Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Fliegerschule

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 14.04.2008 23:39
Titel: Fliegerschule
Antworten mit Zitat

Moin zusammen

Vor ein paar Tagen habe ich von einer Bekannten einen Briefumschlag ihres Schwiegervaters bekommen.
Als Absender steht auf der Rückseite: Flg. Uffz. "Name", Fliegerschule I Warnemünde, Bl. Richthofen.
Stempeldatum 23. Mai 1935
Allerdings kann ich über diese "Fliegerschule I" nichts finden.
War das eine Schule für die Grundausbildung der angehenden Piloten?
Auf was für Typen wurde dort geschult?
Interessant finde ich auch die Unterkunftsbezeichnung "Bl(ock) Richthofen"
Wurden in den Schulen alle Unterkünfte mit Namen anstatt Nummer bezeichnet?
Ich hoffe, iht könnt mir meine Fragen beantworten.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
K Pagel
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2008
Beiträge: 97
Wohnort oder Region: 19230 Kuhstorf

Beitrag Verfasst am: 14.04.2008 23:59 Antworten mit Zitat

Gem. "Lexikon der Wehrmacht" waren in WARNEMÜNDE stationiert:

1. Ersatztruppenteile

Flugzeugführerschule A/B 10

2. Kommandobehörden / Dienststellen

Fliegerhorst-Kommandantur 8/XI
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3001
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 15.04.2008 09:30 Antworten mit Zitat

Hallo ihr Zwei,

Warnemünde-Breitling (heute Bundesmarine-Standort) war bereits während der Weimarer Republik eines der Zentren der geheimen Aus- und Weiterbildung der Reichswehr. Die letzte zivile Fliegerschule trug die Bezeichnung Fliegerschule der Deutschen Verkehrsfliegerschule. Am 1. Mai 1935 erhielt sie die militärische Bezeichnung Flugzeugführerschule (See) Warnemünde.
Die nächste Umbenennung erfolgte am 16. Januar 1940: Flugzeugführerschule (See) 1.
Bereits am 01.Januar 1941 wurde die Flugzeugführerschule eine "normale" Land-Flugzeugführerschule A/B mit der Bezeichnung Flugzeugführerschule A/B 10.

Weiteres zur Geschichte der Warnemünder Plätze findet ihr hier:

Flugplätze der Luftwaffe 1934 – 1945 – und was davon übrig blieb Band 5 – Mecklenburg-Vorpommern
VDM Heinz Nickel, Zweibrücken, 1. Auflage 2006; ISBN: 978 – 3 – 86619 – 011 – 5

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 15.04.2008 21:14 Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die Antworten, haben mir schon mal weitergeholfen.
Aber warum hat der Absender nach der Umbenennung als Absender noch "Fliegerschule 1" geschrieben? Aus Gewohnheit? Denke ich mal........
Wurden an dieser Schule auch zukünftige Stuka-Piloten ausgebildet, da es ja eine Flugzeugführerschule (See) gewesen ist? Könnte das mit der Ausbildung der Piloten für den Flugzeugträger "Graf Zeppelin" zusammenhängen, da der Brief von dem gleichen Piloten stammt, wie das unter "Ungeklärte Bilder" eingestellte Photo?! Der soll aber später als Bf109 Pilot über dem Mittelmeer abgeschossen worden sein. Ist das öfter vorgekommen, daß Piloten in andere Bereiche der Fliegerei gewechselt haben?
Ach ja, kann mir jemand hier im Forum eine gute Onlinequelle für Verlustlisten der Luftwaffe nennen? Ich hatte da nichts so richtig vernünftiges gefunden........
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.04.2008 22:42 Antworten mit Zitat

Verlustliste kann ich nicht anbieten, aber ich hätte hier einen Band über die 109 mit einer angeblich ziemlich vollständigen Liste aller Flugzeugführer die die 109 geflogen sind. Ich kann gerne nachsehen ob die Person dort aufgeführt wird.
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 20:15 Antworten mit Zitat

Danke dir.....
Du hast eine PN.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 20:34 Antworten mit Zitat

Es ist nicht unbedingt ungewöhnlich daß Piloten die Muster bzw. Einheiten gewechselt haben.

Wenn man Trasportflieger mit Ju 52 war bot es sich zB. an zu den Nachjägern zu wechseln (wegen Instrumentenflug) obwohl die klassischerweise eher aus den Zersörergeschwadern mit Bf 110 kamen.
Später flog man dann eben Ju 88.

Als Tagjäger flog man im Lauf seiner "Karriere" im Vergleich zu heute ziemlich viele verschiedene Muster, schon in der Flugausbildung.

Ein Wechsel von Bf 109 zB. auf Fw 190 ist nicht ungewöhnlich.
Oder gar wenn man noch am Leben war und "fit" auf Me 262.

Natürlich immer mit dem "dynamischen" Kriegshintergrund und dessen Progression zu sehen!
_________________
Obacht Nebenkeule!


Zuletzt bearbeitet von Helmholtz am 18.04.2008 22:57, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 21:32 Antworten mit Zitat

Ja ok, vielen Dank.
Werde mal sehen, ob ich noch irgendwas über den Herren rausfinden kann.
Seine Verwandten sind da auch sehr interessiert dran.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen