Funkbunker Petersdorf bei Ribnitz

Militärische und militärisch (mit)genutzte Fernmeldeanlagen und -einrichtungen, Netze und Infrastruktur (ohne ELOKA)
Gerfried Eisen
Forenuser
Beiträge: 84
Registriert: 14.07.2017 15:45
Ort/Region: Rostock

Beitrag von Gerfried Eisen » 11.09.2017 16:33

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!
Insbesondere die "Sonderstellung" der 43.FRBr war mir so nicht bewusst...das macht im geschilderten Gesamtzusammenhang aber durchaus Sinn.

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1110
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Re: GSSD Jägerleitstand -- Petershagen

Beitrag von nordfriese » 11.09.2017 19:31

Moin!

Interessant! Danke für die Ausführung! :-) :thanx:
Schmidti hat geschrieben:gGS 9/33 Pudagla
Wärst du bitte so nett, mir das mal zu erklären?

Bedeutet das "'g'Gefechtssand JG-9 und FuTB-33 Pudagla"?
Die sassen doch nicht beide in Pudagla, oder?
Oder hilft es mir weiter, wenn ich wüsste, wofür das kleine "g" steht?
Stehe da ein wenig aufm Schlauch... :cry:

Besten Dank im Voraus!
Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Schmidti
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 10.09.2017 23:09
Ort/Region: Karlsruhe

Beitrag von Schmidti » 11.09.2017 22:27

Der nordfriese auf der richtigen Spur.

gGS = gemeinsamer Gefechtsstand
9/33 = die militärischen Nutzer: hier JG-9 und FuTB-33

Dort saßen wirklich alle in einem gemeinsamen Bunker und auch noch alle im selben Führungsraum.

Jedes NVA-Jagdfliegergeschwader hatte einen gemeinsamen Gefechtsstand (Bunker) mit einem zugeordneten FuTB. Da beide der selbe Handlungsraum zugewiesen war. Das FuTB lieferte das Luftlagebild und die Jägerleitstelle des JG war bei einer oder zwei Funktechnischen Kompanien integriert. Dort saßen dann Offiziere des JG zur Jägerleitung mit im Bunker der Radareinheit.

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1110
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 11.09.2017 23:34

Moin!

Danke für die Erklärung! :-)

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Pfadfinder
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 08.11.2013 15:14
Ort/Region: Damgarten

Re: Funkbunker bei Petersdorf/ribnitz

Beitrag von Pfadfinder » 07.12.2017 17:39

Moin zusammen, also der Geschützturm bzw. Ein Mann Bunker der bei Fa. Jäger gelegen haben soll und jetzt im Technikmuseum Pütnitz steht stammt nicht vom Wolfsberg (Petersdorfer Hügel)sondern vom Flugplatz Pütnitz selbst, der stand zur Aussengrenze nach Langendamm und das war nicht der einzige.Das der "Russenberg" von Skins angegriffen werden sollte stimmt so auch nicht da die Russen 1994 gegangen sind und der Skin Club in Ribnitz erst später entstanden ist.
Apparat 14 hat geschrieben:Moin,mal etwas zum funkbunker bei Petersdorf.Ist um 1958 mit deutscher Hilfe erbaut worden (deßhalb die Gute Bauqualität-gebaut für die nächsten tausend Jahre).Nutzfläche ca.360 qm.Habe ihn Anno 2011 sorgfältig vermessen und so eine Bauzeichnung angefertigt.Den Geschützturm kenn Ich auch noch.Habe einige Fotos geschossen,und mehere Zeichnungen davon Angefertigt-mit Maßen Natürlich.Man konnte das Teil sogar noch Drehen.Drinnen war eine Halterung für ein Mg .225 Grad konnten Bestrichen werden.Wurde etwa 2007/2008 entfernt.Lag etwa 2011 beim Schrotthändler Jäger bei Borg (sw.v.Ribnitz),und ist jetzt Restauriert im Technikmuseum Pütnitz zu Bewundern.2011 bei Vermessen fand ich bei Haupteingang sogar noch eine volle 5,45+39mm Ak74 Patrone.Findet man ja nicht alle Tage.Als die Iwans noch hier waren,soll der Russenberg von Skin`s aus Ribnitz (MSF=Mecklenburger Skinhead Front)gestürmt worden sein-nach Aussagen vom Chef des Clubs.Jetzt ist aus dem Bunker ein Fledermausquartier geworden-bekloppt.Müssen aus jeden Bunker ein Asylheim für Batman`s machen.

Antworten