Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Sperrvorrichtung an Eisenbahnbruecke in der Nähe des Grenzübergangs Dreilinden.

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sirtobi
 


Anmeldungsdatum: 14.01.2014
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 28.10.2015 15:34
Titel: Sperrvorrichtung an Eisenbahnbruecke in der Nähe des Grenzübergangs Dreilinden.
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich war wie gesagt neulich bin Berlin und kurz nach dem au der 115 Ich die Raststätte Dreilinden passierte habe, ist mir auf der linken Seite einer Eisenbahnbruecke unter der ich durchgefahren bin eine Art "Tor" aufgefallen, dass aus Steinen bzw. bestehen zu sein schien.
Könnte es sein dass einer der beiden sockel im Notfall gesprengt werden sollte, dass der Massive Querträger auf die Gleise faellt?

Ich habe mir mal erlaubt ein Foto aus der internen Doku über Dreilinden zu nehmen und zu modifizieren.

 
 (Datei: modiied.jpg, Downloads: 201)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4403
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 28.10.2015 17:58
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo sirtobi,

ich gehe davon aus, dass es sich bei den beiden, mit Kreuzen verzierten, portalähnlich anmutenden Gebilden um ein Kunstwerk handelt, das in Gedenken an den ehemaligen Grenzverlauf so gestaltet wurde.

In der Draufsicht ist übrigens erkennbar, dass es sich bei den Traversen nicht um massive Betonträger handelt. Mal abgesehen von dem strategisch sehr fragwürdigem Sinn, würde man hier meiner Ansicht nach die Sprengung der Brücke in der Mitte zwischen den beiden Fahrspuren vornehmen.

Ein Foto der Portale aus Blickrichtung der Trasse findet sich übrigens hier.

Viele Grüße

Kai
 
Voransicht mit Google Maps Datei Dreilinden Brücke.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen SteetView Ansicht
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2626
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.10.2015 22:19 Antworten mit Zitat

Die Königswegbrücke ist in der aktuellen Form Baujahr 1998. Das, was da zu sehen ist, ist also mit Sicherheit "kunst am Bau" und keine Sperreinrichtung.

Thorsten.
Nach oben
sirtobi
 


Anmeldungsdatum: 14.01.2014
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 28.10.2015 22:25 Antworten mit Zitat

geil genau das ding meinte ich Shadow!...
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 30.10.2015 15:53 Antworten mit Zitat

Über die Königswegbrücke führt (und führte) keine Eisenbahn. Das ist heute eine Fußgängerbrücke.

Die nächstgelegene Eisenbahnlinie ist die sog. Stammbahn, die in diesem Bereich nach 1945 abgebaut und bislang nicht wieder reaktiviert wurde. Deren Kreuzung (auf dem Foto im ersten Beitrag) mit dem alten Autobahnverlauf (den es auch schon sehr lange nicht mehr gibt) liegt etwas weiter (süd)westlich. Das Gelände wurde inzwischen renatueirt.


_________________
LG,
SuR
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen