Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Radarstellung auf der Wasserkuppe

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hesse
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2013
Beiträge: 21
Wohnort oder Region: Osthessen

Beitrag Verfasst am: 29.12.2017 20:00
Titel: Frage zur Kaserne
Untertitel: Wasserkuppe
Antworten mit Zitat

Bezüglich der Radarstellung habe ich eine Frage, respektive zur "Kaserne in Gersfeld".
Ich selber bin Gersfelder und habe mal die Alten gefragt, es gab dort nie eine, ausser ein Lazaret im Schlosspark, dass war im WW II.

Wenn es eine gab, dann bitte korrigiert mich, vor allem, wo sie war.
Würde mich selber interessieren, ich habe die Chroniken von Herr Maas, welcher mein Nachbar war, Gott hab ihn seelig, zu Rate genommen, aber auch da war ne die Rede von einer "Kaserne".

Bitte klärt mich auf!

Gruß Markus
_________________
No progress without struggle
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1758
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 04.01.2018 19:19 Antworten mit Zitat

Hallo,

mit Kaserne Gersfeld sind die Unterkunftsgebäude auf der Wasserkuppe gemeint. Obwohl vermtlich offiziell nicht von der Bundeswehr als Kaserne benannt (ob von der US-Armee so benannt ist mir nicht bekannt), wurde diese umfriedete Liegenschaft (Unterkunftsbereich) auch von den hier stationierten Soldaten im Sprachgebrauch als Kaserne bezeichnet. Auch in verschienen schriftlichen Unterlagen wird von Kasernengebäuden gesprochen. Es gab ja auf der Wasserkuppe 2 Liegenschaften, einmal der Bereich mit den Radomen und den davon getrennten Bereich mit den Unterkunftsgebäuden. Soweit mir bekannt, gehört die Wasserkuppe zur Stadt Gersfeld und so kam es vermutlich, dass von der Kaserne in Gersfeld gesprochen wurde.

Gruß
HW
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 222
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 05.01.2018 08:47 Antworten mit Zitat

Im Anhang befinden sich die beiden Liegenschaften auf der Wasserkuppe. Die Umfriedung der Luftverteidigungsstellung dürfte exakt sein, die der Unterkunft fast exakt, da die Spuren der Umzäunung heute an einigen Stellen nur noch sehr schwer zu erkennen sind und ich die Umfriedung vor längerer Zeit mal auf einem hier jetzt nicht vorliegenden Plan gesehen habe, somit nur aus dem Gedächtnis eingezeichnet habe.

Grüße


Rex Danny
 
Voransicht mit Google Maps Datei Kaserne Gersfeld.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Luftverteidigungsstellung Wasserkuppe (BW).kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Hesse
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2013
Beiträge: 21
Wohnort oder Region: Osthessen

Beitrag Verfasst am: 16.01.2018 14:05 Antworten mit Zitat

Habt vielen Dank für die info,
ich war schon am an mir selbst zweifeln.
Ich musste wegen schweren Strum zwangsweise mal oben bleiben, selber war ich allerdings in Wildflecken stationiert.
Da ich "Ur-Rhöner" bin kenne ich mich da oben auch gut aus, auch wenn es traurig ist, wie sich alles entwickelt.
Wenn ich mal wieder oben bin, schiesse ich ein paar aktuelle Bilder!

Danke nochmals für die info

gruß Markus
_________________
No progress without struggle
Nach oben
Hesse
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2013
Beiträge: 21
Wohnort oder Region: Osthessen

Beitrag Verfasst am: 28.01.2018 20:58 Antworten mit Zitat

So ... war also doch mal wieder oben und habe an euch da mal zwei/drei Fragen.
War das eifach ein Gullideckel? Bild 1
Und was sind das für Vorrichtungen in Bild 2?
_________________
No progress without struggle
 
Gullideckel? (Datei: 20180127_132358.jpg, Downloads: 78) Was war das mal? (Datei: 20180127_132702.jpg, Downloads: 89) Innenbereich (Datei: 20180127_130213.jpg, Downloads: 80) Jetzt Asylunterkunft mit Essensraum (Datei: 20180127_130319.jpg, Downloads: 76) Regionalladen (Datei: 20180127_130414.jpg, Downloads: 74) Rest vom Kasernenzaun unten (Datei: 20180127_130646.jpg, Downloads: 65)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3118
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 28.01.2018 22:49 Antworten mit Zitat

Hallo Hesse,

bei Bild 1 wäre ein Durchmesser schon hilfreich. Könnte eine Messstelle sein.
Bild 2: Außenanschluss für mobile Geräte.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Hesse
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2013
Beiträge: 21
Wohnort oder Region: Osthessen

Beitrag Verfasst am: 29.01.2018 20:43 Antworten mit Zitat

Der Deckelaussendurchmesser ist 900mm.
Darunter das ist etwas schamler, da der Deckel übersteht

gruß Markus
_________________
No progress without struggle
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 827
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 29.01.2018 23:06 Antworten mit Zitat

Im Bild 2 handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Kabelanschlussstelle
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen