Mit Android Handy im Gelände? Navigation (mit eigenen Karten und zu Fuß in der Wildnis?!)? Erfahrungen?

GPS, Karten-Software, Geleucht und anderes technisches Zubehör
Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1092
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 23.09.2018 13:50

Moin,

schon etwas länger ist es her, da hatte ich hier angefragt, was wohl für das Handy als Navi-Software in Frage kommt. Und es kamen schöne Antworten. Danke noch mal an alle für ihre Antworten.

Nachdem ich jetzt einiges ein wenig getestet habe. Habe ich für mich die Lösung gefunden.

Ich hatte lange hin und her überlegt. Und mich dann entschlossen, auf WGS84 zurück zu gehen.

Erspart einem Zeit für das konvertieren der Karten usw. usf. und wenn man für ein Amt oder eine Behörde dann doch mal EPSG25832 hier in Hannover/Nds. benötigt, dann leistet der Koordinaten-Konverter von Deine Berge tolle Dienste.

Für mein China-Outdoor-Handy (Doogee S60) habe ich mich jetzt für Locusmaps entschieden. Sozusagen auch als "Backup". Primär habe ich jetzt ein Teasi One^3 auf meinem Trike im Einsatz. Beides wird mich nach Dänemark begleiten.

Und als Tipp für alle, die mal mit dem Fahrrad unterwegs sind und einen Nabendynamo an Bord haben (der rennt ja eh): KEMO M-172N Fahrrad USB-Ladegerät damit lässt sich die Powerbank langsam während der Fahrt wieder aufladen. Jedenfalls am Tage.

Für die Georeferenzierung benutze ich inzwischen zwei Programme.

Für Luftbilder nutze ich nach wie vor QGIS in der aktuellen Version. Allerdings für Karten oder Luftbildpläne hat inzwischen QueVadis v7 das Rennen gemacht. Für mich die schnellste Art und Weise mit zwei Koordinaten (linke obere, rechte untere Ecke) und ein paar Klicks eine Karte zu georeferenzieren.

MAPC2MAPC ist ebenfalls ein tolles Programm. Da kann ich mich all den Tippgebern nur anschließen.

Ich dachte mir, ich schreib noch mal was aus all den Tipps und Hinweisen so geworden ist.

Danke noch mal für Zeit und Mühe.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

polemon
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 05.04.2019 21:01
Ort/Region: Lübeck

Re: Mit Android Handy im Gelände? Navigation (mit eigenen Karten und zu Fuß in der Wildnis?!)? Erfahrungen?

Beitrag von polemon » 09.04.2019 03:02

Moin,

bin seit ein paar Jahren Geocacher und OpenStreetMap-Mapper.

Ich benutze meistens offline-karten, in den seltenen Fällen wo ich ein Luftbild brauche, greife ich auf Google Maps zurück.

Für Navigation im freien Gelände, Wildniss, Wandern, etc. oder auch auf'm Boot, benutze ich meistens Locus Map Pro. Hab mir die Pro-Version gekauft, die paar Euro waren's wert.
Für Navigation in der Zivilisation, benutze ich meistens OsmAnd+. Hier lassen sich leicht markierungen setzen, Punkte verwalten, etc.
Für Straßennavigation, benutze ich MapFactor GPS Navigation & Maps.

Bei OsmAnd und Locus hat man eine Reihe Plugins zur Auswahl, aber wenn man kein Geocacher ist, etc. braucht man das natürlich nicht extra zu kaufen. Die haben jeweils eine freie Version, die ich bestimmt ein Jahr oder so verwendet habe, bevor ich die Pro-Version (bzw. +-Version) gekauft habe.

MapFactor GPS benutze ich nur die Freie-Version. Die Bezahl-Version hat eigenes Kartenmaterial an dem ich nicht interessiert bin.

GPX traces nehme ich meistens mit OsmAnd auf, das liegt aber meist daran, dass ich diese nachher für OSM verwende.

Derzeit teste ich die GPSLogger und Easy GPS logger zum aufnehmen von GPX traces. Beide sind kleine Apps, die wenig Batterie verbrauchen, daher benutze ich dies.

Antworten