Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

BND Pullach - Umzug nach Berlin

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8376
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.11.2018 12:42
Titel: BND Pullach - Umzug nach Berlin
Antworten mit Zitat

Moin!

Der Umzug nach Berlin bringt natürlich auch einen Teil-Auszug in München resp. Pullach mit sich. DER BR hat aktuell einen kurzen Artikel zum Thema:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/umzug-nach-berlin-was-wird-aus-dem-ex-bnd-gelaende-in-pullach,RArKdXB

Mike
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1816
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 05.12.2018 17:13 Antworten mit Zitat

Der "Bunker unter dem Kindergarten" irritiert mich. Der Kindergarten ist doch in dem Gebäude, wo früher die Polizeiinspektion Pullach anwesend war (das Gebäude gehört auch zu dieser Hess-Siedlung). Somit dürfte es mind. 3 Bunker auf dem Gelände geben.

Gruß
HW
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1816
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 08.01.2019 16:20 Antworten mit Zitat

Hier ein Bericht wie der Umzug nach Berlin ablief:

https://www.morgenpost.de/berlin/article215898451/Neue-BND-Zentrale-in-Berlin-So-verlief-der-geheime-Umzug.html
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 573
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 08.01.2019 17:16 Antworten mit Zitat

Und auch die Hochschule des BND in Haar zieht um:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/geheimer-umzug-spione-studieren-jetzt-woanders-1.4278075
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 142
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 11.01.2019 22:16 Antworten mit Zitat

Der Neubau in Berlin wirkt von außen riesig. Dass da nur 1200 Leute arbeiten sollen, wundert mich.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1816
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 12.01.2019 16:53 Antworten mit Zitat

Wie kommst Du auf 1.200? Mach mal ein paar tausender dazu.

Mit den 1.200 ist, so wie ich es sehe, das "alte" Personal (welches in ihren Verträgen noch nicht stehen hatte: Umzugseinwilligung nach Berlin) gemeint. In Pullach waren schätzungsweise so an die 3.500 Mitarbeiter. Ein großer Teil war nicht "umzugswillig". Die Umzugsplanung geht ja schon seit vielen Jahren (erste Bekanntgabe im Jahr 2003) und so sind viele schon in der Ruhestand bzw. auch Vorruhestand verabschiedet worden.
Außerdem haben sich doch eine größere Anzahl der Mitarbeiter bei anderen Behörden rund um München beworben (MAD, Verfassungsschutz, Polizei etc.). Wie weit hier eine Übernahme stattfand, ist mir nicht bekannt.

In Pullach bleiben nach verschiedenen Informationen ca. 1.200 bis 1.500 Mitarbeiter, wobei hier auch schon die Mitarbeiter gezählt sind, die von Außenstellen nach Pullach kommen. Diese werden im "neuen" Teil, also östlich der Heilmannstraße täig sein. Der alte Teil (Hess-Siedlung), westlich der Heilmannstraße wird abgegeben. Die meisten Gebäude stehen hier unter Denkmalschutz.

Grüße
HW
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 142
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 12.01.2019 18:11 Antworten mit Zitat

Okay, danke für die Erläuterung. Bin da nicht so drin aber so ergibt es mehr Sinn. Warum geben die eigentlich das alte Gelände auf? Ich hätte es ja behalten.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1816
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 15.01.2019 16:07 Antworten mit Zitat

Ja, viele haben damals auch gefragt, warum das alte Gelände aufgegeben wird. Ein Argument der Berlin Befürworter war, Berlin ist die neue Bundeshauptstadt und wir müssen endlich nah bei der Regierung sein. Die "Pro Pullach" Befürworter konterten, dass man früher, als Bonn Bundeshauptstadt war, auch in Pullach geblieben ist und nicht nach Bonn gezogen ist. Ich habe aber in Erinnerung, dass damals schon so Überlegungen angestellt wurden, nach Bonn umzusiedeln. Ist aber nichts daraus geworden.

Das Gelände der Hess-Siedlung (westlich der Heilmannstr.), das ja aufgegeben wird, ist mit alten Gebäuden bebaut die unter Denkmalschutz stehen. Ein Umbau für neue zeitliche und gerechte Arbeits- und Büroräume ist wegen des Denkmalschutz nicht so ohne weiteres möglich.
Der andere Teil östlich der Heilmannstr. bleibt ja in der BND-Hand. Dieser Teil steht ja nicht unter Denkmalschutz (ob der Bunker "Hagen", der in diesem Gelände ist, unter Denkmalschutz steht, ist mir nicht bekannt). Hier wurde ja auch noch in den letzten Jahren gebaut.
Positiv sehe ich, dass die BND-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Berlin ein modernes, zeitgemäßes Gebäude erhalten haben.

Grüße
HW
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1816
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 14.02.2019 20:15 Antworten mit Zitat

Hallo,

Zahlen könne ja bekanntlich Schall und Rauch sein, so waren in einigen Medien zur Eröffnungsfeier der neuen BND-Zentrale in Berlin auch Zahlen zu lesen.
Personalstärke BND = 6.500
davon in Berlin = 4.000
in Pullach verbleiben = 1.200
Rest = 1.300
Diese 1.300 sind vermutlich an anderen Örtlichkeiten. Ich denke dazu als Beispiel, dass die "Verbindungsstellen" in den einzelnen Bundesländern auch weiterhin existieren.

Interessant wäre sicher auch was mit dem Ausbildungscamp geschieht. Eine Weiternutzung würde immer eine Reise von Berlin nach Oberbayern bedeuten. Aber vielleicht übernimmt auch die Bundeswehr oder die Polizei dieses Gelände für Ausbildungszwecke.

Viele Grüße
HW
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 735
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 15.02.2019 08:16 Antworten mit Zitat

Dann gehen wir doch mal die größeren Außenstellen durch - ist ja alles offiziell und nichts geheimes mehr. Der BND hat sich vor ein paar Jahren schließlich selbst enttarnt:

Gablingen und Bad Aibling bleiben sicherlich erhalten; Schöningen und Rheinhausen auch

Stockdorf soll aufgegeben werden (Umzug auf das Gelände der ehem. BND-Zentrale Pullach)

Husum sollte schon längst geschlossen sein - ist aber m.M.n. immer noch aktiv

Haar bei München (ehem. BND-Schule) ist schon aufgegeben; Nachnutzung der Gebäude allerdings durch Polizei, Bundeswehr oder Behörden geplant
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen