Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Flugzeugbau Max Gerner

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3220
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 21.01.2018 23:05
Titel: Flugzeugbau Max Gerner
Antworten mit Zitat

Hallo Freunde,

im neuesten Heft von JET&PROP gibt es auf den Seiten 48 - 52 einen Artikel von Christian Koenig zum Thema "Übersicht der deutschen Flugzeugreparaturwerke 1933-1940 (Zellen)".

Hier wird auf der Seite 51 auch folgender Betrieb:
Flugzeugbau Max Gerner, Frankfurt am Main
Seit 1937 Hauptreparaturwerk für Heinkel He 70. Reparaturbetrieb für Bayerische Flugzeugwerke Bf 109, DFS 230, Henschel Hs 123, Klemm Kl 25&Kl 33
gelistet.

Diese Firma war mir bis gestern nicht bekannt. Kann mir jemand etwas zur Lage des Fabrikgeländes und über das für die Abnahmeflüge genutzte Flugfeld sagen?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 531
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 21.01.2018 23:29 Antworten mit Zitat

Hallo ZF,

Der Flugplatz dürfte Rebstock gewesen sein:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Flugzeugbau_Max_Gerner#Reparaturwerk_Gerner

Wie man dem Link auch entnehmen kann, waren es insgesamt vier Werke in Frankfurt, von denen eines in Rebstock war.

(Ich habe das Heft auch, aber den Artikel habe noch gar nicht gelesen icon_cool.gif )

Edit:
In zwei Links ist die Rede von Schmidtstrasse, bzw. damals Boelckestrasse
http://www.faz.net/aktuell/tec.....16331.html
http://www.lagis-hessen.de/de/.....po/id/1276
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 531
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 22.01.2018 05:33 Antworten mit Zitat

Laut diesem Artikel befand sich 1932 das Werk direkt am Flugplatz Rebstock:
http://www.luftfahrtstaetten.d.....stock.html
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
hzoe
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2004
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: frankfurt

Beitrag Verfasst am: 01.08.2018 01:11 Antworten mit Zitat

Max Gerner GmbH in Frankfurt

1. Werk I Gutleutstrasse 310 und 320
(ehemaliges Gelände der Städt. Straßenbahn)
zwei Montagehallen ab 1937
2. Werk II, Boelckestraße 45 (heute Römerhof)
Montagehalle, eröffnet im März 1939
3. Lager Richthofenstraße (heute Am Römerhof)
4. Lager Gutleutstraße 394
5. Werk Flugplatz Rebstock
ab 1936 in den alten LH-Einrichtungen
6. Werk Flugplatz Rhein-Main ab 1936 und wieder aufgegeben
7. Verlagerungsbetrieb Höchst/Odenwald
Reparaturbetrieb Me109 ab 1944

Beste Grüsse,
Horst
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen