Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...

[teilgelöst] Schwerin - wofür wird hier geworben?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 18.01.2015 18:04 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

zumindest zeitlich möglich, dass ASB für den Arbieter Samariter Bund steht. Die BEzeichnung wurde ab 1909 verwendet - die Vorgängerorganisation firmierte noch unter der Bezeichnung "Arbeiter Samariter Kolonne".
https://www.asb.de/de/ueber-uns/geschichte

Gruß
Oliver
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4080
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 18.01.2015 19:23 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

dass der zweite Letter ein "S" ist, scheint hier unstrittig. Der erste Letter ist für mich ein "N", wenn man so will die erste Hälfte des Letters "M" von "Mitglied". Der Letter ist oben geschlossen und unten rechts leicht offen bzw. schmal zulaufend, ein "A" ist bei Fraktur-Schriften jedoch unten ganz geschlossen und oben offen.

Der dritte Letter sieht mir nach einem "V" aus. Mit "NSV" für Nationalsozialistische Volkswohlfahrt lägen wir aber deutlich jenseits der 20er Jahre.

Plakat: Unterstütze die NSV Arbeit - Jugendheimstätten - werde Mitglied!
Plakat: kämpfe mit uns - NS-Volkswohlfahrt

Viele Grüße

Kai


[edit: toten Link entfernt • redsea]
 
 (Datei: ECKHAU_2.JPG, Downloads: 79)

Zuletzt bearbeitet von redsea am 19.01.2015 18:12, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 18.01.2015 21:54 Antworten mit Zitat

Sowohl der "Revolutionäre Seemannsbund" als auch der "Arbeiter Samariter Bund" sind falsch, denn dann müßte es heißen "Sei Kämpfer des ASB." Es steht dort aber zweifelsfrei das Wort "der".

Grüße


Rex Danny
Nach oben
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 18.01.2015 21:55 Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich kann nicht viel Neues beitragen, aber redseas Vorschlag mit der NS-Wohlfahrt passt zumindest zum (bisher unstrittigen) 'der' davor... zu diversen Bünden hätte es ja 'des' gehießen.

grüßlich...
highfish
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 18.01.2015 23:15 Antworten mit Zitat

Wenn wir mal davon ausgehen, daß es sich bei dem ersten Buchstaben um ein "N" handelt, dann könnte es sich um die "NSB", die "Nationalsozialistische Bruderschaft" handeln, und dann paßt auch das Wort "der".

"Sei Kämpfer der Nationalsozialistischen Bruderschaft. Werde Mitglied."

Ich habe bei Google nur Einträge für Nationalsozialistische Bruderschaften in der heutigen Zeit gefunden, vergleichbares aus den 20er oder 30er Jahren leider nicht. Das muß aber nicht bedeuten, daß es die Bruderschaften damals nicht gab.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2249
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 19.01.2015 12:32 Antworten mit Zitat

Auf Anhieb hätte ich auch NSV gesagt und damit die Meinung von Kai gehabt. Aber der letzte Buchstabe sieht mir doch sehr nach B aus.

Die NSV hat eigentlich immer so (oder in Antiqua) Werbung gemacht: http://www.auktionshaus.com/bi.....007395.jpg

Also NSB. Aber was das war? Mir ist nix plausibles bekannt. Aber vielleicht hat das "S" ja mit Schwerin zu tun?
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4080
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 19.01.2015 18:10 Antworten mit Zitat

Hallo kuhlmac,

aus diesem Blickwinkel ist das schwer zu beurteilen, es könnte natürlich auch ein "B" sein. Die rechte Seite des Letters erscheint mir jedoch eher geschwungen und nicht mit der für Fraktur-Schriften typischen Spitze nach innen wie beim "B". Daher tendiere ich eher zum "V".

Ich hatte oben einen Eintrag des NSV aus dem Schweriner Adressbuch von 1935 verlinkt, der Link scheint jedoch nur temporär zu sein. Vielleicht ist dieser hier ja beständiger, der alle Eintragungen die mit NS beginnen auswirft:

http://search.ancestry.de/cgi-.....p;uidh=000

Viele Grüße

Kai
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 195
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 20.01.2015 13:55
Titel: Schwerin
Untertitel: für was wird geworben
Antworten mit Zitat

Hallo, Zusammen,

zuerst dachte ich an die Schrift "Tannenberg"; die ist es aber nicht.

Mit Hilfe der Suchmaschine bin ich dann auf die Frakturschriften gestossen:

http://www.suetterlinschrift.d.....aktur1.htm

Bei der Frakturschrift sieht das "H" fast wie ein "B" aus

Gruß Gerd

PS: irgend einen Fehler beim verlinken gemacht !?
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4080
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 20.01.2015 21:16 Antworten mit Zitat

Hallo Gerd,

für Tannenberg schlug vermutlich Dein Eisenbahnerherz. icon_wink.gif

Die Schrift auf der von kuhlmac verlinkten Marken sieht an Tanneberg oder Schwabach Gothic angelehnt aus, ebenso wie die auf den von mir verlinkten Plakaten.

Der hier gesuchte Schriftzug ist aber zweifelsohne, wie Du ja auch selbst festgestellt hast, eine Frakturschrift, von der es aber auch reichlich Ableger gibt, oder an eine solche angelehnt.

Dass bei Fraktur-Schriften das "H" fast wie ein "B" aussieht, sehe ich jedoch anders. Einen "H" zu "B" Vergleich hänge ich in Alt-Fraktur Moderne mal an.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: Alt-Fraktur_BH.jpg, Downloads: 1)
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 195
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 20.01.2015 22:06 Antworten mit Zitat

Hallo und Guten Abend,

bei der Schrift könnte es sich um die "fette Fraktur" handeln.

Beisspiel:


@ Kai: stimmt: bis 1941 wurden die Bahnhofsnamen in "Tannenberg" geschrieben.
 
Dokument1.pdf Dokument1.pdf
Dateigröße: 37,11KB - Downloads: 33

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen