Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Radar auf Texel?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1040
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.10.2017 20:49 Antworten mit Zitat

Hallo,
das wird zunehmend verwirrend - ich will es eigentlich auch gar nicht auf eine bestimmte Batterie fixieren. Das klärt sich vermutlich später (hoffe ich).
Ich formuliere es mal anders: was für ein (Radar)-Gerät konnte man damals auf solch ein Fundament setzen (wobei ich die 3 Bunker als gemeinsames Fundament ansehe, bitte beachtet den 2. geposteten Link - das sieht für mich nicht als Bettung für ein Geschütz aus (weil zu klein), und die Betonwand mit dem Kabeldurchbruch wäre dann auch sinnlos).
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1018
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 19.10.2017 21:21 Antworten mit Zitat

Moin!

@Deichgraf
Deichgraf hat folgendes geschrieben:
was für ein (Radar)-Gerät konnte man damals auf solch ein Fundament setzen (wobei ich die 3 Bunker als gemeinsames Fundament ansehe...

Sorry, wollte nicht verwirren! icon_redface.gif

Auf diesen Fundamenten stand wohl kein deutsches Funkmessgerät oder Ähnliches,
da sie nicht für ein deutsches Funkmessgerät gebaut wurden, sondern von den
Holländern schon im Jahre 1938/1939 für eine Seezielbatterie. An den Bolzen-
kreisen, auf den Platten, waren wahrscheinlich die Geschütze befestigt.


@Bertill
Hier noch zwei Infos zur Kriegsmarine:
- 1.5.1943 FuMG (Flak) 39 TD II Nr. 623 (kleines Würzburg) für Batterie "den Horn"
auf Texel - Abschnitt Nordholland

- 19.1.44 FuMO 214 - Würzburg Riese - wurde auf der Nordspitze Texel aufgestellt
und ist seit dem 18.1.44 einsatzbereit.


Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Bertill
 


Anmeldungsdatum: 05.05.2017
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Niederlande

Beitrag Verfasst am: 19.10.2017 21:25 Antworten mit Zitat

Moin!

@Rolf, das muss ich kontrolieren. Edit,Excuses ich habe deine post von 21.21 nicht gesehen.
Mal schnell gekuckt, Karte Waffen Einsatz 1945, XM 3 MAA 607.

@Deichgraf, der 2e link von deine post funktioneert bei mir nicht.
Biete kontrolieren und nochmals posten.

Mit freundlichen grusse,
Bertill.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4412
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 19.10.2017 21:40 Antworten mit Zitat

Bertill hat folgendes geschrieben:
[...] der 2e link von deine post funktioneert bei mir nicht. [...]



Hallo Bertill,

bei mir funktioniert auch der zweite Link. Liegt es vielleicht an Deinem Browser?

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Bertill
 


Anmeldungsdatum: 05.05.2017
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Niederlande

Beitrag Verfasst am: 19.10.2017 21:44 Antworten mit Zitat

Kai, danke!

Mit freundliche grusse,
Bertill.
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1040
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.10.2017 10:53 Antworten mit Zitat

Hallo,
gut, kein Radargerät. icon_sad.gif
Dann waren es offenbar die Fundamente der holländischen Batterie 12L40, die bis 1943 von der MKB Hors genutzt wurden. So interpretiere ich zumindest diese Seite, die ich noch gefunden habe:
http://www.atlantikwallplatfor.....veau_id=43

Mit MFlA Den Horn tue ich mich trotzdem noch schwer, denn nach der oben verlinkten Seite
stand die Batterie südlich der Loodsmansduin. icon_question.gif
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Bertill
 


Anmeldungsdatum: 05.05.2017
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Niederlande

Beitrag Verfasst am: 20.10.2017 14:46 Antworten mit Zitat

Moin.
Es ist auch ergendwo verwirrend.

In das buch "Kustverdediging 1900-1940", Drs. J.R. Verbeek, 1988.
Seiten 161-168.

Die 2e Batterie 15L35 ist von das Fort Dirkz Admiraal (Den Helder)in 1939
umgezogen nach Bollekamer (Texel) in auftrag das Minister von Defensie.
Die Firma "Noord Holland" aus Heemstede war beschaftigt, summe fl. 283.000
fur die umzogung und die bau von drie Geschutz Bunker (Bollekamer).

Fur dieses Batterie wird die Kommandopost mit 2 Messposten und 1 Auswertungpost
von der 1e Batterie 12L40 genutzt (Loodsmanduin).

Die 3 Geschutz Bunker (Bollekamer) haben jedem 1x Munitionraum,1x Hulzenraum, 1x Logiesraum
und 1x vertkaal Klimkocher mit Treppen (Stahl ein betonniert).
Das transport von Munition wird mit vertikalen Aufzug (lift) ausgestattet.

Mit freundliche gruss,
Bertill.
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1040
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.10.2017 19:55 Antworten mit Zitat

Hallo Bertill,
verstehe ich das richtig? Der Leitstand von 12L40 wurde später von der deutschen 4./Marine-Flak-Abteilung 815 "Den Hoorn" genutzt, und die lag in der Stellung der ehemaligen 15L.35?

https://goo.gl/maps/zXcEwX6XDeM2

Grüße

Jürgen
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Bertill
 


Anmeldungsdatum: 05.05.2017
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Niederlande

Beitrag Verfasst am: 21.10.2017 16:01 Antworten mit Zitat

Hallo Jurgen und Rolf, bald fertig mit meinen antwort.
Dauert nicht so lange mehr.

Mit freundliche grusse,
Bertill.
Nach oben
Bertill
 


Anmeldungsdatum: 05.05.2017
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Niederlande

Beitrag Verfasst am: 21.10.2017 20:57 Antworten mit Zitat

Moin!
Erstmal muss ich mir entschuldigen, dar ich glaube das ich eine fehler gemacht habe.

Aber jetzt von vorne ab. Erstmal Stutzpunkt XM "Hors".

1938/1939.
1e Batterij 12L40(Niederlandisch) mit 3 stuck Schiffgeschutz, (2 stuck 12 CM doppel Nr.8
und 1 stuck 12 CM L40 Nr.2). Jedem Geschutz war auf eine 8-eckige Platte aus Beton montiert.
Position, aussere Dunenreihe in die nahe von KM9 (Strandmarkerung).
Die verwendete Munition (Brisant Panzer Granaten) wird in 3 stuck Bergraume aus Holz gelagert.

Nach dem Kaputilation von Mai 1940.
Die erste Truppen auf diese Batterie von 8 juni 1940 bis 31 august 1942 1/MAA201,
und bis ende von krieg 3/MAA 607.

Dort war 1 stuck Wurzburg Riesen FuMO 214 (tarnname "Franzisca") und etwas nordlicher
1 stuck Freya Funkmessgerat typ 42G erstellt.

Quelle,
Kustverdediging 1900-1940, Drs. G. Verbeek, 1988
Duitse bunkers in Nederland, Rudi Rolf & Hans Sakkers, 2005
Atlantikwall, Batteries and Bunkers, Rudi Rolf, 2014
Duitse bunkers op Texel, Paul Dijkstra, 2016
Atlas van de oorlog op Texel, Paul Dijkstra, 2016

Mit freundliche gruss,
Bertill.

PS. Batterie Den Hoorn folgt ASAP, erstmal ubersetzen nach Deutsch.



Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen