Betonfundamente, Schienenreste, Trümmerfeld bei Germering

Militärische Objekte und Anlagen ab 1945
flori092000
Forenuser
Beiträge: 57
Registriert: 29.12.2010 16:13
Ort/Region: Hamburg

Abtransport

Beitrag von flori092000 » 12.10.2016 12:04

Moin,
der Abtransport erfolgt per Eisenbahn. Je Zug werden etwa 1,3 Mio Liter Kraftstoff befördert,
Das bedeutet, dass in etwa 55 Züge notwendig sind.
Der Transport wird vom Zoll überwacht und die Sicherheitsleistung in Höhe von ca. 600.000 Euro erst wieder freigegeben, wenn der Empfänger in der Gegend im Pilsen den vollständigen Erhalt der Ware bestätigt hat.
Gruß Jens


Benutzeravatar
Wilhelm94
Forenuser
Beiträge: 111
Registriert: 07.05.2011 12:57
Ort/Region: Westheim

Re: Neue Fotos

Beitrag von Wilhelm94 » 02.06.2017 16:03

Hallo,
kann mir jemand verraten wo dier Schacht auf dem Pionierübungsplatz gewesen sein soll ??



Der_Eisenschmyd hat geschrieben:Hallo,

bei meinem letzten "Spaziergang" auf dem Gelände sind mir noch die in den Bildern 1 bis 3 gezeigten Schachtabdeckungen mit der stabilen Metallumrandung und der Bezeichnung "Klasse D" aufgefallen.

Sind das irgendwelche besonderen Schächte?

Auf Bild 4 einfach noch mal ein Bild von irgendeinem Betonfundament und auf den Bildern 5 und 6 kann man ein Metallgebilde erkennen, was ich erst jetzt zufällig am Rande einer zugewachsenen großen Kuhle mit steil abfallenden Hängen gefunden habe.

Wozu das genau gut war.....keine Ahnung.

Benutzeravatar
EPmuc
Forenuser
Beiträge: 599
Registriert: 09.08.2014 15:30
Ort/Region: Südbayern

Beitrag von EPmuc » 17.01.2018 18:09

Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.

Benutzeravatar
Rex Danny
Forenuser
Beiträge: 241
Registriert: 03.01.2009 22:55
Ort/Region: Wriedel
Kontaktdaten:

Re: Neue Fotos

Beitrag von Rex Danny » 18.01.2018 11:23

Wilhelm94 hat geschrieben:Hallo,
kann mir jemand verraten wo dier Schacht auf dem Pionierübungsplatz gewesen sein soll ??



Der_Eisenschmyd hat geschrieben:Hallo,

bei meinem letzten "Spaziergang" auf dem Gelände sind mir noch die in den Bildern 1 bis 3 gezeigten Schachtabdeckungen mit der stabilen Metallumrandung und der Bezeichnung "Klasse D" aufgefallen.

Sind das irgendwelche besonderen Schächte?

Auf Bild 4 einfach noch mal ein Bild von irgendeinem Betonfundament und auf den Bildern 5 und 6 kann man ein Metallgebilde erkennen, was ich erst jetzt zufällig am Rande einer zugewachsenen großen Kuhle mit steil abfallenden Hängen gefunden habe.

Wozu das genau gut war.....keine Ahnung.
Die Kuhle dürfte sich genau an der im KMZ-File markierten Stelle befinden.

Grüße


Rex Danny
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mysteria
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 06.10.2019 21:44
Ort/Region: 82205

Re: Betonfundamente, Schienenreste, Trümmerfeld bei Germering

Beitrag von Mysteria » 07.10.2019 00:10

Nachdem ich kürzlich die Gelegenheit hatte, ein kleines Stück weit in das Tanklager hineinzugelangen und mich umzusehen, hat mein Schwiegervater eine spannende Info zu diesem Tanklager Unterpfaffenhofen ausgepackt: Er sei ca. 1970 in Wien in einer Autowerkstatt gelandet und erzählte, dass er in der Nähe von München in Germering wohnt. Ein ebenfalls dort anwesender Ingenieur habe gemeint, dass das ein lustiger Zufall sei, weil er im Krieg im der unterirdischen, geheimen Flugzeugfabrik Unterpfaffenhofen gearbeitet habe. Nach genauerem Sprechen über die Örtlichkeit stellte mein Schwiegervater fest, dass der Zugang genau in der Verlängerung der heutigen Otto-Wagner-Straße gewesen sein muss, also quasi der Bereich des Tanklagers/Pionierskaserne. Spannend ist ja in dem Zusammenhang auch, dass die Neue Gautinger Straße, genau neben dem Tanklager, über 2,1 km hinweg komplett gerade gebaut ist, angeblich, dass man diese im Notfall als Landebahn nutzen könne... Weiß hier jemand etwas dazu, ob es tatsächlich diese Flugzeugfabrik gegeben haben könnte?

Sunninger
Forenuser
Beiträge: 152
Registriert: 23.05.2018 10:12
Ort/Region: Sonnen

Re: Betonfundamente, Schienenreste, Trümmerfeld bei Germering

Beitrag von Sunninger » 07.10.2019 11:46

Servus,

laut Bundesarchiv wurde 1958/59 auf dem Spezialpionierübungsplatz Krailling durch das Spezialpionier-Lehr- und Versuchsbataillons 872 (SpezPiL/VsuBtl 872) die erprobung von Schiene-Eisenbahn-Brücken- und Schaper-Krupp-Bundesbahn-Brückengeräte (SE-und SKB-Brückengeräte) durchgeführt.

Gruß, Holger

Antworten