Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

SAS Dülmen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 28.05.2016 09:33
Titel: SAS Dülmen
Antworten mit Zitat

Es ist vollbracht.
Nach langer graberei, durfte ich mir zusammen mit dem Eigentümer das damalige SAS Dülmen und die Mun-Niederlage ansehen.
Bilder von aktiven Bereichen die z.B. zur bewachung genutzt werden, hab ich rausgelassen.

!!!!!!! Das Gelände wird aktuell als Gefahrstofflager genutzt und ist entsprechend gesichert.
ein Unerlaubter Besuch würde entsprechende folgen haben!!!!!

Der Eigentümer möchte sich aus dem Geschäft zurückziehen und sucht einen Käufer für das Gelände.
Aus diesem Grund hat er ein Exposse erstellt welches er mir überlassen hat und welches ich in Auszügen einstelle.

Historische ungenauigkeiten (Wohnhaus der Amerikaner) sind der tatsache geschuldet das der Eigentümer aus den Niederlanden stammt und Details wie Nukleare teilhabe schlicht nicht bekannt sind.

Im zweiten PDF sind noch Bilder von mir.
 
SAS.compressed.pdf SAS.compressed.pdf
Dateigröße: 3220,53KB - Downloads: 183

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 28.05.2016 09:58 Antworten mit Zitat

Und es geht weiter.

Ich habe da aber dochmal ein paar fragen zur vorgehensweise in SAS:
Durch die beschriftete Tür gelangten ja BW Soldaten in den inneren Sicherheitsbereich wo bekanntlich die US Army das sagen hatte.

In diesem inneren Kreis gibt es jedoch keine Aufenthaltsräume. Wurden die amis immer nur für eine Wachschicht in's Lager gefahren?

Wenn es denn wirklich mal losgegangen währ, an welcher Stelle währ der Einsaztbefehl für die Sonderwaffen aufgelaufen und wie war das vorgehen geplant?
Hätten die Amis einfach die Bunker aufgeschlossen und gesagt viel Spaß damit?

Thomas
 
SAS Fotos.compressed.pdf SAS Fotos.compressed.pdf
Dateigröße: 3247,01KB - Downloads: 136

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3073
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 28.05.2016 14:41 Antworten mit Zitat

Hallo Thomas,

ein mehr als komplexes Thema, daher können deine Fragen auch nicht so einfach und auf die Schnelle beantwortet werden.

Hintergrundinformationen sind aber z.B. in diesem Buch

https://www.amazon.de/Blazing-Skies-Geschichte-Flugabwehrrakententruppe-Luftwaffe/dp/3899950542?

zu finden.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 222
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.05.2016 11:42 Antworten mit Zitat

Hallo Thomas.

Die Anlage scheint ja noch gut in Schuss zu sein.
Hast du eine Preisvorstellung gehört für das Objekt ,es steht ja da was von 1.2 Mill. - aber das halte ich für sehr teuer ! Oder kann man auch einzelne Grundstücke darauf kaufen ? Dann ist es vielleicht billiger ?
Noch eine Frage : Die nette Frau mit der roten Jacke auf den Fotos gehört die bei Kauf des Objekts auch dazu ??


Gruß Claus icon_smile.gif
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 30.05.2016 12:45 Antworten mit Zitat

Na ja, das sind nicht mal 7€ pro mq.
25 Mun LagerhäuserpPlus die 2 im SAS und wenn einzelne gebäude abgerissen werden gibt es wohl eine Baugenemigung für was neues.
Nach oben
Fuchs
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 01.06.2016
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Haltern am See

Beitrag Verfasst am: 04.06.2016 22:07 Antworten mit Zitat

Ein alter Arbeitskollege von mir, war damals als Zeitsoldat,in Dülmen stationiert. Er erzählte mir mal,daß die Amerikaner,wohl immer eine Woche in dem Lager waren.Dementsprechend,war wohl auch immer ihre Laune,wenn sie wieder zur Kaserne kamen.Stationiert,waren sie wohl mit in dem geschützten Gebäude,für den Bereitschaftszug.Ich erinnere mich noch an ein Holzgebäude,welches damals direkt am Tor stand.Das ist aber mittlerweile abgerissen worden.Der Funkturm in St.Barbara Kaserne gehörte den Amerikanern. Über diesen, wären dann wohl auch die Befehle,zur Freigabe erfolgt.
Nach oben
Ramius
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.07.2016
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Drensteinfurt

Beitrag Verfasst am: 31.07.2016 20:13
Titel: Re: SAS Dülmen
Antworten mit Zitat

Nabends,
zu meiner aktiven Bundeswehrzeit 91-92 wurde gemunkelt, dass sich in dieser Anlage atomare Sprengköpfe befunden haben...
_________________
"Geben Sie mir ein "Ping", Vassili. Aber bitte nur ein einziges "Ping"
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen