Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

gitterbrücken

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 25.05.2005 16:09
Titel: gitterbrücken
Antworten mit Zitat

hier nun mal ein paar bilder zu einem verkehrstechnischen "kleinod", an dem ich zumindest aufgrund der unscheinbarkeit stets unbeachtet vorbeigefahren wäre.
es geht um eine sogenannte "gitterbrücke" in der ortschaft liestal/schweiz.
es ist nebenbei angeblich die älteste noch im einsatz befindliche eisenbahnbrücke der schweiz, die nun unter denkmalschutz stehend soweit renoviert wird, dass sie als brücke ohne verkehrsbelastung die nächsten jahrzehnte überdauern kann.

das besondere an dieser brücke ist neben dem alter (bauzeit jan-okt 1854) die besondere konstruktion und ausführung in form von flacheisen bzw walzprofilen und der vernietung zu einem gitterförmigen tragwerk.
diese brücke wurde durch höhere auftretende verkehrslasten 1894 durch zusätzliche diagonalstäbe verstärkt.
ursprünglich waren hier zwei solcher gitterbrücken vorhanden, 1922 wurde eine dieser brücken abgebrochen, weil durch wiederum schwerere lokomotiven und durch die elektrifizierung der strecke diese brücke durch die eingeschränkte belastbarkeit unzureichend wurde.

das noch existente brückenteil wurde somit 1922 seitlich auf neu erstellte fundamente und pfeiler verschoben und diente dann bis heute einer kleinen nebenbahn als brücke.
diese gitterbrücke hatte nun trotz der geringen belastung der nebenbahn trotzdem ihr technisches "lebensende" erreicht.
es wären zur sicherung der verkehrssicherheit und tragfähigkeitshachweis erhebliche konservierungsmaßnahmen erforderlich gewesen, die selbst in der schweiz zunächst niemand übernehmen wollte.
so hätten zur sicheren beurteilung der tragfähigkeit und zum nachweis der verkehrssicherheit die knotenpunkte der vernietungen gelöst und kontrolliert werden müssen, was praktisch einem zerlegen und zusammensetzenm der brücke gleichgekommen wäre.

es gab dann verschieden lösungsansätze zum erhalt bzw abriss.
interessant in diesem zusammenhang ist, dass der abriss und das einschmelzen aus wirtschaftlichen gründen (!! ja ja, so sind sie, die schweizer... icon_mrgreen.gif ) nie ernsthaft in betracht gezogen wurde.
die erforderliche entfernung des rostschutzes hätte sehr hohe kosten nach sich gezogen.
die sbb als eigentümer war sogar bereit, diese brücke incl demontage, montage als "geschenk" an einen anderen ort zu verbringen.
so gab es verschiedene überlegungen, diese brücke zu erhalten, sie auch weiterhin als brücke zu nutzen.

durchgesetzt hat sich dann der konservatorische erhalt dieser brücke ohne verkehrsbelastung vor ort.

wie auf den bildern zu erkennen ist, ruht diese brücke zur zeit auf provisorischen pfeilern und brückenwiderlagern.

die nachbarbrücken werden verstärkt und ausgebaut, nach abschluss der bauarbeiten wird diese brücke wieder auf ihr altes fundament geschoben.
der zukünftige verkehr wird dann nur über die neueren brücken geleitet.

nachfolgend einige detailaufnahmen zur brücke selbst.
 
 (Datei: aa_gitt_01.jpg, Downloads: 23)  (Datei: aa_gitt_01a.jpg, Downloads: 17)  (Datei: aa_gitt_02.jpg, Downloads: 14)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 25.05.2005 16:13 Antworten mit Zitat

..
 
 (Datei: aa_gitt_03.jpg, Downloads: 6)  (Datei: aa_gitt_03a.jpg, Downloads: 19)  (Datei: aa_gitt_04.jpg, Downloads: 12)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen