Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Munitionsverbrauch der Flak im Jahr 1940 für einen Abschuss (Beispiel)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Zwackelmann
 


Anmeldungsdatum: 08.02.2017
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Aachen

Beitrag Verfasst am: 12.06.2018 10:30
Titel: psychologischer Nutzen der Flakartillerie
Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

Tatsächlich eine interessante Diskussion. Den psychologischen Nutzen gab es durchaus: So nahm die Bevölkerung durchaus wahr, wenn die Flakartillerie bei einem Bombenangriff mehr oder weniger schoss, was sich auch in der Taktik der Luftverteidigung widerspiegelte. Die Luftwaffenführung konnte oder wollte nicht auf den Einsatz der (durch Düppel zur Abgabe von wenig wirksamen Sperrfeuer verurteilten) Flak verzichten, als die 'Wilde Sau'-Taktik eingeführt wurde.
Andererseits berichteten alliierte Bomberbesatzungen von höchster Anspannung, ja Todesangst, durch die Flakabwehr der großen deutschen Industriestädte zu fliegen - sicher wurden sie dadurch auch an der präzisen Erfüllung ihrer Aufträge gehindert.

Bitte nagelt mich jetzt nicht auf konkrete Beispiele und Nachweise fest, meine obigen Aussagen basieren auf jahrelanger Lektüre der einschlägigen Literatur. Die Luftkriegsspezialitsen unter Euch werden sicher präzisierend und ggf. korrigierend helfen können.

Gruß,
THomas
_________________
Liraum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1807
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.06.2018 11:14 Antworten mit Zitat

Moin,

wenn ich das richtig verstehe, ist die Wirksamkeit der verwendeten Geschosse und auch die
Eignung der verwendeten Geschütze in Frage zu stellen? Sicherlich auch die Präzision der Zieleinrichtung und vor allem der Umgang damit, wenn die Flugbewegung in der Höhe + Geschossweg mit einkalkuliert werden muss.
Ich kann mich aus eigener Erfahrung aus den 80ern erinnern, dass es da bei der Nutzung der leichten Panzerfaust auf bewegliche Ziele auch nicht immer so einfach gewesen ist.

Allerdings hat man bei den Zahlen doch einen Bezug verschossene Munition zu abgeschossenen Fliegern hergestellt. Das durch Flakgeschosse getroffenen Flieger ihren Rückweg aufgrund großer Beschädigungen nicht vollständig abschliessen konnten bzw. unverzüglich ihre Bombenfracht loswerden mussten, um sich mit den Beschädigungen noch in eine sichere Zone zu bewegen, findet sicher keine Berücksichtigung, oder?

Grüße
Nach oben
Dave2008
 


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Hamburg / Storman

Beitrag Verfasst am: 12.06.2018 12:17
Titel: Progandistische Wirkung der Abwehrmaßnahmen im Sicht und Wahrnehmungsbereich der Bevölkerung
Antworten mit Zitat


Die Wirkung der Abwehrmaßnahmen im unmittelbaren Wahrnehmungsbereich der Bevölkerung wurde durch die Führung damals als sehr wichtig erachtet. Unter anderem war auch das ein Grund, die eigentlich sehr wirkungsvolle Fern-Nachtjgd über den Einsatzhorsten der Briten einzustellen.
Was nützen die Abschüsse, wenn Sie keiner sehen kann........

Zum Munitionsverbrauch, grob erklärt schießt FLAK eigentlich in die "Zukunft". Die damaligen Kommandogeräte haben den Flugweg des Luftfahrzeuges über eine bestimmte Strecke verfolgt und dann den Vorhalt so gewählt um einen Punkt x zu treffen an dem das Flugzeug sich bei Beibehaltung von Kurs und Geschwindigkeit befinden sollte(!). Eine EMES 15 oder 18 wie bei Leo 2 oder 1A5 gab es damals eben noch nicht. Ist zwar keine FLAKArtillerie, aber die rechnen den Vorhalt in Bruchteilen von Sekunden an der Waffe selbst aus.
Nach oben
erlenmeier
 


Anmeldungsdatum: 17.12.2010
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hude

Beitrag Verfasst am: 12.06.2018 18:43
Titel: Flak - Munitionsverbrauch
Antworten mit Zitat

erlenmeier hat folgendes geschrieben:
Moin Guido,

In Pfahlmann:Fremdarbeiter und Kriegsgefangene in der deutschen Kriegswirtschaft, 1968 auf S. 230 gibt es eine Tabelle über die Munitionsherstellung im DR.

U.a. die Anzahl der Munitionseinheiten für die Flak und Bordwaffen (in Mio.).

1940: 56,4, 41: 79,0, 42: 132,0, 43: 198,0, 44: 264,4.


Diese Zahlen in Korrelation mit den von Dir genannten Schuss pro Abschuss zeigen u.U. auf, dass der Munitionsbedarf bis 1944 pro Abschuss noch gestiegen ist, da die Taktik der Engländer sich ja auch weiterentwickelt hatte.


Moin Guido, da hast Du recht. Die Produktionszahlen der Flak-Geschütze stiegen an und deren Trefferquote wurde verbessert.
Der letzte Teil meines Posts ist eindeutig falsch.

Gruß von Karl-Hans erlenmeier
_________________
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.
Nach oben
erlenmeier
 


Anmeldungsdatum: 17.12.2010
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hude

Beitrag Verfasst am: 12.06.2018 18:52
Titel: Flak - Produktionszahlen
Antworten mit Zitat

Falls Interesse, können wir ja gemeinsam die Anzahl der produzierten Flak-Geschütze zusammentragen.

Wir müssen unterscheiden nach Anzahl Gesamt-Gerät und Anzahl der Rohre.

Da Guido ein Beispiel für den Munitionsbedarf von 2cm-, 3,7cm- und 8,8cm Flaks gelistet hatte, nun für den Anfang die ersten mühselig zusammengesuchten Zahlen.

2cm / 38: von Aug. 43 bis Feb. 45 ca. 3900 Stück hergestellt.

3,7cm / 43: Heer insgesamt ca. 1300 Stck
Marine: 780 Geräte
Luftwaffe: 5918 Läufe

8,8cm / 41: im Aug. 44 ein Bestand von 10.930 Stück / entspr. ca. 2500 Batterien


Wer kann ergänzen/korrigieren?
_________________
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.
Nach oben
dermike
 


Anmeldungsdatum: 23.11.2017
Beiträge: 29
Wohnort oder Region: LKR Esslingen

Beitrag Verfasst am: 12.06.2018 19:11 Antworten mit Zitat

hallo zusammen,
weiß nicht genau, ob das hier passt.
Meine Mutter lebte während der Kriegszeit im Markdorf am Bodensee. Markdorf liegt etwas nördlich von Friedrichshafen. Friedrichshafen war Rüstungsstadt und somit Ziel mehrerer Bombenangriffe.

Es gab da wohl eine Eisenbahnflak die bei Angriffen heftig geschossen hat.
Der Lärm war gut zu hören und am andern Morgen, so erzählte sie mehrmals, lagen auf der Straße überall Granatsplitter herum. Sie sprach dabei von wie gesäät.
Das kann man sicherlich auch anders sehen, es müssen aber sehr viele gewesen sein.
Von Abschüssen hat sie nie was erzählt, mir ist nur bekannt, dass Fischer im Bereich Friedrichshafen immer zerrissene Netze hatten und bei einer Nachprüfung wohl eine Tragfläche eines Bombers am Seegrund gefunden wurde. Das ist aber auch schon 30 Jahre her.

dermike
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 412
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 12.06.2018 21:20 Antworten mit Zitat

Auch nicht exakt passend, aber in ein paar Details zur Wirkung der Flak auf Freund und Feind vielleicht interessant: Erinnerungen eines Flak-Helfers, meines Großonkels Franz Josef "Juppi" Kämper:
http://www.gelsenzentrum.de/schulbank_flak.htm

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen