Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Sonder Tanklager in Delmenhorst-Adelheide

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Exkallibur
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.05.2017
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bremen

Beitrag Verfasst am: 04.05.2017 14:27
Titel: Sonder Tanklager in Delmenhorst-Adelheide
Antworten mit Zitat

Moin,
habe hier mal 2 Bilder von Sonder-Tanklagern In Adelheide, die mir schon seit Jahren Kopfzerbrechen bereiten.
1 Bild von 1942 RAF 2. Bild Juni 1945 US Airforce.

Auf den Luftbildern zu erkennen ist das "Wasserstoffperoxidlager 1" 5 Halbunterirdische Lager mit je 12.500 L Wasserstoffperoxid.

Daran angeschlossen ein weiteres Lager. Besonderheit an dem Lager, es war bis zum 25.12 1944 komplett abgetarnt. Desweiteren berichteten Zeitzeugen, das um das Lager Wasserhydranten installiert wurden
Die Lager tauchen erstmalig auf Luftbildern vom Mai 1940 auf.

Die Anlage befindet sich am Westausgang des Flugplatzes.
Es soll Während des Krieges von einer speziellen Wachmannschaft bewacht worden sein.

Meine Fragen:
Ist das 2. abgetarnte Lager vielleicht C oder Z Stoff. Gibt es ähnliche Anlagen auf anderen Plätzen.
Brandis / Zwischenahn ?

Wieso gab es in Delmenhorst diese Tanklager?
Wurden T-Stofflager in ganz Deutschland eingerichtet?

Gruß
Karl-Heinz
 
 (Datei: 05.02.41.jpg, Downloads: 96)  (Datei: Luftbild Adelheide T-Stoff.jpg, Downloads: 95)
Nach oben
wobo
 


Anmeldungsdatum: 08.04.2015
Beiträge: 209
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 04.05.2017 18:09 Antworten mit Zitat

Hallo Karl-Heinz
Was macht dich so sicher, daß es sich bei der abgetarnten Fläche um ein (Sonderstoff) Lager handelt ... icon_question.gif

Für mich als Außenstehender, der von diesem Flugplatz keine Ahnung hat, stellen sich die Luftbilder folgendermaßen dar:

1: Auf dem RAF-Bild von 1942 sehe ich 4 (vier) Tanks/Gruben und daran anschließend einen getarnten Bereich.

2. Auf dem US-Bild von 1944 meine ich besagte 4 Tankgruben und davor einen Kesselwagen zu erkennen,
was für mich Sinn machen würde, denn irgendwie muß der Stoff ja dort hin kommen.

Der ehemals getarnte Bereich hat sich in der Zwischenzeit vergrößert (er würde jetzt nicht mehr unter die Tarnung passen)
und macht für mich eher den Anschein eines Baustoff, bzw Arbeiter-Lager.
Für ein Sonderstofflager sieht mir die Fläche einfach zu unordentlich aus,
keine geraden Straßen, kein Gleisanschluß und nichts, was irgendwie nach Tank aussieht.

PS: Ist meine persönliche Sicht der Dinge.

Gruß Wolf



Zuletzt bearbeitet von wobo am 04.05.2017 18:19, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
MichaG
 


Anmeldungsdatum: 12.04.2017
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: Wiesbaden Hessen

Beitrag Verfasst am: 04.05.2017 18:16 Antworten mit Zitat

Grüß dich Karl-Heinz,

sind dir die exakten Daten der damaligen Bombardierungen bekannt, aus welcher Quelle stammen die Fotos?

Vermutlich lässt sich ein Zusammenhang mit den Bombardierungen des Fliegerhorstes Zwischenahn finden..?

Gruß

Micha
Nach oben
Exkallibur
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.05.2017
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bremen

Beitrag Verfasst am: 04.05.2017 19:54 Antworten mit Zitat

Hallo Wolf, hallo Micha,

deshalb macht mir das Lager auch Kopfzerbrechen.
Auch die vielen Lauf / Deckungsgräben.

Das zweite Lager erstmalig zu sehen am 23. Mai 1940 (vielleicht auch schon vorher)Erstes Luftbild was mir vorliegt. November 1944 war alles noch abgetarnt (luftbider RAF).
Am 25.12.1944 war die Tarnung weg (Luftbild RAF) Die US Airforce hat erst nach dem Kriege in Adelheide aufgeklärt.

Die Bahngleise liefen zum T-Stoff Lager

Angegriffen wurde der Platz am 14.Sept.1942, wenn man überhaupt von einem Angriff reden kann.
Es wurden gem. LS Bericht eine Sprengbombe eine Luftmine sowie Stabbrandbomben abgeworfen.
(Bericht Seite 2) Sieht fast nach Zufall oder Notwurf aus.
Schaden war gering.

Ansonsten wurde der Platz nie angegriffen, allerdings regelmäßig aufgeklärt.

Gruß
Karl-Heinz
 
 (Datei: 19.01.2007 18-21-24_0002.jpg, Downloads: 46)  (Datei: 19.01.2007 18-23-22_0003.jpg, Downloads: 45)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3180
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 04.05.2017 22:42 Antworten mit Zitat

Moin,

kleiner Hinweis: Das "R-Gerät" mit dem Triebwerk Walter HWK 109-500 lief im "Kalten" Betrieb.

Wasserstoffperoxyd- oder T-Stoff-Lager (Tanks) wurden schon vor Beginn des Zweiten Weltkriegs so geplant, dass eingesetzte "R-Geräte" dort zentral wieder befüllt werden konnten.

Eine Vermutung meinerseits: Im "abgetarnten Bereich" wurden leere und/oder befüllte R-Geräte gelagert.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Exkallibur
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.05.2017
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bremen

Beitrag Verfasst am: 05.05.2017 14:15 Antworten mit Zitat

Hallo Zulufox,
interessanter Hinweis.

Ich hatte die R-Geräte auch schon in Verdacht. Ich glaube allerdings nicht, dass sie dort eingelagert
wurden. Kein direkter Straßenanschluss, und warum 4 halb-unterirdische Bunker.
Auch für die R-Geräte brauchte man Z-Stoff.

Auch in den Archiven vom KG 27 gibt es dazu keinen Hinweis. Es heißt nur: wenn die Startbahn in Delmenhorst zu aufgeweicht war, kamen die He 111 beladen nicht hoch, und mussten leer nach Bremen fliegen um Bomben zu laden. Wenn R-Geräte verfügbar waren, hätte man sie doch genutzt.

Im Zusammenhang mit "kalten Triebwerken" habe ich eine interessante Zeitzeugen-Aussage in meinen Archiv gefunden. So berichtete ein damaliger Lehrling von Focke-Wulf:

...."im Jahr 43 mussten wir im Musterbau ein Gestell schweißen für ein sogenanntes "warmes Triebwerk"
Das wurde dann mit Eisenketten zwischen Halle 2 und 3 im Boden verankert. Ein Herr Debus und ein Herr Degenkolb waren für Wochen auf dem Platz, die waren anscheinend sehr wichtig. Sie gehörten nicht zu Focke-Wulf, die waren für dieses Triebwerk verantwortlich. Wir durften es nicht sehen. Als es erprobt wurde mussten wir in der Halle bleiben, es machte einen Höllenlärm.......auch ein Testpilot war zu der Zeit auf dem Platz, ein "lustiger Vogel" alle nannten ihn Rudi......"


1:1 Gesprächsprotokoll wiedergegeben.
Das deutet auf ein heißes Triebwerk hin mit C-Stoff. Auch die Namen kann ich nachvollziehen.
Allerdings nicht den Zusammenhang dieses Triebwerkes mit Delmenhorst.
Viele Zeitzeugen der letzten Jahre berichten immer wieder über Flugzeuge, die "Anders" waren.
Ich kann Sie wage der Me 163 zuordnen. Aber es sind halt "nur Zeitzeugen" und keine Fotos oder Dokumente.
Diese Tankanlagen, wenn es denn solche waren, würden einen Zusammenhang ergeben.

Gruß
Karl-Heinz
[/i]
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 377
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 11.05.2017 09:35 Antworten mit Zitat

Hallo Karl-Heinz,
schon 2006 hattest Du im LLB-Forum auf diese beiden Standorte am Rande des Flugplatzes Delmenhorst-Adelheide hingwiesen, wohl aber keine schlüssige, erklärende Antwort bekommen.
Hast Du das Altlastengutachten über den Flugplatz studiert? In der dortigen Zeichung der Firma GeoSystems aus Kiel aus dem Jahr 1993 werden die Bereiche mit V 78-82 und S 1-7 gekennzeichnet. Vielleicht gibt die Legende oder eine textliche Passage Aufschluss über die ehemalige Nutzung.
Es grüßt aflubing.
Nach oben
Exkallibur
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.05.2017
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bremen

Beitrag Verfasst am: 11.05.2017 11:45 Antworten mit Zitat

Moin Aflubing,
richtig, bis jetzt, keine mir schlüssigen Antworten bekommen.

Im Altlastengutachten von GeoSystems, wird nur das Wasserstoffperoxidlager beschrieben.
Für die Fläche(abgetarnter Bereich) wurde lediglich geschrieben, dass sie nicht landwirtschaftlich genutzt oder Bauwirtschaftlich erschlossen werden darf.

Desweiteren ist auch im britischen Demilitarisierungs-Plan nur der Verbleib(Rückbau/Sprengung) des
T-Stofflagers beschrieben, der andere Bereich ist in den britischen Plänen von 1946 , noch nicht einmal eingezeichnet worden.

Auch im beigefügten "Airfield" Report wird Adelheide in nur 4 Zeilen beschrieben.
Der Flugplatz wurde am 05.06.45 untersucht. " There is nothing, of technical interest here"
Komisch ist das die US-Airforce 5 Tage später Luftbilder von Adelheide gemacht hat, und auf diesen Bildern sieht man diverse Flugzeuge und auch diese Tankanlagen.

Man kommt unweigerlich zu dem Schluss, dass die Allierten sich untereinander nicht unbedingt vertrauten.

Gruß
Karl-Heinz

 
005393-German Aircraft Industry Bremen-Hamburg Area.pdf 005393-German Aircraft Industry Bremen-Hamburg Area.pdf
Dateigröße: 3456,12KB - Downloads: 37

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 377
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 11.05.2017 14:21 Antworten mit Zitat

Moin Karl-Heinz,
danke für die interessante PDF-Datei.
Gruß aflubing.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen