Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

LS-Stollen am Donau-Ufer?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 382
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 08.12.2017 18:24
Titel: LS-Stollen am Donau-Ufer?
Untertitel: Regensburg
Antworten mit Zitat

Im Herbst hab ich bei einem Regensburg-Besuch diesen verschütteten Zugang am Donau-Ufer entdeckt. Könnte das ein Notausgang eines LS-Stollen der angrenzenden Häuser sein?
 
 (Datei: altmühltal_herbst17 083 (Medium).JPG, Downloads: 122)  (Datei: altmühltal_herbst17 085 (Medium).JPG, Downloads: 139)  (Datei: altmühltal_herbst17 086 (Medium).JPG, Downloads: 143)  (Datei: altmühltal_herbst17 163 (Medium).JPG, Downloads: 126)
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 665
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 08.12.2017 18:33 Antworten mit Zitat

Moin, vom Beton und der Bauart sieht das irgendwie neuer aus. Oben rechts der Öffnung sind diverse Kernbohrungen mit Kabeln und Rohren zu sehen. Handelt es sich sich möglicherweise um einen Kabelschacht. Eine andere Möglichkeit wäre ein Wasserablauf um Regenmassen abfließen zu lassen.
Gruß Jan.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4406
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 08.12.2017 21:27 Antworten mit Zitat

Hallo wolfi,

dieses Gebilde liegt im Bereich des Bebauungsplans Nr. 43, den ich jedoch leider nicht im Internet finden konnte.

Ich sehe das auch eher wie janne, wobei man bei einem Regenwasserabfluss sicher noch eine Ablaufrinne zum Fluß hinunter geführt hätte. Bei den beiden Kanthölzern gehe ich davon aus, dass diese zur Befestigung einer Abdeckplatte, Gitter oder Klappe gedient haben. Da sie augenscheinlich nicht imprägniert sind, schließt das eine Regenwasserabführung wiederum aus, es sei denn, sie wurden nachträglich montiert. Was janne als Kernbohrungen bezeichnet, sieht mir nach in den Beton eingelassene Leerrohre aus, was bedeuten würde, dass hier schon beim Bau die Verlegung von Strom- und/oder Wasserleitungen vorgesehen war. Ist das siberne Rohr ein Wasserrohr und ist das ein Kabel oder Kunststoffrohr, das aus dem Objekt heraus Richtung Fluß führt?

Auffällig ist noch, dass das graue Rohr recht professionell verlegt wurde, das schwarze Kabel da jedoch einfach nur lose herumbaumelt.

Das als meine erste Einschätzung.

Viele Grüße

Kai

Nach oben
lausbub75
 


Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Straubing

Beitrag Verfasst am: 24.12.2017 16:16 Antworten mit Zitat

Wo in Regensburg ist das denn?
Nach oben
bunker25
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2008
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 24.12.2017 16:50 Antworten mit Zitat

lausbub75 hat folgendes geschrieben:
Wo in Regensburg ist das denn?


Ich bin zwar nicht ortskundig, trotzdem lässt sich der Ort innert einer Minute finden:

https://www.google.ch/maps/@49.0211269,12.1013158,74a,35y,39.41t/data=!3m1!1e3
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 382
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 25.12.2017 18:56 Antworten mit Zitat

Man sieht aber dass der Zugang aufgeschüttet wurde. Mit Wasser hat das m.E. nichts zu tun.

Aber ein Notausgang zum Ufer würde sich ja anbieten.Aber vlt. Lieg ich auch falsch
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen