Stellung Mistkäfer - 09306 Erlau (nördlich Chemnitz)

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Benutzeravatar
Spooky
Forenuser
Beiträge: 63
Registriert: 29.03.2015 18:30
Ort/Region: Mittweida

11. mittleren Flugmelde-Leitkompaniestellung in Erlau bei Mittweida

Beitrag von Spooky » 12.04.2015 12:25

Ich recherchiere gegenwärtig zur 11. mittleren Flugmelde-Leitkompaniestellung, die sich gegen Ende des Zweiten Weltkrieges – wahrscheinlich von 1943 bis 1945 – auf einem Feld in Erlau bei Mittweida befunden hat. Laut meinen bisherigen Nachforschungen waren dort zwei Würzburg Riesen-Radaranlagen und eine Freya-Antenne installiert. Die Anlage trug den Decknamen „Mistkäfer“. Einige wenige Informationen habe ich hier auf www.geschichtsspuren.de gefunden. Um an weiter Informationen zu gelangen, habe ich mir bereits die beiden Bücher „Ln - Die Geschichte der Luftnachrichtentruppe. Band II, Teil 1 und Teil 2 von Karl Otto Hoffmann angefordert.

Ich habe bereits einige Zeitzeugen ausfindig machen können. Auch eines der alten Betonfundamente habe ich gesehen. Allerdings verfügt weder das lokale Stadtarchiv Mittweida und/oder Gemeindearchiv Erlau historische Aufzeichnungen davon. Auch das Bundesarchiv konnte nichts passendes finden.

Deshalb suche ich (a) alte Kartenmaterialien, auf den alle Flugmelde-Leitkompaniestellungen eingezeichnet sind, (b) historische Unterlagen zur Anlage selbst sowie (c) Fotomaterial. Wo finde ich diese Aufzeichnungen bzw. kann mir jemand Kopien von Übersichtskarten zur Verfügung stellen?

Bei einer Recherche im Internet stieß ich auf verschiedenen Homepages auf Daten zur Anlage. Nachzulesen ist dort unter anderem, welche Personen (mit Dienstgrad) für die Flugmelde-Leitkompaniestellung verantwortlich waren, wie die Feldpostnummer lautete und von wann bis wann die Anlage mit welcher Technik existierte. Auf welchen Quellen stammen diese Informationen?

Da ich am Ende meiner Recherche eine kleine Dokumentation verfassen möchte, bin ich auf sachdienliche Hinweise jeglicher Art angewiesen. Dafür schon einmal vielen Dank im Voraus.

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1112
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 14.04.2015 00:02

Moin!

Auf deiner alten Karte vom 31.8.43 ist der MISTKÄFER noch in blau
eingezeichnet. Blau bedeutet, dass die Stellung noch im Ausbau bzw.
in Erkundung war.

Auf der Karte "Flugmeldeeinsatz - Organisationsplanung" vom 20.6.44
ist der einsatzbereite MISTKÄFER als "Funkmessstellung 2. Ordnung -
nachtjagdfähig" mit zwei "Würzburg-Riesen" und einem "Freya mit
AN und Kuh" (Zusatzgeräte zum Freya) eingezeichnet. Den entsprechenden
Kartenausschnitt mit dem MISTKÄFER findest du hier (unten):
https://www.geschichtsspuren.de/index.p ... d=2&id=116

Im Hoffmann findest du nur die folgenden Informationen:
Luftwaffen-Stellungsnummer: 116
Tarnname: MISTKÄFER
11./Luftnachrichten-Rgt 234
ab etwa 1.10.44: 11./Luftnachrichten-Rgt 231
Kompanieführer und 1. Jägerleitoffizier (JLO): Oblt Tolsdorf
2. JLO: Lt Kimmig
Gerätezugführer: "in Ausbildung" Fw Bernhardt

Ansonsten taucht der MISTKÄFER im Hoffmann nicht auf...

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Benutzeravatar
Spooky
Forenuser
Beiträge: 63
Registriert: 29.03.2015 18:30
Ort/Region: Mittweida

Beitrag von Spooky » 14.04.2015 17:53

Hallo Rolf...!

Vielen Dank für die Informationen. Ich habe mir inzwischen das Buch von Hoffmann per Fernausleihe angefordert. Nicht nur um Informationen zur Stellung "Mistkäfer" zu finden, sondern mich konkret in das Thema einzulesen.

Es gibt meines Wissens zu vielen anderen LN-Stellungen wesentlich mehr Informationen. Mich würde bsp. interessieren, welche Strukturen innerhalb einer mittleren Flugmelde-Leitkompaniestellung existierten, wie viele Leute dort beschäftigt waren und wie so eine Stellung konkret ausgesehen hat. Fotos von damals werde ich zwangsläufig nicht finden. Und auch in den Archiven schaut es mit der Informationslage recht dünn aus. Immer bezogen auf die Stellung "Mistkäfer". Einen Sockel eines Würzburg Riesen habe ich bereits in Erlau entdeckt, denn ich wohne nur etwa fünf Minuten von dem Ort entfernt.

Du hattest geschrieben, dass die Anlage auf deiner alten Karte vom 31.8.43 in Blau
eingezeichnet ist. Wo finde ich diese Karte und kannst du sie mir ggf. als Bilddatei zur Verfügung stellen?

Über weitere Informationen und Tipps, vielleicht auch von anderen Foren-Mitgliedern wäre ich dankbar!!!

Freundliche Grüße
Ralf

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1112
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 14.04.2015 22:06

Moin Ralf!

Die Karte ist die RL-8-88 und befindet sich im Bundesarchiv.
Bezüglich des Aussehens des MISTKÄFERS würde ich mich mal
mit der Luftbilddatenbank Carls in Verbindung setzen.

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1112
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 14.04.2015 22:52

Nochmals Moin!
Spooky hat geschrieben:Auch eines der alten Betonfundamente habe ich gesehen.
Schau doch mal hier rein:
http://www.sachsenschiene.net/bunker/fnk2/fnk_220.htm
Den Bildern nach scheint es dort noch zwei Würzburg-Riese-Sockel zu
geben, einen halbzerstörten und einen noch intakten Sockel.
Den intakten Sockel kann ich auf GE nicht finden. Der scheint wohl unter
den Büschen versteckt zu sein. Würdest du mir die Position vielleicht mit-
teilen?

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Benutzeravatar
Spooky
Forenuser
Beiträge: 63
Registriert: 29.03.2015 18:30
Ort/Region: Mittweida

Beitrag von Spooky » 14.04.2015 23:03

Hallo...!
Ja, mache ich. Ich will mich demnächst mit einem Zeitzeugen trwffen (wenn alles klappt), der als Kind die Anlage besuchen durfte. Das war damals möglich - Propaganda.

Gruß, Ralf

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1112
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 15.04.2015 13:48

Moin!

Hier gab es in einem Dorf eine Funkmessstellung, die von den Einwohnern "besucht"
werden durfte, weil in der Kantinenbaracke Filmvorführungen durchgeführt wurden.
Ist auch eine Möglichkeit mal nach links und rechts zu schauen... ;)

Ich würde im Orts- oder Kreisarchiv auch einmal nicht unbedingt nach dem MISTKÄFER
direkt suchen, sondern nach Nachkriegsflüchtlingsunterkünften.

In eurer Gegend wurde noch gekämpft, hier oben nicht mehr. Daher sind die hiesigen
Stellungen mehr oder weniger unversehrt in alliierte Hände gefallen und nach dem
Krieg mit Flüchtlingen vollgestopft worden. Ich vermute zwar mal, dass der MISTKÄFER
evtl. teilabgefackelt bzw. teilgesprengt wurde, aber da laut "Sachsenschiene" das
Gefechtsstandsgebäude noch steht, könnten dort nach Kriegsende ebenfalls Flüchtlinge
untergebracht gewesen sein.

Die "Flüchtlingsabteilung" des hiesigen Kreises hat damals einfache Zeichnungen
über die Gebäudeaufstellung mehrerer, ehemals militärischen, Einrichtungen und
später sogar noch Fotos über den baulichen Zustand der Gebäude gemacht (Die
wurden teilweise ganz schön "runtergewohnt"). Dadurch ist z.B. ein Nachkriegsfoto
des Gefechtsstandes der Jägerleitstellung BROMBEERE erhaltengeblieben bevor er
abgerissen wurde.

Oder du wendest dich einmal direkt an den Admin der Sachsenschiene-Seite. Adresse
ist auf der Seite. Vielleicht weiss er mehr...

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Benutzeravatar
Wolkser
Forenuser
Beiträge: 80
Registriert: 30.11.2006 19:03
Ort/Region: Leipzig

Vorhandenes von Mistkäfer (2014)

Beitrag von Wolkser » 19.04.2015 12:56

Das war vor einem Jahr noch vorhanden
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Spooky
Forenuser
Beiträge: 63
Registriert: 29.03.2015 18:30
Ort/Region: Mittweida

Beitrag von Spooky » 19.04.2015 17:34

Hallo Nordfriese
hallo Wolkser,


zuerst einmal möchte ich mich für die vielen Informationen und Hinweise zum "Mistkäfer" bedanken. Das betrifft auch Snusker, der einen Kommentar an anderer Stelle im Forum hinterlassen hatte. Ich finde es wirklich toll, dass es ein Netzwerk von Spurensuchern gibt, mit denen man sich austauschen kann und die bereit sind, ihre Informationen zu tauschen.

Wolkser, die Gebäude und die beiden Sockel existieren noch. Ich wohne in Mittweida, also nur einen Katzensprung von Erlau entfernt. In den Gebäuden befindet sich seit Jahren eine Kfz-Werkstatt (wurde hier im Forum schon gepostet). Der eine etwas nicht mehr so gut erhaltene Sockel befindet sich immer noch auf dem Feld. Den zweiten und durchaus noch recht gut erhaltenen Sockel fand ich heute selbst. Bislang wusste ich nicht, wo er sich direkt befindet.

Nordfriese äußerte mir gegenüber die Meinung, dass dort auch mindestens eine Y-Linie gestanden haben dürfte. Ist das vorstellbar? Was meint ihr dazu?

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach alten Dokumenten und Karten, auf denen die Anlage eingezeichnet oder mit Ortsangabe erwähnt wird. Falls jemand von euch im Besitz solchen Archivmaterials ist und bereit dazu wäre, mit Kopien zur Verfügung zu stellen, wäre das sehr hilfreich für mich. Ich würfe euch ggf. auch mit einem "Obolus" entgegenkommen, sollte das Material von Nutzen sein. Bitte meldet euch, wenn ihr mich unterstützen könnt. Dafür vielen Dank im Voraus.

Anbei noch ein aktuelles Foto von heute, das einen der beiden Sockel zeigt. In der anderen Aufnahme von GoogleMaps habe ich noch einmal die genauen Standorte der beiden Würzburg Riesen eingezeichnet. Ich habe mir erlaubt, die beiden Fotos von Wolkser mit zu nutzen. Mache demnächst aktuelle Bilder. Leider weiß ich nicht, wo die Freya-Antenne gestanden haben könnte??? Ich habe allerdings bei den GoogleMaps-Aufnahmen eine Anomalie im Boden ausfindig machen können - wenn es denn eine ist. Könnte durch die Freya gestanden haben?

Für weitere sachdienliche Hinweise - gern als PN - bedanke ich mich schon jetzt!!!

Freundliche Grüße
Ralf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1112
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 20.04.2015 01:28

Moin!

Danke an euch für die Infos und Bilder!
Spooky hat geschrieben:Nordfriese äußerte mir gegenüber die Meinung, dass dort auch mindestens eine Y-Linie gestanden haben dürfte.
Könnte... ;)

Ich würde mir einmal die Flächen genauer anschauen, die nicht bewirtschaftet
werden bzw. um die die Landwirte drumherum mähen/pflügen...

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Antworten