Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Ijssellinie

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 534
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 26.12.2017 10:13
Titel: Ijssellinie
Antworten mit Zitat

Moin,
ein paar Impressionen von der letzten NATO-Verteidigungslinie in den Niederlanden in den Jahren 1950-1968. Eine Besichtigung der teilweise museal hergerichteten Linie ist interessant und lohnenswert.
Hier ein paar Infos zur Ijssellinie bei Weslum und Olst: http://www.ijssellinie.nl/

Und ein paar Fotos von zwei einbetonierten Shermantanks, davon noch einer mit Turm für ein leichtes MG und der Flugabwehrkommandobunker bei Welsum.

Gruß
Oliver
 
 (Datei: Info.jpg, Downloads: 116)  (Datei: Stand 215 und 216.jpg, Downloads: 146)  (Datei: Stand 216 Sherman mit lei MG.jpg, Downloads: 135)  (Datei: Flugabwehrkommandostand.jpg, Downloads: 126)
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 557
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 28.12.2017 12:29 Antworten mit Zitat

Es gibt von diesen einbetonierten Türmen noch etliche. Viele liegen auch sehr versteckt und sind nur schwer aufzufinden.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: Nl_0184.jpg, Downloads: 97)  (Datei: Nl_0191.jpg, Downloads: 105)  (Datei: Nl_0200.jpg, Downloads: 95)
Nach oben
pibeth
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 30.01.2018
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Budenheim

Beitrag Verfasst am: 30.01.2018 18:35
Titel: Ijssellinie
Untertitel: und frühere Wasserverteidungslinien
Antworten mit Zitat

Guten Abend,

ich habe mich heute (erneut) angemeldet, und da ich anderswo Selbstvorstellungen sehen kann, will ich diese Diskussion (auch) dafür nutzen.

(a) IJssellinie. Es gibt hierzu ein ziemlich umfassendes Buch Sterk Water - De Hollandse Waterlinie. Dreimal nachgedruckt (was für sich spricht), bietet das Buch für 19,95 € einen guten Überblick seit den Römern bis zur Ijssellinie.

(b) Pi Beth hat eine bunte abwechslungsreiche Laufbahn in der Pioniertruppe Bw hinter sich, und dient als Reservist auch heute noch im Dt-NL-Korps. Zivil bin ich Eisenbahner und habe auch dort auf sehr unterschiedlichen Dienstposten arbeiten dürfen, und betreue derzeit elektrische Lokomotiven. Beides brachte auch die Notwendigkeit mit sich, Niederländisch und Englisch zu nutzen.

Vielleicht kann ich außer dem Mitlesen auch hin und wieder selbst etwas beitragen. Zur Technik des spurgeführten Verkehrs und zur Pioniertechnik (DE, UK) habe ich ein wenig Erfahrung und ein paar Bücher aufzuweisen, zusätzlich interessieren mich Verbandsabzeichen der PiTr der Welt.

MkG (MfG) Pi Beth
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen