Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Kleinbahn Rheinbrohl-Ma(h?)lberg

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MH
 


Anmeldungsdatum: 29.08.2006
Beiträge: 47
Wohnort oder Region: Neuwied

Beitrag Verfasst am: 25.07.2017 06:24
Titel: Kleinbahn Rheinbrohl-Ma(h?)lberg
Antworten mit Zitat

Das ist ja jetzt richtig crazy, da dachte ich ein Jahrzehnt lang, es gibt keine Eisenbahn-Relikte im Großraum Koblenz/Neuwied mehr zu entdecken, und dann entdecke ich gleich zwei kurz hintereinander.

Der Malberg, auch Mahlberg geschrieben, auf den Höhen über Waldbreitbach ist mir gut bekannt. Ich wusste auch, dass dort Bergbau betrieben wurde und eine Seilbahn zum Abtransport existierte. Ich wusste allerdings nicht wohin.

Jetzt habe ich vor allen Dingen durch die Webseite http://www.openrailwaymap.org/, die mir hier in einem andern Thread empfohlen wurde, entdeckt, dass der Abtransport in Richtung Rhein erfolgte und es da wohl eine Talstation der Seilbahn mehr oder weniger "im Nirgendwo" gab und die letzten Kilometer bis Rheinbrohl über eine "normale" Kleinbahn erfolgten.

Es gibt sogar einen Wikipedia-Artikel dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleinbahn_Rheinbrohl–Mahlberg

Und einen Beitrag in einem Eisenbahn-Forum mit vielen Bildern: http://www.forum.hunsrueckquer.....mp;t=38307

Muss ich mir auch mal anschauen! (Wieso ist eigentlich immer Dauerregen, wenn ich neue Bahnrelikte "entdecke"? icon_smile.gif )

Weiß jemand noch mehr dazu?
Nach oben
MH
 


Anmeldungsdatum: 29.08.2006
Beiträge: 47
Wohnort oder Region: Neuwied

Beitrag Verfasst am: 28.07.2017 13:59
Titel: Re: Kleinbahn Rheinbrohl-Ma(h?)lberg
Antworten mit Zitat

Da ich bislang nichts zu der Thematik recherchieren konnte und es heute zumindest trocken bleiben sollte, habe ich heute eine größere Exkursion ins Bahlsbach bei Rheinbrohl gemacht. Die war zumindest etwas erfolgreicher als die ins Ferbachtal neulich. icon_smile.gif

Ich bin vom Gut Arienheller gestartet. Hier geht ein mit Rh1 beschrifteter gut zu begehender Weg kilometerweit den Bahlsbach entlang.

Ca. anderthalb Kilometer hinter dem Gut Arienheller geht der Bahndamm unmittelbar am Weg entlang und ist - wenngleich er ziemlich bewachsen ist, teilweise schon mit sehr dicken Bäumen - fast durchgehend sehr gut noch als solcher zu erkennen.

Nach ca. anderthalb Kilometern konnte ich dann den Verlauf der Bahnlinie nicht mehr genau erkennen. Ich war schon etwas verunsichert, ob ich nicht schon zu weit gelaufen war.

Meine große Hoffnung war ja, eindeutige Relikte wenigstens der Umladestation zwischen Seilbahn und Eisenbahn zu finden. Ab etwa dem Punkt, wo auf openrailwaymap.org die dort eingezeichnete Bahnlinie endet, habe ich großflächig gesucht, da das Tal flach weiter ging, bin ich sogar noch ca. einen Kilometer weiter gelaufen.

Zunächst habe ich nichts gefunden, aber auf dem Rückweg habe ich mir die vorgenannte Ecke (mutmaßliches Ende der Bahnlinie) noch mal genauer angeschaut. Und siehe da, um einen Weiher herum ging ein erkennbar gelegentlich begangener Trampelpfad. Mitten zwischen Sumpf und Bewuchs konnte ich dann zwei Betonrelikte erkennen, die ich der Umladestation zuordnen würde.
 
 (Datei: malberg_umladestation_1_klein.jpg, Downloads: 59)  (Datei: malberg_umladestation_2_klein.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
MH
 


Anmeldungsdatum: 29.08.2006
Beiträge: 47
Wohnort oder Region: Neuwied

Beitrag Verfasst am: 17.08.2017 13:00
Titel: Re: Kleinbahn Rheinbrohl-Ma(h?)lberg
Antworten mit Zitat

Nachdem ich die Überreste der Talstation im Sumpf entdeckt habe, habe ich mir dann letzte Woche die Situation am Malberg oben angeschaut.

Und siehe da, ich habe ein größeres Beton-Relikt knapp vor der Bruchkante zum Malberg-See gefunden, was die Bergstation gewesen sein könnte und westlich davon (in Sichtweite des asphaltierten Weges, der westlich am Malberg vorbei geht) Fundamente im Boden, die zum ersten Mast der Seilbahn gehört haben könnten.

Für einen größeren Ausflug hatte ich wegen des Regens dann letzte Woche keine Lust mehr.

Das ließ mir immerhin die Zeit, die bislang gefundenen Relikte in einem Landkarten-Programm zu erfassen und eine Linie zu ziehen.

In Nähe dieser Linie habe ich heute nach weiteren Relikten gesucht und bin tatsächlich an zwei weiteren Stellen fündig geworden, da waren weitere Fundamente, die somit also ganz sicher zu den Masten der Seilbahn gehört haben.

Es ist wohl davon auszugehen, dass von allen Masten noch die Fundamente stehen. In dem "Niemandsland" da oben gibt es also noch mehr zu entdecken...

Fotos der Entdeckungen von letzter und dieser Woche hänge ich an.
 
Bergstation (Datei: malberg_bergstation_klein.jpg, Downloads: 31) Erster Mast (Datei: malberg_pfeiler_1_klein.jpg, Downloads: 33) Zweiter Mast (Datei: malberg_pfeiler_2_klein.jpg, Downloads: 33) Dritter Mast (Datei: malberg_pfeiler_3_klein.jpg, Downloads: 31)
Nach oben
DerAlte
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2018
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Landkreis Diepholz

Beitrag Verfasst am: 19.01.2018 19:49 Antworten mit Zitat

Moin,
Anscheinend gibt es sogar kurze Filmaufnahmen von der Schmalspurbahn. Bei zdf info hab ich schon ein paar mal ne ZDF-History Sendung über die Invasion der Amerikaner gesehen, wo wenigstens Gleise in einer Straße in Rheinbrohl zu sehen sind. Vielleicht findest Du das in der Mediathek.

Ansonsten ist bei Gerd Wolff in Deutsche Klein und Privatbahnen Band 1 auf Seite 155 n kurzer Artikel. Das Buch hab ich mir auch erst nach ZDF-History Sendung gebraucht gekauft.

Ciao, Bernd

Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen