Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Gießen Bunker unter Bahnhof?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ar8001
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.12.2018
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Frankfurt

Beitrag Verfasst am: 04.12.2018 22:22
Titel: Gießen Bunker unter Bahnhof?
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Mir ist zu Ohren gekommen das es in Gießen unter dem Bahnhof wohl auch einen Bunker gibt.
Ist jemand dazu was bekannt?


Vielen Dank
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4537
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 04.12.2018 22:48 Antworten mit Zitat

Hallo ar8001,

zunächst herzlich willkommen bei uns im Forum. Gerne kannst Du Dich hier noch vorstellen.

Im Gießener Anzeiger findet sich folgender Hinweis auf einen Bunker am Bahnhof:

Sanierung der historischen Treppe am Gießener Bahnhof beginnt im November ... Bei der Sanierung sollen in Absprache mit dem Denkmalschutz die weißen Markierungen am Fuß der Stufen erhalten bleiben. Diese hätten zur Zeit des Zweiten Weltkriegs den Menschen den Weg zum Bunker gewiesen, erklärte Neidel. [...]

Quelle und ganzer Artikel: Gießener Anzeiger

Also einfach mal hinfahren und den weißen Markierungen folgen. icon_wink.gif

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Belegthondion
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Gießen

Beitrag Verfasst am: 05.12.2018 22:36 Antworten mit Zitat

Hallo,

als Gießener gebe ich auch noch meinen Senf dazu:

Mir bekannt sind in Bahnhofsnähe 2 Schutzräume aus dem kalten Krieg, die sich beide unter dem Gebäude der Neuen Post befinden. Laut Plan haben die Räume 166 + 285 Schutzplätze.
Es sind zwei Räume, die, außer über das gemeinsame ungeschützte Treppenhaus, nicht verbunden sind und sich auf 2 verschiedenen Stockwerken befinden. Ob dies öffentliche Schutzräume sind, oder ob es sich hier um Schutzräume der Post handelt, konnte ich bisher nicht raus bekommen.
Die Notausgänge befinden sich nebeneinander an der Südwest-Seite des Gebäudes. Einmal ebenerdig, einmal als Sockel. Auf Luftbildern eigentlich ganz gut zu erkennen.
Bilder von Fluchtplänen und den Zugängen habe ich, möchte sie jedoch nicht veröffentlichen weil sie aus dem inneren des Gebäudes stammen.

Einen anderen Bunker aus dem 2. WK kenne ich nicht. Aber ich werde nochmal schauen, ob die Markierungen an der Treppe noch erhalten sind und einen Hinweis geben...

Viele Grüße
Simon

_________________
Meine Webseite mit Fotos meiner Ausflüge mit Schwerpunkt Zivilschutz
Nach oben
ar8001
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.12.2018
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Frankfurt

Beitrag Verfasst am: 06.12.2018 16:10 Antworten mit Zitat

Vorstellung hole ich natürlich nach *schande über mein haupt*


Das mit den Treppen ist mir bekannt, aber wo da der alte WKII Bunker sein soll oder war leider nicht!
Daher frage ich ob da noch etwas mehr bekannt ist ...


Vielen Dank icon_smile.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.12.2018 16:21 Antworten mit Zitat

Moin!

Bei den genannten Schutzräumen dürfte es sich sehr sicher um solche der Post handeln - aus dem Krieg stammen diese aber sicher nicht.

Mike
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4537
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 06.12.2018 17:40
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Belegthondion hat folgendes geschrieben:
[...] Einen anderen Bunker aus dem 2. WK kenne ich nicht. Aber ich werde nochmal schauen, ob die Markierungen an der Treppe noch erhalten sind und einen Hinweis geben... [...]



Hallo Belegthondion,

in einem anderen Artikel der Gießener Allgemeine ist nicht mehr von Bunker, sondern von Luftschutzkellern die Rede:

[...] OB Grabe-Bolz erinnert an die wechselvolle Geschichte der Treppe, die Bestandteil des denkmalgeschützten Gesamtensembles Bahnhof ist. »Sie hat zwei Weltkriege überstanden. Sie hat den Menschen im Bombenkrieg den Weg in die Luftschutzkeller gewiesen [...]

Quelle und ganzer Artikel: Gießener Allgemeine

Wenn die weißen Markierungen am Fuß der Stufen den Weg zu einem Bunker oder zu Luftschutzkellern weisen sollten, dann muss sich dieser/diese weg vom Bahnhof auf höherem Niveau befunden haben. Vielleicht findest Du an den dortigen Häusern ja noch Hinweise auf Luftschutzkeller.

Einen Hinweis durch die Treppe auf einen Bunker unter dem Bahnhof, können wir hiermit nun aber ausschließen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 130
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 10.12.2018 22:41 Antworten mit Zitat

In Gießen dürfte es auch eine DB-Befehlsstelle aus dem Kalten Krieg geben. War 1987 noch im Bau. Vielleicht aber zwischenzeitlich schon beseitigt.
Vielleicht finden sich vor Ort Hinweise darauf? Auf Luftaufnahmen konnte ich nichts erkennen.
_________________
Gruß Kimi
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen