Bunkeranlagen auf Sylt

Westwall, Atlantikwall, Neckar-Enz-Stellung, Ligne Maginot und andere Befestigungslinien und -anlagen
Antworten
Lichtblende
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2014 11:16
Ort/Region: Hamburg

Bunker an Sylts Küste

Beitrag von Lichtblende » 29.06.2014 15:05

Hallo, ich vermute eher das es sich um Teile des sogenannten "Hitlers Friesenwall" aus den Jahren 44/45 handelt. dieser Wall der aus 2 Verteidigungslienen bestehen sollte wurde für den Verlauf an der Nordseeküste von Friesland/Niederlande bis Dänemark konzipiert. Er sollte eine Invasion von der deutschen Nordsee aus verhindern. Die umsetzung war natürlich nur noch halbherzig und sinnlos. Er kam nie zum Einsatz und war auch nie wirklich Wehrtauglich.

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3268
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 29.06.2014 19:56

Hallo Deichgraf,

der Weg stammt noch aus der Zeit des Fliegerhorstes. Da, wo jetzt nur diese viereckigen Flächen an den Wegrändern zu erkennen sind, da standen mal Munitionslagerhäuser. Und die Besatzungsmacht hat die Straße zu diesen MLH, über die der Munitionstransport lief, durch aufgelegte Sprengladungen für solche Transporte unbrauchbar gemacht.

Kann man auch an vielen anderen Stellen sehen.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Deichgraf63
Forenuser
Beiträge: 463
Registriert: 19.04.2013 12:05
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf63 » 30.06.2014 08:14

Hallo zulufox,
vielen Dank für die sachkundige Erläuterung.
Die Sprengungen waren ja eher halbherzig, ganz hinüber in der Weg nicht.
In dem Zusammenhang zwei Fragen an den Experten: Bei Maps sieht man eine Art Damm von der Ex-Inselbahntrasse zu dem Wendehammer verlaufen. Was war das mal, ein Gleisanschluß?
Weiterhin gab es rechts vom Fünfstädteheim drei künstlich aufgeschüttete Wälle, etwa von NW nach SW verlaufend.
1962/63 waren die noch weitgehend intakt: Sichtschutz, Splitterschutz, Abstellanlage?
MfG Deichgraf63

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3268
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 30.06.2014 10:09

Wenn du die angezeigten Wälle meinst,

das sind die vom ehemaligen Schießstand :-) . Eine lange Bahn = zwei Wälle, ostwärts davon noch einmal eine kürzere Bahn, noch einmal zwei Wälle.

Ja, das Haus ostwärts davon am nördlichen Ende der Straße "Osterende" stand damals auch schon.

MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

dermike
Forenuser
Beiträge: 39
Registriert: 23.11.2017 17:32
Ort/Region: LKR Esslingen

Beitrag von dermike » 27.04.2018 23:16

Hallo zusammen,

mir hat vor vielen Jahren mal einer erzählt, dass es an der Nordspitze von Sylt einen Bunker gab, der bei einer Sturmflut einfach versunken ist und einfach weg war.
Kann das einer von euch so bestätigen ?
denke, dass die Info schon richtig war.
Warte auf Informationen.
Danke an die Profis unter Euch.

dermike

Deichgraf63
Forenuser
Beiträge: 463
Registriert: 19.04.2013 12:05
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf63 » 26.07.2018 10:54

Hallo,
das Gelände vom ehemaligen Marinefliegerhorst in Westerland ist jetzt wieder zugänglich.
Zumindest die Bunker hat man nicht abgerissen, der Fledermäuse wegen.
Der sonstige Abriss sollte vielleicht auch die eigene Geschichte etwas weiter wegrücken?
Ich werde mich beim nächsten Besuch von Sylt da mal umschauen: https://www.shz.de/lokales/sylter-runds ... 04047.html
MfG

Antworten