Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Vermutung Bunker - Mannheimer Str. 322, Ecke Rheinstr. , 55543 Bad Kreuznach

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.11.2018 18:23 Antworten mit Zitat

Moin!

Leider ist es mit dem Urheberrecht nicht ganz so simpel, wie man sich das vielleicht wünschen oder vorstellen mag. Aber dazu gibt es an anderer Stelle hier im Forum Informationen (besonders zu Karten) - und auch die sind weder eine Rechtsberatung noch können sie umfassend sein. Letztlich läuft es aber darauf hinaus, dass ich als Betreiber hier die Verantwortung und im Zweifel die Haftung und Kosten habe. Eine "interpretative Diskussion" zum Urheberrecht sparen wir uns bitte.

Eigentlich ist der sichere Weg auch ganz einfach: Man besorgt einfach eine schriftliche Genehmigung und dann ist das kein Problem.

Dankeschön und bitte zurück zum Thema des Threads.

Mike
Nach oben
Heidi
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.11.2018
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 25.11.2018 18:52 Antworten mit Zitat



Da ich beruflich mit Urheberrecht zu tun habe, würde ich nie etwas posten, was gegen das Urheberrecht verstößt. Aber egal, selbstverständlich achte ich die Thread-Regeln. Was mich nur interessieren würde: Wie bekommt man "einfach" eine Genehmigung für eine fast 80 Jahre alte Bunkerskizze? Geht nicht, also kann ich sie hier auch nicht posten. Ohne sie sind dann auch die Bilder aus dem Innern uninteressant, das seit 65 Jahren keiner mehr betreten hatte. Schade.
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 868
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 25.11.2018 19:05 Antworten mit Zitat

@Heidi, natürlich gibt es auch diese. Mir fiel gerade nur der Radonstollen ein, denn dieser gab es als ausgebauter Stollen bereits vor dem WK II für Heilzwecke.☺
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Heidi
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.11.2018
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 25.11.2018 19:22 Antworten mit Zitat

Cremer hat folgendes geschrieben:
@Heidi, natürlich gibt es auch diese. Mir fiel gerade nur der Radonstollen ein, denn dieser gab es als ausgebauter Stollen bereits vor dem WK II für Heilzwecke.☺



Ja, der Radonstollen ist ja schon 106 Jahre alt. Aber was ist das für ein riesiger Stollen unter der Kauzenburg? Ich durfte am Samstag mal als eine der ersten nach Öffnung des Zugangs rein... auf allen Vieren gerobbt...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen