Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Sendeanlage Gömnitzer Berg bei Neustadt/Holstein

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 454
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.05.2015 17:10
Titel: Sendeanlage Gömnitzer Berg bei Neustadt/Holstein
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
kürzlich sind wir bei einer Radtour dort vorbeigekommen.Dort gibt es auf dem Gömnitzer Berg eine Sendeanlage mit einem Stahlgittermast, die früher wohl eher nicht dem öffentlichen Mobilfunk diente.Indiz dafür ist eine hohe Einzäunung mit je zwei massiven Toren für Fahrzeuge und Personen.
Die technischen Anlagen lagen früher anscheinend unter der Erde.
Es gibt eine überdachte Kellertreppe und zwei Belüftungseinrichtungen mit Rohren nach draußen.
Der massive Gittermast ähnelt dem vom ehemaligen Warnamt I bei Hohenwestedt.
Die jetzige Funktion der Sendeanlage ist wohl der Mobilfunk, die Technik befindet sich wohl in einem kleinen Betonkasten über der Erde.
Im Internet und hier im Forum fand ich zu dem Thema nichts.
 
 (Datei: DSC08884.JPG, Downloads: 129)
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 786
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 25.05.2015 17:48 Antworten mit Zitat

Das ist die ehemalige UKW-Rundspruchsende- und Richtfunkverbindungsstelle 105 " Gömnitzer Berg" icon_smile.gif
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 454
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.01.2017 18:01 Antworten mit Zitat

Hallo,
der Sendemast scheint der Deutschen Marine zu gehören: http://www.shz.de/lokales/osth.....80676.html
Allerdings wundere ich mich, dass es keine Kennzeichnung "Militärischer Sicherheitsbereich" gibt, Tarnung?









Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4408
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 19.01.2017 23:28 Antworten mit Zitat

Hallo Deichgraf63,

zur "Tarnung" wird man wohl kaum auf diese Schilder verzichten, sonst könnte man an einigen oder gar allen militärischen Anlagen und Einrichtungen diese Schilder weg lassen und schon wären sie getarnt. 1_heilig.gif

Die Frage ist, aus welchem Grund sollte man den Bereich in dem sich diese Anlage befindet zu einem "Militärischen Sicherheitsbereich" erklären? Der Sinn würde sich mir zumindest nicht erschließen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 224
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 20.01.2017 01:34 Antworten mit Zitat

Ich glaube, daß die Antwort zum fehlenden Schild am Zaun ganz einfach ist. Die Bundeswehr ist auf dem Mast auch nur eingemietet. Somit ist der Mast samt Grundstück kein Militärischer Sicherheitsbereich im eigentlichen Sinne. Zu Richtfunkzeiten war die Bundeswehr auch auf vielen Fernsehtürmen vertreten, die auch nicht zu militärischen Sicherheitsbereichen wurden.

Im Zeitungsartikel steht, daß vom Mast der Seenotrettungsfunk bedient wird. Es hat also nur bedingt mit militärischem Funk zu tun. Nutzer sind die SAR-Hubschrauber und andere Rettungskräfte. Da die Seenotrettung in den Händen der Marine liegt, wird auch der Seenotrettungsfunk durch sie betrieben.

Da offenbar durch die Trassenführung ein einwandfreier Betrieb des Funknetzes nicht gewährleistet ist, muß demnach der Betreiber sein Veto einlegen. Ein ganz normaler Vorgang also.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 454
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.01.2017 08:46 Antworten mit Zitat

Hallo,
westlich von Boltenhagen gibt es eine unbemannte Funkanlage der Bundeswehr.
Die ist klar als militärischer Sicherheitsbereich gekennzeichnet, obwohl sie eigentlich nur wie eine Mobilfunkanlage aussieht.
Zu dem angeblichen "Seenotrettungsfunk" der Marine: Mir ist nur der mobile Seefunkdienst bekannt, der auch von allen zivilen Schiffen genutzt werden kann. Betreiber für die Notrufkanäle ist Bremen Rescue Radio der DGzRS.
Entweder benutzt die Marine die gleichen Frequenzen oder betreibt sie ein eigenes Netz im VHF oder UHF Bereich?
Anhaltspunkte dafür habe ich nicht gefunden.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4408
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 20.01.2017 09:18 Antworten mit Zitat

Hallo Deichgraf63,

es ist richtig, dass man manche Sendeanlagen zu einem "Militärischen Sicherheitsbereich" erklärt hat.

Doch Rex Danny hat für den betreffenden Fall hiermit:

Rex Danny hat folgendes geschrieben:
[...] Die Bundeswehr ist auf dem Mast auch nur eingemietet. Somit ist der Mast samt Grundstück kein Militärischer Sicherheitsbereich im eigentlichen Sinne. [...]


die entscheidende Aussage gemacht. Wenn es sich um ein nicht bundeseigenes Grundstück handelt, kann es nicht (dauerhaft) zu einem "Militärischen Sicherheitsbereich" erklärt werden.

Wenn dennoch die Notwendigkeit besteht, die ich hier jedoch nicht sehe, die Anlage in irgend einer Weise, über den durch die Einfriedung bereits gegebenen Schutz hinaus, noch vor bestimmten weiteren ungewollten Handlungen zu schützen, könnte bzw. müsste man diesen Bereich zu einer "Militärischen Schutzzone" erklären.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen