Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Tanklager Farge

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2707
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 19.01.2018 21:50 Antworten mit Zitat

Hallo,

anbei ein Link zur Mediathek: http://www.ardmediathek.de/tv/.....d=49237790

RB Logo, Quelle: RB
Logo Buten un Binnen, Quelle: Radio Bremen
Sanierung des Tanklagers in Farge

17.01.2018 | 3 Min. | Verfügbar bis 17.01.2019 | Quelle: Radio Bremen

78 Tanks, 300.000 Kubikmeter Fassungsvermögen - das sind Superlative, die heute kein Mensch mehr braucht. Die Bundeswehr hat das Lager vor fünf Jahren aufgegeben, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wickelt es jetzt ab. Das Problem: Nach wie vor ist der Boden rund um das Gelände schadstoffverseucht. Das ist seit mehr als zehn Jahren bekannt, aber noch nicht behoben. Eine neue Methode könnte jetzt helfen.


Viele Grüße
Leif
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1710
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 20.01.2018 15:26 Antworten mit Zitat

Hallo,
Mehr Informationen liefert eine Presseerklärung der BImA
https://www.bundesimmobilien.de/9902390/am-tanklager-farge-den-schadstoffen-auf-der-spur
Zitat:
Durch den Feldversuch soll ein Verfahren erprobt werden, das es erlaubt, mit einem vertretbaren Aufwand das Grundwasser in der abstromigen Fahne des Verladebahnhofs 2 von Schadstoffen zu befreien“....
Ausgewählt unter den Angeboten wurde schließlich das ISBO (In-situ-biologische Oxidation)-Verfahren der Züblin Umwelttechnik GmbH. „Dieses Verfahren beruht auf der Beobachtung, dass in Grundwässern, die mit den genannten Schadstoffen belastet sind, Bakterienstämme gedeihen, die die Schadstoffe zu Kohlendioxid und Wasser verstoffwechseln können“, erklärt Dr. Rainald Brede. „Für diesen Prozess benötigen die Bakterien allerdings Sauerstoff. Dieser wird ihnen nun bei dem ISBO-Verfahren, verteilt in geringen Dosierungen, zugeführt. So können die kleinen Helfer ihre Arbeit verrichten. Zudem wird, um den Abbau von MTBE anzuregen, sehr stark verdünntes Ethanol hinzugegeben

Es handelt sich um einen Feldversuch zur Verbesserung der Fahnensanierung vom Verladebahnhof II.Bisher läuft dort eine Sanierung mittels hydraulisch unterstützter Phasenabschöpfung.
Wie Dr.Brede im Bericht bei Radio Bremen beschreibt, befinden sich in der Fahne bisher
ca. 1% der im Boden vorhandenen Schadstoffe in gelöster Form.
Den aktuellen Stand kann man weiterhin hier
https://www.bauumwelt.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen213.c.30460.de
Verfolgen.

Grüsse
Beate

_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen