Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...

HKB Lyngby und Stp Vorupör (DK)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1018
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.07.2006 11:14
Titel: HKB Lyngby und Stp Vorupör (DK)
Antworten mit Zitat

Hallo, besonders an die DK-Fraktion.

Anfang nächster Woche werde ich 2 Tage in der Gegend sein. Hanstholm, Agger/Klitmöller und Vigsö sind klar. Aber ist eigentlich von den beiden oben genannten Stützpunkten noch etwas vorhanden, was es sich zu fotografieren lohnt.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1705
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 18.07.2006 18:44 Antworten mit Zitat

Hi
I hope you don't mind: icon_lol.gif There is an estimate of several hundred bunkers in the areas you mention. None have been removed and only nature has taken it's toll. You can exit the car at Agger and walk along the beach all the way to Vigsø, there will always be a bunker in sight. Please see:
http://www.atlanticwall.dk/html/start.htm
for an impression.
bregds
SES
Nach oben
Wecki
 


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Nord-Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 09:44
Titel: Lyngby, Varupör
Antworten mit Zitat

HKB Lyngby: Bis auf die gesprengten R 671 und den Fl 277 am Strand alles vorhanden; Besonders schön der L 409 A mit Inschriften!

Varupör: Stp "Viper" mit dem L 480-artigen Bau für den Wassermann-S auch das meiste noch vorhanden. Der kleine Infanterie Stp am Hafen ist nicht so sehenswert: der R 681 ist gesprengt und inzwischen ist nur noch die Decke zu sehen.

In Stenbjerg gibt es noch einen Würzburg-Riese-Sockel der Flugwache und eine Beobachtungsbunker oberhalb der Strandzufahrt.


Über den Rest der Region braucht man ja sonst kein Wort mehr verlieren oder? icon_smile.gif
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1018
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 31.07.2006 12:10 Antworten mit Zitat

Ach Wecki,

hättest Du das nur eher gepostet. Du scheinst Dich da ja auszukennen, für mich war es die erste DK-Bunkertour icon_redface.gif aber mit Sicherheit nicht die letzte.
Wo soll denn die Stellung von Viper liegen. Ist das die Bunkeransammlung in den Dünen neben dem dänischen Schullandheim oder Kinder-Ferienpark die leider so grauenhaft verschmiert ist?
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1705
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 31.07.2006 16:35 Antworten mit Zitat

Hi,
The Was S, which is named AUHERHAHN and not VIPER, is located in Sdr.Vorupør just south of the village.
bregds
SES
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1018
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.08.2006 06:48 Antworten mit Zitat

Moin,

Klasse, also war es der Stp. AUERHAHN. VIPER soll ja auch lt. DB bei Skive liegen.

In Stenbjerg habe ich lediglich einen einzigen Bunker gesehen, un der war wohl gerade erst restauriert.
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: Stenbjerg.jpg, Downloads: 20)
Nach oben
Wecki
 


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Nord-Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 01.08.2006 16:51
Titel: Auerhahn statt Viper?
Antworten mit Zitat

Ja sorry, der Name Viper tauchte in der Datenbank des Deutschen Atlantikwallarchivs auf und ich fand ihn damals durch die Lage bei Varupör auch plausibel. Inzwischen scheint aber "Auerhan" plausibilisiert zu sein.

Also die Bunkeransammlung am Schullandheim ist die Stellung. Dort befinden sich als Besonderheit neben den Bunkern auch noch umlaufende Pfosten des Stacheldrahthindrnisses, halt ohne Stacheldraht. Ich meine der L 410 weit westlich hatte eine abweichende Raumaufteilung, wenn Du mal was besonderes suchst.

Der von Dir gefundene Bunker müsste zu einem BeobWN in Stenbjerg gehören und der eigentliche Bunker unter dem Beobachtungsstand müsste ein R 668 sein. Ich meine in der Nähe war auch noch ein R 621 zu finden, aber das kann ich leider im Moment nicht checken, da ich meine Datenbank (Formular in Access) zerschossen habe.

Gruß

Stephan
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen