Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Was ist eine Funkstelle

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ronald
 


Anmeldungsdatum: 31.08.2005
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Den Haag

Beitrag Verfasst am: 13.11.2017 18:19
Titel: Was ist eine Funkstelle
Antworten mit Zitat

Kann mir jemand erklären was eine Funkstelle genau ist ?
Und was ist eine Funkstelle für die Luftwaffe oder Heer ? Un waren Funkstelle auch auf Scheinflugplatzen ?

Wer hat mehr Informationen über der Funkstelle ?
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 13.11.2017 19:32 Antworten mit Zitat

Ich weißß ja nicht, was Du GENAU suchst, aber zumindest die erste Frage ist bei Wiki
recht gut erklärt:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Funkstelle
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 773
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 14.11.2017 11:07
Titel: Re: Was ist eine Funkstelle
Antworten mit Zitat

Ronald hat folgendes geschrieben:
Un waren Funkstelle auch auf Scheinflugplatzen ?


Das ist sicherlich davon abhängig, wie die entsprechende Scheinanlage bzw. das dort eingesetzte Personal angebunden war. Ich gehe aber eher davon aus, da hier nähe zu Fliegerhorsten usw. bestand, das es dort nicht "extra" eine Funkstelle gegeben hat. Ich ging bisher von Meldern oder Feldtelefonie aus.

Funkstelle allgemein

Die Definition ist auch heute z.B. bezogen auf AFu noch immer die gleiche wie damals. Insofern ist der Text auf Wikipedia in der Tat recht gut recherchiert. Siehe auch Definition Internationale Fernmeldeunion (ITU).

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3017
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 14.11.2017 11:45 Antworten mit Zitat

Nun,

da gibt es noch ein anderes Problem: Funkstellen kann man ja einpeilen, daher ist es nicht unbedingt angebracht, ein Funkstelle direkt auf einen Fliegerhorst/Flugplatz zu stellen.
Wir haben ja hier https://www.geschichtsspuren.de/forum/funksendezentralen-t16558.html schon mehrere Standorte aufgezeigt und auch die Zuordnung der einzelnen FuSZ zu Fliegerhorsten.

Nur als Beispiel: Die FuSZ für Langendiebach befand sich in Wachenbuchen.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Ronald
 


Anmeldungsdatum: 31.08.2005
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Den Haag

Beitrag Verfasst am: 14.11.2017 21:03 Antworten mit Zitat

Wenn sich an einem Bunkerkomplex eine Heerespeilstelle befindet und sich die Funkstelle südlich von, in einer Entfernung von 0,5 km zu 1,0 km befindet, besteht eine Verbindung zwischen der Heerespeilstelle und der Funkstelle ?
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 994
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 14.11.2017 21:50 Antworten mit Zitat

Moin!

Die Rückmeldung der Peilrichtung von der Peilstelle an die nächsthöhere
Dienststelle musste ja irgendwie durchgeführt werden. Dies könnte via
Telefonleitung oder/und über Funk geschehen sein.
Bei einer Rückmeldung über Funk halte ich eine "Sicherheitsentfernung"
zwischen Funkstelle und Peilstelle für durchaus erforderlich.

Darf ich noch fragen, wo du eine Heerespeilstelle gefunden hast?
Oder geht es um die Heerespeilstelle in Voorburg?

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 784
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 14.11.2017 21:55 Antworten mit Zitat

Ronald,
der Mindestabstand ist von der Frequenz abhängig, damit es keine Rückkopplung bzw. Dass der Sender den Empfänger nicht "zustopft"
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Ronald
 


Anmeldungsdatum: 31.08.2005
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Den Haag

Beitrag Verfasst am: 14.11.2017 22:41 Antworten mit Zitat

Rolf, vor 10 Jahren fanden wir bei einem Widerstandsnest in Den Haag zwei dieser nicht identifizierten objekte (evtl. für Radioantennen). Ein dritter ist noch unter der Erde (wir haben noch keinen vierten gefunden, wenn er anwesend ist). Eine Heerespeilstelle befand sich an diesem Widerstandsnest.

Nun haben wir festgestellt, dass eine Funkstelle in der Nähe der Heerespeilstelle war.


nordfriese hat folgendes geschrieben:
Moin!

Die Rückmeldung der Peilrichtung von der Peilstelle an die nächsthöhere
Dienststelle musste ja irgendwie durchgeführt werden. Dies könnte via
Telefonleitung oder/und über Funk geschehen sein.
Bei einer Rückmeldung über Funk halte ich eine "Sicherheitsentfernung"
zwischen Funkstelle und Peilstelle für durchaus erforderlich.

Darf ich noch fragen, wo du eine Heerespeilstelle gefunden hast?
Oder geht es um die Heerespeilstelle in Voorburg?

Gruss aus NF!
Rolf
 
 (Datei: Schermafbeelding 2017-11-14 om 22.34.43.png, Downloads: 24)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 994
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 15.11.2017 11:36 Antworten mit Zitat

Moin!

Kleinere Funkstellen hatten oft zwei bis drei Antennenmasten
für eine Dipol-Antenne.
Die 3-Mast-Anlagen können in einer Linie oder auch in L-Form
aufgestellt gewesen sein.

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Ronald
 


Anmeldungsdatum: 31.08.2005
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Den Haag

Beitrag Verfasst am: 16.11.2017 22:22 Antworten mit Zitat

Die 3 gefundenen Objekte (foto) sind die Buchsen für die Heerespeilstelle und nicht von der Funkstelle. Wenn es eine 4. Buchse gibt, könnte es eine Adcock-Peiler sein ?? Auf der anderen Seite könnte es auch das Fundament einer Art von Radioantenne sein.

Nachdem es gegraben wurde, haben wir die Messungen:
Unterteil: 1600 x 1600 x 400
Oberteil: 800 x 800 x 450
 
 (Datei: Schermafbeelding 2017-11-16 om 22.21.27.png, Downloads: 12)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen