Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Sperranlagen in der Schweiz • Sperrstelle Rothenbrunnen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4473
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 16.01.2015 21:23
Titel: Sperranlagen in der Schweiz • Sperrstelle Rothenbrunnen
Untertitel: Rothenbrunnen, Graubünden, Schweiz - Geb Div 12
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

bei unserem letzten Urlaub in der Schweiz haben wir uns u.a. einige der sehr interessanten und außergewöhnlichen schweizer Sperranlagen angeschaut, die ich hier näher vorstellen möchte und beginne mit der Sperrstelle Rothenbrunnen im Bereich der Gebirgsdivision 12 im Kanton Graubünden. Die Sperrstelle besteht u.a. aus einer Stecksperre und einer durch das Tal verlaufenden Panzersperre, einem in einen Berg angelegten Infanteriewerk mit Schussfeld auf die Panzersperre und Stecksperre sowie einem Schartenstand oberhalb der Stecksperre.

In der Dokumentation Historische Militärbauten der Schweizerischen Eidgenossenachaft wird sie wie folgt beschrieben:

Die Sperrstelle befindet sich am nördlichen Ausgang des Domleschg an der engsten Stelle nördlich von Rothenbrunnen. Sie enthält heute noch drei Kampfkavernen und ein Infanteriewerk im Felsen. Das von der Bahn, der Strasse und dem Rhein unterbrochene Geländepanzerhindernis wird heute zusätzlich von der Autobahn durchbrochen.

Durch das Domleschg führt die seit römischer Zeit bedeutende Nord-Süd-Verkehrsachse, die in der Neuzeit als “Italienische Strasse” bezeichnet wurde. Die Wichtigkeit dieser Passage lässt sich auch an den Burgen Niederjuvalta und Oberjuvalta (beide 12./13. Jh.) erkennen.

Bemerkenswert am Geländepanzerhindernis ist die Integration der seit dem Mittelalter bestehenden Sperrmauer von Niederjuvalta in das Verteidigungsdispositiv des Zweiten Weltkrieges: Die Betonhöcker schliessen direkt an die Bruchsteinmauern an. Die gute Zugänglichkeit des Infanteriewerkes, die gut ablesbare Kontinuität der Befestigungsidee und die Übersichtlichkeit der Sperrstelle waren die Gründe für die hohe Einstufung.

Quelle: Dokumentation Historische Militärbauten

Sperrstelle Rothenbrunnen auf den Seiten des Festungsmuseums Crestawald

Viele Grüße

Kai
 
Voransicht mit Google Maps Datei Sperrstelle Rothenbrunnen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Sperrstelle Rothenbrunnen.pdf Sperrstelle Rothenbrunnen.pdf
Dateigröße: 307,28KB - Downloads: 20

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Blick von Süden auf Infanteriewerk (Datei: 2014-04-25_K_0400.JPG, Downloads: 101) Blick von Norden auf Infanteriewerk (Datei: 2014-04-25_K_0401.JPG, Downloads: 109) Infanteriewerk (Datei: 2014-04-25_K_0412.JPG, Downloads: 110) Schartenstände des Infanteriewerks (Datei: 2014-04-25_J_0292.JPG, Downloads: 111) Schartenstände des Infanteriewerks (Datei: 2014-04-25_J_0292_2.jpg, Downloads: 114) geschlossener (getarnter) Schartenstand (Datei: 2014-04-25_J_0292_3.jpg, Downloads: 122) offener Schartenstand (Datei: 2014-04-25_J_0292_4.jpg, Downloads: 119)

Zuletzt bearbeitet von redsea am 16.01.2015 22:27, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4473
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 16.01.2015 21:26
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Stecksperre gegenüber des Infateriewerkes
 
 (Datei: 2014-04-25_K_0413.JPG, Downloads: 85)  (Datei: 2014-04-25_K_0414.JPG, Downloads: 89)  (Datei: 2014-04-25_K_0417.JPG, Downloads: 94)  (Datei: 2014-04-25_K_0415.JPG, Downloads: 87)  (Datei: 2014-04-25_K_0416.JPG, Downloads: 100)  (Datei: 2014-04-25_K_0418.JPG, Downloads: 91)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4473
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 16.01.2015 21:34
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Schartenstand nördlich oberhalb der Stecksperre und Sperrmittelhaus mit Einhängeleiter für den Zugang zum Schartenstand
 
 (Datei: 2014-04-25_K_0405.JPG, Downloads: 109)  (Datei: 2014-04-25_K_0403.JPG, Downloads: 119)  (Datei: 2014-04-25_K_0406.JPG, Downloads: 115)  (Datei: 2014-04-25_K_0407.JPG, Downloads: 116)  (Datei: 2014-04-25_K_0408.JPG, Downloads: 119)  (Datei: 2014-04-25_K_0411.JPG, Downloads: 115)  (Datei: 2014-04-25_K_0409.JPG, Downloads: 96)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8311
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.01.2015 11:48 Antworten mit Zitat

Danke für die Fotos, Kai. Ein tolles Beispiel für die Kombination aus Sperre und dazugehörigem Infanteriewerk, wie man sie in der Schweiz häufig vorfindet - wenn man weiß, wonach man sucht..

Mike.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen