Stadt Hannover bietet Bunker Rupsteinstraße in Hannover-Kleefeld zum Verkauf an

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Stadt Hannover bietet Bunker Rupsteinstraße in Hannover-Kleefeld zum Verkauf an

Beitrag von niemandsland » 13.08.2018 10:21

Moin,

hier der Artikel in der lokalen Presse:
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stad ... einstrasse

Paar Infos über den Bunker Rupsteinstraße (hier im Forum):

Aus einem Tagebuch:
12.07.1944: Anfang der Umschaltung der LV 27 aus der Humboldstr. (Militärlehrschmiede) zum Bunker Rupsteinstr. Kleefeld. Aus Gründen der Sicherheit wurde die LV in den Bahnhofsbunker Kleefeld verlegt. Alles wurde soweit vorbereitet, daß heute mit der Umschaltung begonnen werden konnte.
Durch Vereinbarung mit dem örtlichen Luftschutzleiter, Herrn Major Schiele, wurde der Dienststelle 2 Räume im I.Stock rechter Hand im Bunker abgetreten. (...) Alles wurde nach und nach abgebaut und in den Bunker überführt, bis alles wieder geschaltet war. Zu diesem Umzug ist es gekommen, weil die LN-Helferinnen sich geweigert haben, in dem kaum geschützten Keller der Militärlehrschmiede noch Dienst zu tun.

Quelle

https://www.geschichtsspuren.de/forum/n ... 19327.html

Zum Schaden an einer der Außenwände...

https://www.geschichtsspuren.de/forum/0 ... 18981.html

Soweit...

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte. :holy:

Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 158
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Verkauf nur an nicht-Geschichtsinteressierte

Beitrag von Zwackelmann » 13.08.2018 11:23

Hallo Guido,

Zum Glück wird der Bunker ausdrücklich nur an Geschichtsdesinteressierte verkauft. So wird bestens einem wilden Gedenken und einer nicht gesteuerten Erinnerungskultur vorgebeugt, denn "man weiß ja, wofür es mal gedacht war" :lol:

Mit erschüttertem Gruß,
Thomas
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Verkauf nur an nicht-Geschichtsinteressierte

Beitrag von niemandsland » 13.08.2018 15:19

Zwackelmann hat geschrieben: Zum Glück wird der Bunker ausdrücklich nur an Geschichtsdesinteressierte verkauft. So wird bestens einem wilden Gedenken und einer nicht gesteuerten Erinnerungskultur vorgebeugt, denn "man weiß ja, wofür es mal gedacht war" :lol:
Hallo Thomas,

Erinnerungskultur hat in Hannover (so jedenfalls meine bisherige Erfahrung) nur etwas mit Zwangsarbeitern und Verbrechen der NS-Zeit zu tun. Alles andere wird irgendwie im Keim erstickt. Was ich persönlich sehr schade finde, da ich ein paar nette Ideen für eine Museale Nutzung eines Luftschutzbunkers hatte. Zwar nicht gerade für einen umgebauten Bunker aus der Zeit des Kalten Krieges, der lediglich noch den Beton aus der NS-Zeit besitzt, und ansonsten weitestgehend mit neuer Technik versehen wurde, sondern Bauwerke die nicht verändert worden sind.

Wir haben vor einigen Jahren versucht, hier was anzuleiern. Leider wurde uns nur der Bunker Torstenssonstraße angeboten, der für meine Zwecke nicht in Frage kam. Ich habe mich über Jahre nur mit den Bauwerken bis ca. 1950 beschäftigt. Was danach an Technik kam, davon habe ich keine Ahnung. Und hier hat der Verein Vorbei e.V. weit mehr Erfahrung und gute Arbeit geleistet. Aber es erinnert bei dem Bunker "Wallensteinstraße" oder jetzt "Torstenssonstr" nicht mehr viel an die Zeit, wo das Bauwerk errichtet wurde.

Wie dem auch sei... Beispiele wie Berlin und Emden zeigen, das eine Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg sehr wohl möglich ist, ohne die NS-Zeit gleich zu glorifizieren. Was glaube ich die Befürchtung, in einigen Köpfen der Damen und Herren hier in Hannover zu sein scheint. Leider kommt man was diesen Punkt betrifft, hier vor Ort nicht wirklich weiter. Jedenfalls haben wir den Verein nach 3 Jahren ohne nennenswerte Erfolge wieder eingestampft.

Schade... aber was solls.

Hannover hat hier - meiner persönlichen Meinung nach - in den vergangenen Jahren viele Chancen verpasst, die NS-Zeit mit und durch Zeitzeugen aufzuarbeiten. Sicher es hat einige Projekte gegeben, aber die meisten haben sich wohl doch eher um Zwangsarbeit und die Geschichte der KZ-Außenlager gedreht.

LS-Bunker: ein unschönes Thema. Das mich schon seit vielen Jahren beschäftigt und wo ich immer wieder dran verzweifelt bin. Inzwischen bin ich an einem Punkt angelangt, wo ich denke, das die Chance vertan ist. Und für mich ist das Thema "Luftschutzbunker in Hannover" abgeschlossen. Mehr werden es nicht und das, was mich interessiert hat, habe ich mir an Wissen angeeignet. Auch ein Grund warum sich an meiner Seite seit Jahren nichts mehr tut.

Für mich persönlich ist inzwischen die Militärgeschichte der Stadt und hier die Schwerpunkte Flugabwehr (passiv/aktiv) deutlich interessanter. So das ich mich schon seit längerer Zeit nicht mehr zum Themenkomplex "Luftschutz" geäußert habe.

Auch wenn ich da hin und wieder noch an einem Projekt arbeite. ;-)

Soweit mal für jetzt und heute.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte. :holy:

Antworten