Radaranlagen mit hohen Türmen entlang des eisernen Vorhangs

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
hollihh
Forenuser
Beiträge: 1443
Registriert: 12.09.2005 20:53
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von hollihh » 12.10.2008 10:42

Bert hat geschrieben: Ein Radar in 2400 m Höhe zu positionieren ist übrigens gar nicht so schwer, siehe hier:
http://www.af.mil/news/airman/0301/baloon.html
....AWACS ist auch so ein Beispiel

gruß

Holli

Bert
Forenuser
Beiträge: 102
Registriert: 18.01.2005 22:49
Ort/Region: Stuttgart

Die 100m sind erreicht! Mit dem "Spaningsradar PS-15&qu

Beitrag von Bert » 12.10.2008 20:49

Nach einiger Recherche habe ich nähere Infos zu den schwedischen Radarstationen gefunden. Es handelte sich um das "Spaningsradar PS-15". Mit einer Masthöhe von 96 m!

Die Anlagen sind ausführlich dokumentiert, siehe http://www.fht.nu/index.php?p=4&fc=4&dID=24. Unten auf der Seite findet ihr ein Link auf ein PDF-Dokument (4,21 MB, schwedisch)

Die nachfolgenden 15 Standorte stammen aus diesem Dokument, dort findet man auch eine Karte
PS-15:U Grödinge
PS-15:1 Ornö
PS-15:3 Torö
PS-15:4 Grisslehamn
PS-15:5 Gräsö
PS-15:6 Manskär
PS-15:7 Simirishamn
PS-15:9 Loftahammar
PS-15:10 Fårösund
PS-15:11 Anderslöv
PS-15:12 Ås (Öland)
PS-15:13 Jämjö
PS-15:14 Degeberga
PS-15:15 Sundre (Gotland)
PS-15:17 Bredsätra (Öland)

Hier ein tolles Bild einer solchen Anlage:
http://www.algonet.se/~mdn/stuff/karadar.jpg

Viele Grüße + schönen Sonntag
Bert
Military Airfield Directory http://www.mil-airfields.de/

Bert
Forenuser
Beiträge: 102
Registriert: 18.01.2005 22:49
Ort/Region: Stuttgart

Beitrag von Bert » 12.10.2008 22:12

War das Thema nicht ursprünglich bei "Kalter Krieg - Luftverteidigung"? Ich glaub' jetzt kann man es wieder da hin hängen.

Ist die PS-15 "lost"? Im PDF-Dokument steht auf S. 38 der folgende Text (von Google übersetzt):

"Stilllegung
Im Frühjahr 1999 kam die düstere Ankündigung der PS-15 würden abgebaut.
Der letzte Tag der operationellen Dienst war der 31. März 1999. Tag zu Ehren gehalten
eine kleine Zeremonie bei den Nutzern, wann die Stop-Taste gedrückt wurde in."

Harald, danke für deine Ursprungsfrage!

Viele Grüße
Bert
Military Airfield Directory http://www.mil-airfields.de/

guthardt
Forenuser
Beiträge: 42
Registriert: 05.12.2005 15:08
Ort/Region: Eckernförde

Wozu hohe Türme?

Beitrag von guthardt » 13.12.2008 22:14

Je höher ein Radarturm, desto weniger stören Objekte in der Nähe (Berge, Gebäude ect).
Deswegen werden Anlagen auch gern auf Anhöhen angelegt, da man ja sonst blind ist, was hinter dem nächstem Berg liegt.
Hingegen, TMLD bedeutet ja "Tiefflieger Melde Dienst" ... und einen Flieger zu Orten mit einem Radar geht nur (jedenfalls bei den ANlagen des Kalten Krieges) wenn dieser mindestens so hoch fliegt, wie das Radar sich befindet ...
Wenn man also ein Radar auf einen hohen Turm baut, ist die Gefahr, einen Tiefflieger nicht zu orten deutlich höher.

Benutzeravatar
VitaminB11
Forenuser
Beiträge: 168
Registriert: 21.05.2008 18:02
Ort/Region: Ulm und drulm herulm

Re: Wozu hohe Türme?

Beitrag von VitaminB11 » 14.12.2008 11:25

guthardt hat geschrieben:[...](jedenfalls bei den ANlagen des Kalten Krieges) wenn dieser mindestens so hoch fliegt, wie das Radar sich befindet ...
Wenn man also ein Radar auf einen hohen Turm baut, ist die Gefahr, einen Tiefflieger nicht zu orten deutlich höher.
Nicht ganz. Du meinst sicher die WWII-Technik. Tiefflieger-Erfassungsradar mit Dauerstrich (Beispiel: http://www.ausairpower.net/clamshell.html) kann auch nach "unten" sehen und sowas hat's auch im Kalten Krieg schon gegeben.

guthardt
Forenuser
Beiträge: 42
Registriert: 05.12.2005 15:08
Ort/Region: Eckernförde

Sicherlich

Beitrag von guthardt » 14.12.2008 20:05

können diese Geräte auch nach unten sehen, aber die Radaranlagen mit größerer Reichweite waren nicht dafür ausgelegt, nach unten zu sehen.
Schliesslich würde sonst irgendwann der Boden auf dem Radarbild zu sehen sein, was sicherlich nicht gewollt währe.

Benutzeravatar
VitaminB11
Forenuser
Beiträge: 168
Registriert: 21.05.2008 18:02
Ort/Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag von VitaminB11 » 15.12.2008 22:59

Eben doch :-)

Der Dopplereffekt machts möglich. Das Gerät "guckt den Boden an", blendet aber langsame Ziele aus. Da dürfen Steine und Häuser herumstehen, selbst Bäume dürfen im Wind schaukeln und werden ausgeblendet. Autobahnraser können schon mal als Tiefflieger erkannt werden (das ist gerüchteweise in den Anfangszeiten von AWACS [luftgestützt, also etwas andere Baustelle] so geschehen. Angeblich Großalarm, bis sich herausstellte, dass die "Tiefflieger" doch sehr genau definierte Bahnen "abflogen" und die Software von "US-Highway-Speedlimit" auf "Deutsche BAB - Wildsaumodus" umgestellt wurde).

Toliman
Forenuser
Beiträge: 29
Registriert: 28.11.2017 20:58
Ort/Region: Böblingen

Beitrag von Toliman » 05.01.2018 16:51

Sind überhaupt die Masten in Dimona überhaupt Träger eines Radarsystems? Schaut man sich diese, zum Beispiel auf http://wikimapia.org/#lang=de&lat=30.97 ... &z=17&m=bs genauer an, erkennt man ein ausgedehntes Erdnetz um diese, was für ihre Verwendung als Sendeantenne für Längstwellen, zum Beispiel für U-Boot Kommunikation spricht. Solche Masten stehen während des Sendebetriebs üblicherweise unter hoher Spannung und sind bestimmt nicht von der Statik her in der Lage so ein Radargerät zu tragen.

Bei Qurayyat in Saudi Arabien gibt es zwei über 400 Meter hohe Sendemasten ( https://www.emporis.com/buildings/12363 ... udi-arabia , https://www.emporis.com/buildings/12363 ... udi-arabia ), die vielmehr die Radargeräte tragen dürften. Bei einem dieser Mast erkennt man deutlich, daß ein Antennenkabel hinaufführt! ( http://wikimapia.org/#lang=de&lat=31.58 ... &z=17&m=bs )

Antworten