Tanklager Farge

Depots, Tanklager, Munitionsniederlagen, Versorgungs- und Nachschub-Infrastruktur des Militärs
Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2760
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 19.01.2018 21:50

Hallo,

anbei ein Link zur Mediathek: http://www.ardmediathek.de/tv/buten-un- ... d=49237790

RB Logo, Quelle: RB
Logo Buten un Binnen, Quelle: Radio Bremen
Sanierung des Tanklagers in Farge

17.01.2018 | 3 Min. | Verfügbar bis 17.01.2019 | Quelle: Radio Bremen

78 Tanks, 300.000 Kubikmeter Fassungsvermögen - das sind Superlative, die heute kein Mensch mehr braucht. Die Bundeswehr hat das Lager vor fünf Jahren aufgegeben, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wickelt es jetzt ab. Das Problem: Nach wie vor ist der Boden rund um das Gelände schadstoffverseucht. Das ist seit mehr als zehn Jahren bekannt, aber noch nicht behoben. Eine neue Methode könnte jetzt helfen.


Viele Grüße
Leif

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1798
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 20.01.2018 15:26

Hallo,
Mehr Informationen liefert eine Presseerklärung der BImA
https://www.bundesimmobilien.de/9902390 ... f-der-spur
Durch den Feldversuch soll ein Verfahren erprobt werden, das es erlaubt, mit einem vertretbaren Aufwand das Grundwasser in der abstromigen Fahne des Verladebahnhofs 2 von Schadstoffen zu befreien“....
Ausgewählt unter den Angeboten wurde schließlich das ISBO (In-situ-biologische Oxidation)-Verfahren der Züblin Umwelttechnik GmbH. „Dieses Verfahren beruht auf der Beobachtung, dass in Grundwässern, die mit den genannten Schadstoffen belastet sind, Bakterienstämme gedeihen, die die Schadstoffe zu Kohlendioxid und Wasser verstoffwechseln können“, erklärt Dr. Rainald Brede. „Für diesen Prozess benötigen die Bakterien allerdings Sauerstoff. Dieser wird ihnen nun bei dem ISBO-Verfahren, verteilt in geringen Dosierungen, zugeführt. So können die kleinen Helfer ihre Arbeit verrichten. Zudem wird, um den Abbau von MTBE anzuregen, sehr stark verdünntes Ethanol hinzugegeben
Es handelt sich um einen Feldversuch zur Verbesserung der Fahnensanierung vom Verladebahnhof II.Bisher läuft dort eine Sanierung mittels hydraulisch unterstützter Phasenabschöpfung.
Wie Dr.Brede im Bericht bei Radio Bremen beschreibt, befinden sich in der Fahne bisher
ca. 1% der im Boden vorhandenen Schadstoffe in gelöster Form.
Den aktuellen Stand kann man weiterhin hier
https://www.bauumwelt.bremen.de/sixcms/ ... c.30460.de
Verfolgen.

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Antworten