Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Rundfunksender Funkamt Wöbbelin

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.08.2006 14:37
Titel: Rundfunksender Funkamt Wöbbelin
Antworten mit Zitat

Stimmt es, daß die beiden Sendemasten des Rundfunksenders Wöbbelin (bei Ludwigslust) abgerissen wurden?
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2690
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 28.08.2006 14:43 Antworten mit Zitat

Harald,
es hat jetzt noch nicht einmal 1 Minute gedauert, bis ich die Antwort hatte: "Im November 2005 wurden die letzten beiden verbliebenen Sendemasten gesprengt, womit die Geschichte von Funkamt und Sender Wöbbelin zu Ende sein dürfte." Die Antwort stammt aus http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%B6bbelin

Du kennst Dich doch aus im Internet! Ist dies jetzt eine Frage, die ernst gemeint war oder was soll der Beitrag? Es ist zwar besser als aktive Strommasten, doch etwas kontextlos im Raum!

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8168
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.08.2006 16:19 Antworten mit Zitat

Moin!

Zunächst mal: Ich denke auch, Harald, daß Du die Antwort auf Deiner eigene Frage ganz gut kanntest und dies nur mal wieder einer deiner üblichen Versuche ist, ein und dasselbe Thema möglichst breit im Internet zu streuen. Das hatten wir schon und Du weißt, wie wir hier dazu stehen.

Das ehem. Funkamt Wöbbelin ist aber auch ohne Masten eine baulich interessante Anlage. Inzwischen sind die verschiedenen Gebäude offenbar untervermietet. Im Sendergebäude ist offenbar eine Disco, in der Verwaltung Wohnungen und in anderen Teilen Autoschrauber. Hier ein paar Impressionen.

Mike
 
 (Datei: IMG_7953_DxO_raw.jpg, Downloads: 93)  (Datei: IMG_7956_DxO_raw.jpg, Downloads: 94)  (Datei: IMG_7957_DxO_raw.jpg, Downloads: 80)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1183
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 28.08.2006 22:19 Antworten mit Zitat

Moin!
Die Bauten sind wirklich ganz interessant, gebaut wohl Anfang der 1950er Jahre. Ich meine, ich habe dort irgendwo 1953 gelesen.
Hier noch ein paar Details.
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
 (Datei: Wöbbelin_1.jpg, Downloads: 75)  (Datei: Wöbbelin_2.jpg, Downloads: 72)  (Datei: Wöbbelin_3.jpg, Downloads: 70)
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1446
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.08.2006 08:46 Antworten mit Zitat

Moin,

na, immerhin sind wir Dank Harald über Umwege doch noch an gute Bilder gekommen...

Gruß

Holli
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 29.08.2006 13:07
Titel: KüFuSt Kiel Radio
Antworten mit Zitat

Ich will keinen Extra-Thread aufmachen da es vielleicht nur mich interessiert, aber da wir nun gerade bei einem ähnlichen Thema sind:

Weiß jemand, was aus der Küstenfunkstelle Kiel-Radio bzw. der Empfangsfunkstelle Schilksee und der Sendefunkstelle Scharnhagen bei Kiel geworden ist ? Was ist dort jetzt los ? Gibt es Bilder ?

gruss
manni
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.08.2006 13:59 Antworten mit Zitat

Vielleicht hat ja jemand Bilder von der Sprengung. Außerdem hätte ich gerne den genauen Tag der Sprengung (inklusive offizieller Quellenangabe) gehabt.

Außerdem wundert mich, warum die Masten nicht an Mobilfunkunternehmen vermietet wurden. Die sollen ja erst Baujahr 1990 gewesen sein!
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2483
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 24.09.2006 09:47 Antworten mit Zitat

Harald hat folgendes geschrieben:
Vielleicht hat ja jemand Bilder von der Sprengung. Außerdem hätte ich gerne den genauen Tag der Sprengung (inklusive offizieller Quellenangabe) gehabt.


Die Antwort findest du hier!

Zitat:
Außerdem wundert mich, warum die Masten nicht an Mobilfunkunternehmen vermietet wurden. Die sollen ja erst Baujahr 1990 gewesen sein!


Dann frag doch einfach mal beim ehemaligen Betreiber nach!
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Mungo
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.09.2006 13:18 Antworten mit Zitat

Leicht OT:

Die Technikgebäude des Senders Billwerder-Moorfleet in Hamburg sind architekturlich ganz ähnlich gestaltet, zumindest von der Backsteinarchitektur her. Moorfleet ging aber bereits 1934 auf Sendung. Der Turm ist allerdings noch volle Kanne unter Dampf und wird das auch noch lange bleiben.

http://de.wikipedia.org/wiki/R.....-Moorfleet
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 773
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 14.03.2011 17:13 Antworten mit Zitat

Die ehemalige Empfangstelle (Dienst- und Technikgebäude) von Kiel Radio in Kiel-Schilksee steht seit 1998 leer.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen