Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Hohenlockstedt (Mun)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2707
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 22.10.2017 22:17
Titel: Hohenlockstedt (Mun)
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,

es soll in Zukunft der Bereich des "Munitionsdepots" Hohenlockstedt für die Allgemeinheit freigegeben werden.
https://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/das-tor-oeffnet-sich-id18105626.html
Zitat:

Doch nicht das gesamte ehemalige Depot wird künftig zugänglich sein, da die Forsten nur 30 von 44 Hektar erworben haben. Nicht mit in den Besitz übergegangen ist der vordere Bereich, in dem sich weitere Hallen, versiegelte Flächen, Sozialgebäude und vor allem das ehemalige Tanklager, das zwischenzeitlich von Altlasten befreit wurde, befinden. – Quelle: https://www.shz.de/18105626 ©2017


Ich habe versucht, den GeoTag passend zu plazieren, kenne die Örtlichkeit aber nicht. Präzisierungen daher willkommen!

Viele Grüße
Leif
PS: Liebes Moderatorenteam: Falls Ihr einen passenden Diskussionsfaden findet, wisst Ihr was zu tun ist. Ich fand einfach keinen wirklich passenden. 1_heilig.gif
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1710
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2017 19:20
Titel: Teildepot Material Hohenlockstedt
Antworten mit Zitat

Hallo Leif,
"Nazi-Bunker" 2_hammer.gif wird man in der ehem BW-Liegenschaft vergeblich suchen.
das "Tanklager" war nur eine Kanisterumfüllstation icon_lol.gif

Nach der Besetzung durch die Briten wurden die nicht für eine zivile Folgenutzung vorgesehenen Munitionsbunker der Heeres-Muna Lockstedter Lager gesprengt. Die unzerstörten Packmittelschuppen und die nicht zerstörten Bunker wurden zu Wohnzwecken umgebaut, Produktions- und Lagergebäude an Betriebe verpachtet.
Die ehem. MUNA war größer wie die spätere BW-Liegenschaft ,im Norden begrenzt durch die Gleiwitzerstr. ,im Südwesten durch die Liegnitzerstr., im Süden durch die KüstrinerStr. und im Osten durch den Ridderser Weg.
Die Umrisse der BW_Liegenschaft sind hier http://hohenlockstedt.info/htm.....gswal.html zu erkennen.
Die BW-Bezeichnung war Teildepot Material Hohenlockstedt.

Die Fotos sind von 2012, die Schuppen sind vermutlich außerhalb der BW-Liegenschaft.
Die BW-Bunker habe ich leider nicht mehr in Erinnerung.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Wache (Datei: IMG_6079_vb.jpg, Downloads: 42) Eingang Schutzbau BW (Datei: IMG_6081_vb.jpg, Downloads: 45) Kanisterumfülllstation (Datei: IMG_6083_vb.jpg, Downloads: 41)  (Datei: IMG_6084_vb.jpg, Downloads: 38)  (Datei: IMG_6087_vb.jpg, Downloads: 42) Schuppen (Datei: IMG_6090_vb.jpg, Downloads: 42)  (Datei: IMG_6091_vb.jpg, Downloads: 41)  (Datei: IMG_6092_vb.jpg, Downloads: 39)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 822
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 23.10.2017 21:04 Antworten mit Zitat

Auch ich habe noch eine Information:
Von 1949 bis 1998 befand sich die KMK Keramik Manufaktur Kupfermühle
(wahrscheinlich) in den Gebäuden an der Gleiwitzer Straße.
http://kmk.golz.info/allgemein.htm
"..1949...Start in einer alten Munitionslagerhalle. .." Zitat dieser Seite
War das letzte Mal vor 50 Jahren icon_exclaim.gif da, habe aber immer noch Geschirr der Firma im Schrank. icon_smile.gif
Das Design kennt jeder, oder hat es zumindest einmal gesehen.
Fm.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1710
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.10.2017 13:57 Antworten mit Zitat

Hallo,
zur Nutzung der Liegenschaft durch die BW:
In der Abgabeliste 2002 steht :
Standortmunitionsniederlage Hohenlockstedt 442 ha einschließlich Mobilmachungsstützpunkt 12,6 ha
Zitat:
Diese Lg wird zusammen mit dem MobStp Hohenlockstedt und dem Teildepot Material abgegeben.

Lt Bundeswehr -1989 Standorte
Zitat:
MobStp HOHENLOCKSTEDT, Gleiwitzer Straße 7
Teildepot Material HOHENLOCKSTEDT
- Depotumschlaggruppe TeilDpMat HOHENLOCKSTEDT (GerEinh)
Standortfernmeldeanlage 117/406
Heeresfliegerstaffel 600 (GerEinh)
Heeresfliegersicherungsstaffel 63 (GerEinh)
Heeresfliegersicherungsstaffel 64 (GerEinh)
Lazarett 6147 (GerEinh)

„Barlohe“, Zufahrt: Gleiwitzer Straße
Standortmunitionsniederlage 112/4



Der westliche Teil bestand aus der MunNdlg. mit Munlagerhäusern MLH Typ 93, Typ 50(A4),Typ 186 , Typ 25,
der östliche Teil war Matdepot vornehmlich überdachte Kanisterlagerhäuser.

Grüße
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1710
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.10.2017 16:53 Antworten mit Zitat

Hallo,
ein Blick in die MLH http://www.hohenlockstedt.info....._spur.html

Nr.12 ist Typ 93, Nr.53 Typ 25 (alt)

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 222
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.10.2017 20:33 Antworten mit Zitat

Hallo.

Wenn ich das richtig lese war in den Bunkern wohl die Munition für die Hubschrauber vom Hungrigen Wolf gelagert ? ( Heeresflieger )

Gruß Claus
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen