts neben dem Tor, sondern gegenüber.

Die Toiletten-Waschhäuser waren nach meiner Erinnerung so aufgebaut: ein Raum mit einer langen Rinne und Wasserhähnen (quasi Endloswaschbecken) auf der einen Seite und Toiletten"kabinen" auf der anderen. Wenn ich es noch richtig weiß, waren die Toiletten ganz am Anfang ohne Türen, die dann irgendwann aber "nachgerüstet" wurden. Möglicherweise standen die Toilettenbecken zuvor auch ohne Seitenwände in einer Reihe; aber das weiß ich nicht mehr wirklich.

Zum Aufbau der Wohnbaracken komme ich ein anderes Mal. Sie waren aber durchaus nicht alle völlig gleich.

Im Augenblick habe ich einige Termine wahrzunehmen, die mich zeitlich sehr beanspruchen. Deshalb halte ich meinen heutigen Beitrag etwas knapp.

Für heute liebe Grüße
guste
_________________
-----------
Lächeln ist die schönste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 951
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 26.10.2014 18:45 Antworten mit Zitat

Hallo und guten Abend, guste.

guste hat folgendes geschrieben:
Diese Möglichkeiten hatte ich ja auch schon ausgeschlossen. Noch einmal zu der Fläche: sie befand sich nicht rechts neben dem Tor, sondern gegenüber.


Ich denke wir reden von der Baracke, worin sich nach Deiner Beschreibung auch der Laden/?Kiosk? befand. Sprich der Einfahrt gegenüber. Demnach war der Laden (oder wie andere sagten, die Werkstatt) links und die quadratische Terrasse links. Etwas weiter rechts davon, befand sich möglicherweise eine weitere deutlich kleinere Betonfläche. Es ist aber auch möglich, das dort mal etwas stand. Auf dem Luftbild ist diese Stelle nicht so deutlich zu erkennen.

guste hat folgendes geschrieben:
Zum Aufbau der Wohnbaracken komme ich ein anderes Mal. Sie waren aber durchaus nicht alle völlig gleich.


In Ordnung. Ich bin sehr gespannt.

Gruß aus Hannover-Ahlem
Guido Janthor
Nach oben
guste
 


Anmeldungsdatum: 30.09.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: celle

Beitrag Verfasst am: 28.10.2014 11:13 Antworten mit Zitat

Hallo Guido,

entschuldige, aber zeitlich ist es bei mir im Moment alles ein wenig eng. Inzwischen habe ich versucht, die Fotos "auszugraben". Es ist aber doch schwieriger als ich dachte. Da muss ich abwarten, bis mein Mann Zeit findet, den richtigen Karton zu suchen.

Ich wollte eigentlich gern unter Vorlage der Fotos versuchen, näher auf die Baracken einzugehen. Das muss jetzt in der Form noch etwas warten.

Die U-förmige Baracke hatte z. B. Eingänge mittig in der Toreinfahrt. Von dem Eingang, zumindest nach rechts von der Garbsener Landstraße aus, ging ein langer Korridor durch mit Türen links und rechts, wo wohl die Lagerleitung untergebracht war. Darüber hinaus wohnten am "inneren Ende" auch noch Menschen. Wie genau die Lagerleitung organisiert und strukturiert war, kann ich nicht sagen, da man als Kind nichts mit solchen Dingen zu tun hat.

Zumindest denke ich, dass die Lagerleitung u. a. für die Instandhaltung sorgte. Ich kann mich gut erinnern, dass es Aktionen gab, bei denen die Dächer der Baracken geteert wurden. Das war ein übler Gestank und überall tropfte der Teer herab. Wir mussten aufpassen, keinen Teer an die Kleidung zu bekommen, da die Entfernung unmöglich war. Von Haut und Haaren wurde der Teer mit Fett (Margarine?) entfernt, bzw. musste aus den Haaren zur Not herausgeschnitten werden.

Die Baracken waren nach meiner Erinnerung insofern unterschiedlich, als dass es einige gab, die von den Stirnseiten aus zugänglich waren und somit auch über diese langen Korridore verfügten, und andere, die Eingänge an den Längsseiten hatten, von denen rechts und links "Wohnungen" mit ein bis zwei Räumen abzweigten. - Nur darauf möchte ich "aus dem Kopf" nicht weiter eingehen. Beim Nachdenken kommen mir hier und da doch auch mal Zweifel.

Soviel für heute. Ich hoffe, Du hast weiterhin Geduld mit mir ...

Viele Grüße
guste
_________________
-----------
Lächeln ist die schönste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen.
Nach oben
guste
 


Anmeldungsdatum: 30.09.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: celle

Beitrag Verfasst am: 06.01.2015 13:57
Titel: Hallo - es geht nun doch wieder etwas weiter ...
Antworten mit Zitat

Hallo Guido,

ich hoffe, Du hattest einen guten Start ins neue Jahr.

Bei mir war alles nicht so ganz prall - aber es geht weiter ...

Ich wünsche allen ein gesundes und glückliches 2015.

Vielleicht gibt es ja bald doch noch etwas zu sehen ...

Viele liebe Grüße
guste
_________________
-----------
Lächeln ist die schönste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen.
Nach oben
guste
 


Anmeldungsdatum: 30.09.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: celle

Beitrag Verfasst am: 07.01.2015 12:14 Antworten mit Zitat

Hallo Guido,

wie ich Dir schon schrieb, kenne ich mich mit dem Einstellen von Fotos nicht so recht aus. Wenn ich etwas probiere, kommt dabei so etwas, wie folgt, heraus. Das ist für mich aber nicht das gewünschte Ergebnis.

Kannst Du weiterhelfen?

Leider weiß ich nicht, ob meine Bilder bei Dir angekommen sind. Aber das wird sich ja noch zeigen.

Ich hoffe, Dir geht es gut und bleibe für heute

mit lieben Grüßen
guste

[Ich habe das Bild mal in JPG umgewandelt, dann wird es hier auch angezeigt. - Bart]
 
 (Datei: Duchblick_zwischen_Baracken_7_und_5.jpg, Downloads: 52)
Nach oben
guste
 


Anmeldungsdatum: 30.09.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: celle

Beitrag Verfasst am: 12.01.2015 10:48
Titel: ... es gibt Fotos
Antworten mit Zitat

... aber leider kann ich sie nur einzeln einstellen, bzw. wie ich sie eingescannt habe.

Ich hoffe, dass für den einen oder anderen Informatives dabei ist. In der Natur privater Fotos liegt es eben, dass in der Regel hauptsächlich Personen aufgenommen sind. Oft ist der zweite Blick auf den Hintergrund sehr aussagefähig. Auf Nachfrage versuche ich gern, den Inhalt der einzelnen Fotos genauer zu "identifizieren". Auf dem mittleren Foto ist, bei entsprechender Vergrößerung, rechts im Hintergrund eine halbrunde Baracke mit Wellblechdach und einem großen Tor zu erkennen. Ansonsten handelt es sich um Baracke 7.

So, nun der Versuch. Da ich mehrere Fotodateien gescannt habe, wird es auch ein paar Beiträge brauchen. Vielleicht kann da jemand "im Hintergrund" helfen, diese zusammenzuführen.

Alle Fotos in eine Datei zu bringen, hätte sehr viel Platz gebraucht; deshalb auf diesem Weg.

Für heute liebe Grüße
guste
_________________
-----------
Lächeln ist die schönste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen.
 
 (Datei: alles_Baracke_7.jpeg, Downloads: 35)

Zuletzt bearbeitet von guste am 12.01.2015 11:04, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
guste
 


Anmeldungsdatum: 30.09.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: celle

Beitrag Verfasst am: 12.01.2015 10:50
Titel: ... das nächste
Antworten mit Zitat

...Baracken 7 und 5, ganz rechts der Rest der U-förmigen Baracke, in der Mitte im Hintergrund Continental Stöcken
_________________
-----------
Lächeln ist die schönste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen.
 
 (Datei: Baracken_7_und_5_hinten_Continental.jpeg, Downloads: 30)
Nach oben
guste
 


Anmeldungsdatum: 30.09.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: celle

Beitrag Verfasst am: 12.01.2015 10:52
Titel: ... das nächste
Antworten mit Zitat

...Continental im Hintergrund
_________________
-----------
Lächeln ist die schönste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen.
 
 (Datei: Continental im Hintergrund.jpeg, Downloads: 25)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Lager und Zwangsarbeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen