Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Strange object found in a bunker in Luftwaffe 3e Ordnung Ste

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 253
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 22.01.2007 20:38
Titel: May it be a heat exchanger
Antworten mit Zitat

If the rows are made in copper, is it possible that it will be a heat exchanger. If you user a roar instead of a transitor, you will end up with a lot of heat.
The equipment of a Fumo is not my favorite, but may be we should think about it

TP
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1760
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 22.01.2007 21:22 Antworten mit Zitat

Hi TP,
I have been thinking the exact same thing, the valves/tubes generated a lot of heat.
bregds
SES
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1446
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.01.2007 22:45
Titel: Radiator ???
Antworten mit Zitat

Moin,

I think its not a cooler or radiator - for heat dissiptaion it's useful to enlarge the surface e.g. with cooling fins. The surface seems to bee smooth. Why have the tubes a different lenght ? For a cooler this part seems to be to massive, there are much better constructions (think about the rare ressources !).

I think they used copper or brass because of good electrical conductivtiy ! Is ist a kind of adjuster for an antenna.. (hollow conductor)??

What kind of "Antenna" is the triangular part on the Mammut picture right of the ladder ??

http://www.gyges.dk/L%20485.htm


Best regards

Hollihh
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.01.2007 00:03 Antworten mit Zitat

Hi,

Could be a heatexchanger, but how did the get the heat out of the bunker?
Like a water/air based heatexchanger and loose the heat via the ventilation system? Or water only based heatexchanger with tubing to a radiator somewhere outside the bunker?

The idea of a holow conductor is also a possibility, just like the holow "waveguide" in moder aviation radars. But as far as i know, the Mammut radar did use solid cables to the antenna. How ever don't know what the connection from the Transmitter to the 'Wellenschieber' was like.

Best regards, Klaas
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.01.2007 00:41 Antworten mit Zitat

It sure looks like some kind of variation on the piece of equipment mentioned by hollihh on the mammut antenna picture, just right of the ladder. Maybe they added reinforcements?
Nach oben
Bernhard_63
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2005
Beiträge: 124
Wohnort oder Region: Bayreuth

Beitrag Verfasst am: 28.01.2007 21:11 Antworten mit Zitat

Hello,

I think the mysterious part p1-2 carried the 2 x 12 cables. (12 out, 12 in). One can see the darker rectangles, were the other cables might be fixed. (red arrows)

The pattern of 12 cables in two vertical rows side by side looks like the pattern of the 24 cables passing the wall.

Some more ideas about the unknown part:

1. Why is it so very solid? May be to make it shockproof?
2. Why is it a trapezoid?
3. It seems, the cables are wrapped in concrete. Why?

Greetings

Bernhard
 
 (Datei: Unknown Object p2-2 Pfeile.jpg, Downloads: 84)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.01.2007 22:55 Antworten mit Zitat

Hi Bernard,

Thanks for your reaction and some great thinking! Yes of course the twelve tubes on the trapezium frame match up with the twelve holes of the cable feedthrough plate! This made me think, maybe it is trapezium shaped to make the cables go from horizontal to vertikal. Please see attached pic. Have no idea (yet) to your other questions.

Best regards, Klaas
 
 (Datei: Mammutpart.jpg, Downloads: 52)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.01.2007 18:28 Antworten mit Zitat

In case the round boxes are junction boxes for the antennae cables, the shape of the frame could be made triangle to compensate the length of the cable. In the shaft to the roof the cable has a radius. so the lower cable was short, the upper long. Behind this panel, with junction boxes the mechanic compensator, controlled by the wheel on the other frame!? Just an idea and the drawing just the clear up.
Grtz, Ruud
 
 (Datei: Mammutpart.jpg, Downloads: 41)
Nach oben
DorschNL
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 31.12.2017
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Wassenaar NL

Beitrag Verfasst am: 01.01.2018 15:00
Titel: Strange Object
Untertitel: Moritz The Hague
Antworten mit Zitat

The object is the Kompensator, or Wellenschieber. This is used to change frequencies. This was extremely important after the allies used window (Düppe) as an ECCM.

Klaas correctly used the picture from Trenkle.

In the Mammut F version, there will be two compensators (like Mammut Den Helder).
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1760
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 01.01.2018 19:46 Antworten mit Zitat

Yes it is a Kompensator (Phase shifter), but not a Wellenschriber. It was used to swing the beam of the phased arrayed Mammut, not to change the frequency, please see:
http://www.gyges.dk/L%20485.htm
and for an in depth technical explanation, please see the link at the bottom of the page.
bregds
SES
www.gyges.dk
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen