Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

"Lichterstrassen" im Luftverkehr

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 36, 37, 38  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1214
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 22.09.2018 10:39 Antworten mit Zitat

icon_smile.gif
Danke!
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
heba
 


Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Pfaffenhofen

Beitrag Verfasst am: 22.09.2018 14:17 Antworten mit Zitat

Moin Michael,

Du hast geschrieben:

Zitat:
Im Mai haben wir den Flughafen Magdeburg besucht und dort einen vollständig und offenbar original erhalten Leuchtfeuermast vorgefunden. Der Mast steht auf einem öffentlich zugänglichen Teil des Flughafengeländes. Ob dies Originalstandort ist, kann ich leider nicht sagen.


Wenn wir mal annehmen, daß die Fahrflächen um den Mast und die Gebäude erst später entstanden sind, dann dürfte das wahrscheinlich der Originalstandort sein.

Der Mast ist auch in der Webcam der Flugplatzes Magdeburg im Hintergrund zu sehen:

http://edbm.de/45-0-Webcam.html

Zitat:
Dies dürfte damit nach heutigem Kenntnisstand der letzte und einzige original erhaltene Leuchtfeuermast in Deutschland sein.


Auf dem Flugplatz Anklam steht auch noch ein (gekürzter) Leuchtfeuermast, der in GoogleEarth gut zu sehen ist, und auch am rechten Rand auf diesem Bild:

http://www.flugzeug-bild.de/12.....-59956.jpg

Auf der Betriebsstätte Friedland der ALBA Metall Nord GmbH steht ebenfalls noch ein "recycelter" Leuchtfeuermast, der nun als Träger für die Flutlichtanlage des Betriebsgeländes dient, zu erkennen an den reflektierenden Scheinwerfergehäusen.

Von welcher Nachtflugstrecke er abgebaut, und in Friedland wieder aufgebaut wurde konnte ich leider nicht ermitteln. Nach so vielen Jahrzehnten sind Zeitzeugen nun mal eine "ausgestorbene Spezies", und der Betriebsleiter in Friedland konnte mir nur sagen, daß der Mast "schon immer" dort steht.


Gruß
Henry
 
Voransicht mit Google Maps Datei Leuchtfeuermast_Magdeburg.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Leuchtfeuermast_Anklam.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Leuchtfeuermast_Friedland.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Leuchtfeuermast Magdeburg (Datei: Leuchtfeuermast_Magdeburg_GE.jpg, Downloads: 24) Leuchtfeuermast Anklam (Datei: Leuchtfeuermast_Anklam_GE.jpg, Downloads: 28) Leuchtfeuermast Friedland (Datei: Leuchtfeuermast_Friedland_GE.jpg, Downloads: 24)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1214
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 22.09.2018 15:49 Antworten mit Zitat

Moin,
und vielen Dank! Sehr interessant!
Von dem Mastfragment in Anklam wusste ich. Das Teil steht im Aussengelände des Otto-Lilienthal-Museums und ist auch hier zu erkennen:
http://www.lilienthal-museum.de/olma/aer.htm
(oben im Kopf der Seite und auf dem zweiten Foto).
Es handelt sich offenbar auch um einen Rest eines der Masten, die auf den Agrarflugstützpunkten wiederverwendet wurden.
Den Mast in Friedland kannte ich noch nicht. Sehr spannend! Wieder ein Ziel mehr auf der Liste.
Viele Dank für den Hinweis!
Viele Grüße
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 1020
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 11.10.2018 20:29 Antworten mit Zitat

Moin,

absolut nicht mein Thema... aber vielleicht hilft es weiter:
http://dfg-viewer.de/show/?tx_.....2Fmets.xml

Leuchtstraße Berlin -> Hannover -> Amsterdamm
Quelle: NRW-Landesarchiv: Kartensammlung A, Nr. 11059

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 36, 37, 38
Seite 38 von 38

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen