Reste von NS-Symbolen als Fassaden- und Bauwerksverzierungen

Nichtmilitärische Zweck- und Repräsentationsbauten und -Projekte des Nationalsozialismus 1933-1945
Antworten
Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1080
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 12.05.2018 14:24

Moin!

@ Tobias

Der Mensch wächst an seinen Herausforderungen. In diesem Sinne... ;-)

Webseite: Stadtarchiv Hannover

Stadtarchiv
Am Bokemahle 14-16
30171 Hannover

...für Öffnungszeiten (Di - Do) ^^ Link aufrufen.

Vielleicht findest Du dort eine Antwort.

Ich schaffe es leider nicht vor Herbst/Winter 2018.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

tobias
Forenuser
Beiträge: 146
Registriert: 03.02.2016 08:24
Ort/Region: hannover

Beitrag von tobias » 17.05.2018 10:45

niemandsland hat geschrieben:Moin,



Wie gesagt... Auszug aus dem Aufbauplan Nr. 9 von 1951 zeigt nur das die Häuser noch stehen!

Von den Inschriften her würde ich auf irgendwas kirchliches tippen...?!
"Innere Mission" oder sowas in der Richtung? Keine Ahnung. Kann total daneben liegen.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
nimmt man Guidos Karte müsste es meiner Meinung nach Haus Nummer 18 sein, weil es DIREKT an die Markthalle grenzt. Meiner Meinung sieht man das auf dem bild auch ganz gut. Und meiner Meinung nach parkt auch der Post Bully direkt vor der alten "Einfahrt"

https://goo.gl/maps/SgBiG1YpdwG2

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4627
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 17.05.2018 19:48

Hallo tobias,

welches Jahr oder welchen Zeitraum meinst Du?

Heute hat das Gebäude die Hausnummer 17/18 (rechts 17 und links 18):
redsea hat geschrieben:Heute hat das Haus die Hausnummern 17/18. In den Adressbüchern von 1939 und 1941 sind für die Hausnummern auf der betreffenden Straßenseite vom Knappenort bis zur Grupenstraße die Nummern 14 bis 18 angegeben. In beiden Adressbüchern ist bei den Nr. 17 und 18 jeweils "Abbruch" angegeben. Somit müsste das betreffende Haus damals die Haus-Nr. 16 gehabt haben. Sehe ich das richtig?
Fraglich ist noch, welche Hausnummer dem Haus Jahre 1939 vergeben war.

Grüße

Kai

tobias
Forenuser
Beiträge: 146
Registriert: 03.02.2016 08:24
Ort/Region: hannover

Beitrag von tobias » 30.05.2018 12:50

niemandsland hat geschrieben:Moin!

@ Tobias

Der Mensch wächst an seinen Herausforderungen. In diesem Sinne... ;-)

Webseite: Stadtarchiv Hannover

Stadtarchiv
Am Bokemahle 14-16
30171 Hannover

...für Öffnungszeiten (Di - Do) ^^ Link aufrufen.

Vielleicht findest Du dort eine Antwort.

Ich schaffe es leider nicht vor Herbst/Winter 2018.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Hallo Guido, guck mal da vielleicht hilft das weiter....





Unser Zeichen: 47.53.02-11899


Sehr geehrter Herr Lenz,



folgende Archivalien zur Adresse Leinstraße 18 konnten bei einer kursorischen Recherche ermittelt werden:

1.HR.09.1, Nr. 136: Grundstück Leinstraße 18 (Altstadt Blatt 489) von der Witwe Frieda Ahrens, geb. Steinwedel, 1907-1938, 1959

1.HR.10, Nr. 52: Markthalle: Das Haus Leinstraße 18. Enthält u.a.: Neubau 1939, 1930-1950

1.HR.10, Nr. 108: Markthalle: Parkplatz für die Markthalle am Neuen Weg und Parkplatzgebühren Leinstraße 18



Zudem lässt sich über die Adressbücher der Stadt Hannover nachvollziehen, wer wann in der Leinstraße 18 Eigentümer war bzw. dort gewohnt hat.



Die oben genannten Archivalien können Sie gern unter Angabe der Signaturen für die Nutzung im Lesesaal vorbestellen (stadtarchiv@hannover-stadt.de). Unser Lesesaal ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Di 9.30-18 Uhr, Mi 9.30-16 Uhr, Do 9.30-16 Uhr. Bitte beachten Sie, dass wir eine archivische Fachberatung im Lesesaal lediglich am Di, Mi und Do von 9:30 bis 13:00 Uhr anbieten können.



Mit freundlichen Grüßen



Der Oberbürgermeister

Im Auftrag



Jan Jäckel

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1080
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 30.05.2018 15:09

@ Tobias

Na dann... nichts wie hin. Ich würde mir mal die 1. und 2. Archivalie ansehen. Insbesondere die Geschichte mit dem Neubau. Viel Erfolg.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
Deichgraf
Forenuser
Beiträge: 1050
Registriert: 27.05.2002 06:55
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf » 18.06.2018 06:43

Da hab ich gestern in Bremerhaven auch einen gefunden. Am Zollamt Rotersand, Baujahr 1936
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bis dann
Deichgraf

ksy-123
Forenuser
Beiträge: 27
Registriert: 06.11.2010 23:09
Ort/Region: Sandstedt

Beitrag von ksy-123 » 18.06.2018 22:45

Ist zwar ein wenig OT aber in der Abfertigungshalle sind noch Malereien aus der Zeit um 1936 erhalten.
Ich müßte mich da mal schlau fragen ob man die Fotografieren darf....
Ich bin nicht wie die anderen.Ich bin schlimmer.

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2289
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 19.06.2018 19:24

ksy-123 hat geschrieben:Ist zwar ein wenig OT aber in der Abfertigungshalle sind noch Malereien aus der Zeit um 1936 erhalten.
Ich müßte mich da mal schlau fragen ob man die Fotografieren darf....
Das soll u.a. ein Wandgemälde von Bremen sein. Ansonsten: schon seit 2009 ein Denkmal. Näheres:
https://denkmalpflege.bremen.de/sixcms/ ... c.12010.de
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

ksy-123
Forenuser
Beiträge: 27
Registriert: 06.11.2010 23:09
Ort/Region: Sandstedt

Beitrag von ksy-123 » 19.06.2018 21:36

Ich muß ehrlich zugeben das ich da bestimmt schon 500 mal drin war. Aber immer nur um einen Container zu verzollen und dann hopp hopp weiter.
Die Zeit mir das mal genau anzusehen war leider nie.........
Ich bin nicht wie die anderen.Ich bin schlimmer.

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 847
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 27.12.2018 18:31

In Freiburg gibts am Kollegiengebäude noch etwas zu sehen:
Einmal Reste der Lage eines Reichsadlers sowie eine Inschrift,
die zu NS-Zeiten entstanden ist.

Aufmerksam wurde ich durch ein wp-Artikel:
https://de.wikipedia.org/wiki/Albert-Lu ... t_Freiburg
Interessant ist noch, daß diese Inschrift oft auf Fotos weggepixelt wird.
Das Kollegiengebäude steht übrigens auf dem Grund der alten Rempartkaserne.(Quelle=?)

Die Latein Inschrift lautet:
„AEDEM A PATRE STUDIIS DEDICATAM EREXIT FRIDERICUS II“
(Dieses den Studien gewidmete Gebäude wurde vom Landesvater Friedrich II. [Großherzog von Baden] errichtet)

Hier gibts noch mehr Informationen, auch über Einschusslöcher und Luftangriffe im WK I !
http://fudder.de/woher-die-einschussloe ... 93655.html
https://heinzgustavdotcom1.wordpress.co ... -breisgau/
Fm.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten