Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Absturz oder Notlandung einer Heinkel He 111 in Sachsen, zwischen 1938 und 1940 (?)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 136
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 04.11.2018 01:58 Antworten mit Zitat

Spooky hat folgendes geschrieben:
...

NOCH EINIGE FRAGEN ZUM VERSTÄNDNIS:

Christian:
1. Was meinst du mit „LRG“? Luftwaffe Research Group? Was ist das genau?
2. Auf zwei der Fotos ist ein Schriftzug zu sehen. Wahrscheinlich der Name des eBay-Verkäufers. Leider ist nicht der vollständige Name zu sehen, weil links und rechts Buchstaben fehlen. Schade.

...


Spooky,

Das im September 2014 gegründete LRG (https://luftwaffe-research-group.org/) ist ein englisch sprachiges Forum, dass sich mit Themen der deutschen Luftwaffe von 1933 - 45 auseinandersetzt. Die Gründungsmitglieder waren auch Mitglieder des nicht mehr existierenden LEMB (Luftwaffe Experten Message Board, Peter D. Evans (GB), 1995-2014), aber als wichtige Recherchegrundlage weiterhin über LRG aufrufbar ist (aber selbst nicht mehr aktiv ist!). Norbert Schuchbauer (USA), Gerhard Stemmer (D), Peter van Gogh (NL) und meine Wenigkeit (D, PH) sind Mitglieder im LRG. Viele von uns sind gleichzeitig auch in anderen Foren aktiv.

zu 2.:
Die Schriftzüge sind Wasserzeichen/ Kopierschutz der Verkäufer oder des Auktionhauses. Deren Vollständigkeit ist für diese Zwecke eher irrelevant. Aber falls es dich interessiert, die zwei Schriftzüge sind "engelbubu(-fotos)" und "kuestenvolk", beide sind bekannte ebay.de Verkäufer.
_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
Spooky
 


Anmeldungsdatum: 29.03.2015
Beiträge: 61
Wohnort oder Region: Mittweida

Beitrag Verfasst am: 04.11.2018 10:25 Antworten mit Zitat

Der Hobby-Forscher hat noch einmal in seinen Unterlagen nachgeschaut und eine Notiz, die nicht zeitgenössisch ist und seiner Meinung nach von dem eBay-Verkäufer beigelegt wurde, der ihm das Foto der abgestürzten Heinkel He111 verkaufte.

Auf dem Zettel steht Winkler & Tylmann - Heinkel HE 111 FLB Idf oder Winkler &Tylmann - Heinkel HE 111 FLB Jdf.

Hilft das irgendwie weiter? Kann man das zuordnen? Ich habe im Internet nichts darüber finden können.

Gruß, Spooky
Nach oben
Gerhard Stemmer
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.11.2018
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.11.2018 15:50 Antworten mit Zitat

Spooky,

alle Angaben aus meinem post haben nichts mit "Glauben" oder "Vermutung" zu tun sondern beruhen auf Daten, die ich in den letzten 30 Jahren aus vielen Dokumenten zusammengetragen habe und die technische Beschreibung der Prototypen stammt von Fotos der Maschinen.

Nach Daten, die gerade in LRG gepostet wurden, lässt sich noch folgendes ergänzen:

Die Maschine ist mit einem 30%-tigen Schaden am 4.10.39 in Wiener Neustadt angeliefert worden, sie muß also vorher (wahrscheinlich in Rechlin) schon einen Unfall gehabt haben.

Nach dem Bruch bei Rossau ist sie am 6.07.40 in's Reparaturwerk Erfurt gekommen. Damit würde ich den Unfall bei Rossau auf Mitte Mai (die Bäume haben schon volles Laub) bis Anfang Juli 1940 eingrenzen.

_________________
mit Gruß
Gerhard Stemmer
Nach oben
Spooky
 


Anmeldungsdatum: 29.03.2015
Beiträge: 61
Wohnort oder Region: Mittweida

Beitrag Verfasst am: 04.11.2018 18:36 Antworten mit Zitat

Hallo Gerhard,

vielen Dank für die Ergänzung! Meine Fragen dienten lediglich zum Verständnis. Ich wollte damit weder ausdrücken, dass deine Informationen auf Vermutungen basieren noch deine Kompetenz in Frage stellen. Während meiner zahlreichen Recherchen habe ich gelernt, lieber einmal mehr nachzufragen, denn es wurden mir schon zu oft Tatsachen berichtet, die sich am Ende als Spekulation oder Fehlinterpretationen herausstellten. Ich bin da etwas „gebrandmarkt“. Entschuldige daher bitte die Missverständnisse.


Sollte noch jemand Ergänzungen haben oder zufällig auf weiteres Fotomaterial stoßen, bin ich natürlich über alle Hinweise dankbar. Ich sende in diesem Zusammenhang noch einmal die Notiz mit, die dem Foto des Hobby-Forschers beigelegen hat. Ich kann´s nicht zuordnen und weiß nicht, ob sich dadurch noch etwas finden lässt.
 
Notiz des Foto-Verkäufers, die dem Bild der abgestürzten Heinkel Me 111 beilag. (Datei: 45480499_489008524936780_6009194722151628800_n.jpg, Downloads: 2)
Nach oben
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 136
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 05.11.2018 05:51 Antworten mit Zitat

Gerhard,

in deinem letzten Posting schreibst du, "Nach dem Bruch bei Rossau ist sie am 6.07.40 in's Reparaturwerk Erfurt gekommen."


Aber vorher hast du geschrieben,
"Nach dem Bruch bei Rossau wurde die Maschine im Heinkelwerk Eger repariert und am 12.04.42 nach Oels an die FFS C 22 abgeliefert."


Welche Version soll gelten?


_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen