Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Stillgelegte Bahnstrecken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 15, 16, 17  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 475
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 06.05.2017 19:36 Antworten mit Zitat

Da ich schon mal da war, habe ich mir das Gelände des ehem. RAW natürlich auch angeschaut.
Braucht jemand Isolatoren oder Leitungsmasten? icon_smile.gif
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
 
 (Datei: zz_IMG_8196.jpg, Downloads: 48)  (Datei: zz_IMG_8197.jpg, Downloads: 59)  (Datei: zz_IMG_8199.jpg, Downloads: 56)  (Datei: zz_IMG_8211.jpg, Downloads: 60)  (Datei: zz_IMG_8216.jpg, Downloads: 57)  (Datei: zz_IMG_8208.jpg, Downloads: 64)  (Datei: zz_IMG_8221.jpg, Downloads: 67)  (Datei: zz_IMG_8222.jpg, Downloads: 77)  (Datei: zz_IMG_8204.jpg, Downloads: 67)

Zuletzt bearbeitet von EPmuc am 06.05.2017 19:45, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 475
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 06.05.2017 19:43
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

In der nördlichen Böschung war wohl mal so was wie ein Unterstand eingebaut.
Der Eingang ist zugeschüttet, man erkennt aber an der Decke, dass es da mal nach unten gegangen ist.
Ein paar Meter seitlich, und etwas höher in der Böschung, ist noch ein Kamin (Entlüftung?)
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
 
 (Datei: zz_IMG_8225.jpg, Downloads: 38)  (Datei: zz_IMG_8205.jpg, Downloads: 36)
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 475
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 08.05.2017 22:47 Antworten mit Zitat

EPmuc hat folgendes geschrieben:
In der nördlichen Böschung war wohl mal so was wie ein Unterstand eingebaut...

Dank einer ziemlich schnellen Antwort auf eine Anfrage bei Bunkerfreunde München, weiss ich jetzt, dass es sich da um die alte Diesel-Tankanlage handelt.
(nochmal Danke an denjenigen, falls er mitliest).
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 475
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 25.05.2017 11:11
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Seit 25 Jahren fahre ich zwei mal täglich mit der S-Bahn daran vorbei. Aber erst letzte Woche ist mir aufgefallen, dass es bei Ismaning noch Reste eines alten Gleises gibt. Das zweigte früher zu der damaligen Agrob Fliesenfabrik ab.
Heute befindet sich dort der Agrob Medien- und Gewerbepark:
http://www.agrob-ag.de
Bei Gelegenheit mache ich demnächst mal Bilder von den Resten.
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 475
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 25.05.2017 20:18 Antworten mit Zitat

Heute war gleich Gelegenheit.
Das Gleis zweigte südlich von Ismaning von der damaligen Strecke (nach Ismaning) ab.
Es verläuft von dort ebenerdig in einer Kurve nach Westen. Ab einem (jetzt) kreuzenden Feldweg sind die Gleise in einem Hohlweg mit Wald verlegt. Kurz vor dem ehemaligen Betriebsgelände ist nochmal eine Weiche erkennbar. Danach verschwindet es auf einem Privatgrundstück und verliert sich dort.
Aber abgesehen von dem Abzweig sind die Gleise fast komplett zu gewachsen, und nur stückchenweise erkennbar.
Zu der Abzweigung habe ich im Netz noch zwei alte Bilder gefunden:
http://www.panoramio.com/photo/89633105#
http://www.nordostkultur-muenc.....s_1971.gif
Auf dem Gelände des Medienparks konnte ich keine Reste mehr entdecken.
Dafür stehen dort noch einige der alten Gebäude aus Agrob-Zeiten. Die habe ich bei "Industriegeschichte" eingestellt:
https://www.geschichtsspuren.de/forum/post183489.html#183489

_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
 
 (Datei: zz_Abzweig Ismaning (1).jpg, Downloads: 35)  (Datei: zz_Abzweig Ismaning (3).jpg, Downloads: 38)  (Datei: zz_Abzweig Ismaning (4).jpg, Downloads: 36)  (Datei: zz_Abzweig Ismaning (8).jpg, Downloads: 35)  (Datei: zz_Kurve (4).jpg, Downloads: 33)  (Datei: zz_Kurve (5).jpg, Downloads: 32)  (Datei: zz_Wald (3).jpg, Downloads: 34)  (Datei: zz_Wald (4).jpg, Downloads: 65)  (Datei: Google Earth.JPG, Downloads: 60)
Nach oben
VitaminB11
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2008
Beiträge: 150
Wohnort oder Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag Verfasst am: 28.05.2017 21:45
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Ich hätte da eine Frage:
Auf http://www.openrailwaymap.org/ sieht man ein Stichgleis, das zwischen Vaterstetten und Zorneding nachNO abgeht und beschriftet ist mit "Alte Feldbahntrasse (2. WK)". Auf GE ist der Anschluss an die Bahntrasse noch als Grünstreifen zu erahnen. Wofür war das Gleis da?

Südteil: Das Messtischblatt 7936 Zorneding aus 1968 zeigt davon gar nichts (zeigt aber z.B. die Muna Hohenbrunn),
Nortteil: das Blatt 7836 ist bei HBL nicht verfügbar
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 475
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 28.05.2017 23:43 Antworten mit Zitat

Eine gute Frage, auf die ich aber auch keine Antwort habe.
Aber sie würde mich auch interessieren.
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Blechhaferl
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 30.12.2016
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 29.05.2017 08:30 Antworten mit Zitat

[edit]
Korrektur: Das muss was Anderes sein, das Untere hat eine andere Adresse.[/edit]



Ohne es sicher zu wissen: Könnte da am Ende des Gleises im Wald nicht vielleicht das Thoraksche Atelier stehen, das jetzt der Bayrischen Staatssammlung gehört? Für Thoraks Monumentalkunst war sicher ein Bahngleis vonnöten...
https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/thorak-atelier-fuer-lagerraeume-viel-schade-914948.html

Gruß
Nach oben
McIndy
 


Anmeldungsdatum: 10.03.2017
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.05.2017 12:39 Antworten mit Zitat

Blechhaferl hat folgendes geschrieben:
[edit]
Korrektur: Das muss was Anderes sein, das Untere hat eine andere Adresse.[/edit]

Korrekt, das Atelier liegt mitten im Ort...

Aber eine Ahnung was das war, habe ich auch nicht. Allerdings bilde ich mir ein, das am Ende vom Gleis der Bewuchs im Wald in einer annähernd rechteckig Form deutlich anders ist als in der Umgebung. Als ob dort ein Lager oder ähnliches war...
Nach oben
McIndy
 


Anmeldungsdatum: 10.03.2017
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.05.2017 12:59
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Ich denke, dieser Artikel sollte Licht in das Dunkel bringen...

Hier also die Lösung (in der Bilderstrecke im Artikel ist auch der geplante/ausgeführte Verlauf der Strecke zu sehen):

http://maennig.de/waggon-weizenfeld
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 15, 16, 17  Weiter
Seite 16 von 17

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen