Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Hilferuf an Eisenbahner: Sonderwagen (Funkmeß)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2690
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 16:16
Titel: Hilferuf an Eisenbahner: Sonderwagen (Funkmeß)
Antworten mit Zitat

Hallo.
Könnt Ihr uns evtl. bei einem Wagen helfen? Oder kennt Ihr Personen / Institutionen / Foren, die weiterhelfen können? Es geht um die Bilder, welche hier von Gisbert gezeigt wurden. Es müssen von dem Wagen,welcher auf dem Bild "FLUM AUSWERTUNG WEB.jpg" zu sehen ist, nach Angaben von SES um die 30 Stück gebaut worden sein.

Herzlichen Dank für Eure Hilfe,
Leif
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2251
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 18:41 Antworten mit Zitat

Also, da kann ich nur ein kleines bisschen weiterhelfen, der Wagen mit dem hohen Aufbau ist ein Umbau eines älteren D-Zug-Wagens (ähnlich den frühen CCü / Görlitzer Art). dass davon 30 Stück (um-)gebaut worden sein sollen, ist also durchaus vorstellbar.
Rechts ist interessanterweise ein Dieseltriebwagen zu sehen, den ich so nicht zuordnen kann, aber ggf. Beutetriebwagen ist. Interessant auch die Lackierung, um den Wagen vor Hintergründen optisch verschwimmen zu lassen...
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 22:24 Antworten mit Zitat

Der Wagen mit nachgerüstetem Aufbau und der Dieseltriebwagen sind eindeutig französische Produkte. Ob man hier von Beutestücken sprechen soll, weiß ich nicht. Mit etwas Zeit finde ich mehr dazu heraus.
gruß EP
Nach oben
grisu1702 (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 23:56 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

stell mal die Frage hier:

www.drehscheibe-online.de

Dort in Historischen Forum.

@Eisenbahnfreund.....ab und zu darf es doch erlaubt sein icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif

LG
Andreas
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2251
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 20.10.2005 14:31 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Der Wagen mit nachgerüstetem Aufbau und der Dieseltriebwagen sind eindeutig französische Produkte. Ob man hier von Beutestücken sprechen soll, weiß ich nicht. Mit etwas Zeit finde ich mehr dazu heraus.
gruß EP


Warum nicht? alles Material, ob "nur" technisch oder mil., welches aus dem Ursprungsland stammt, und bei besetzung vorhanden war, und dann für eigene Zwecke benutz wird, ist doch als beute qualifiziert worden, zumindest landläufig. Oder? icon_question.gif Wenn die Sachen aber extra gebaut wurden und bezahlt wurden, ja dann nicht...
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 20.10.2005 22:06 Antworten mit Zitat

Nach Kriegsende hat man Loks der französischen Staatsbahn mit deutscher Baureihenbezeichnung in der sowjetischen Zone vorgefunden. Soweit mir bekannt, wurden diese Loks auch weiter von der DR genutzt. So etwas würde ich als Beutelok bezeichnen.
Ein französischer De-Dietrich-Triebwagen, der von den Besatzern (mitsamt Triebwagenführer) beschlagnahmt wurde, um die Besatzer zu transportieren, ist aus meiner Sicht noch kein Beutestück. Insbesondere wenn das Fahrzeug nach dem Einsatzende dort auch wieder zurückgelassen wurde - in welchem Zustand auch immer...
gruß EP
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 21.10.2005 09:27 Antworten mit Zitat

hallo,

bei den umnummerierten französischen, belgischen etc. Loks handelt es sich weniger um Beuteloks sondern überwiegend um "Leihloks", die bei den jeweiligen Staatsbahnen ausgeliehen oder gemietet wurden, um die im Rahmen des Rußlandfeldzugs im Osten benötigten deutschen (v.a. preußischen) Lokomotiven zu ersetzen. I.d.R. wurden diese nach dem Krieg v.a. in Westdeutschland wieder an die Herkunftsbahnen zurückgegeben. Oft handelte es sich hier auch um ehemals deutsche Loks, die nach dem 1.WK als Reparationsleistungen abgegeben wurden.

Baum
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2690
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 27.10.2005 18:36 Antworten mit Zitat

Hallo!
Ich danke Euch für Eure zahlreichen Beiträge. bevor ich aber bei Drehscheibe anfrage, wollte ich weiterfragen, ob Ihr mir noch etwas zu den Waggons sagen könnt?

Viele Grüße,
leif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen