Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Radar auf Texel?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bertill
 


Anmeldungsdatum: 05.05.2017
Beiträge: 47
Wohnort oder Region: Niederlande

Beitrag Verfasst am: 21.10.2017 23:28 Antworten mit Zitat

Moin.

Jetzt zum Stutzpunkt XI ML "Den Hoorn".

1939.

Die 2e Batterie 15L35 ist von das Fort Dirkz Admiraal (Den Helder)in 1939
umgezogen nach Bollekamer (Texel) in auftrag das Minister von Defensie.
Die Firma "Noord Holland" aus Heemstede war beschaftigt, summe fl. 283.000
fur die umzogung und die bau von drie Geschutz Bunker (Bollekamer).

Fur dieses Batterie wird die Kommandopost mit 2 Messposten und 1 Auswertungpost
von der 1e Batterie 12L40 genutzt in das Dunegebiet Loodsmanduin.

Die 3 Geschutz Bunker* (Bollekamer) haben jedem 1x Munitionraum,1x Hulzenraum, 1x Logiesraum
und 1x vertikaal Klimkocher mit Treppen (Stahl ein betonniert).
Das transport von Munition wird mit vertikalen Aufzug (lift) ausgestattet.

*Das sind die 3 Bunker, in Google Maps, von der erste posting von Jurgen (Deichgraf).

Nach dem Kaputilation von Mai 1940.

In der 2e Halfte von 1940 werden die 3 stuck Geschutz 15L35 demontiert und umgezogen nach
Batterie "Nord", (noch im Bau) nahe De Krim, Texel, durch die Marine Bau Battilion 313.
Und werden die 3 Bunker (Siehe *) nicht mehr genutzt nach hohe wahrscheinlichkeit.

Ab Fruhjahr 1942 wird ein neue Batterie nach Vorschrift "Flakbatterie fur Geschutze mit
Deckenschutzschild (Behelfsbau 83) in Trapezium Form gebaut mit 3 stuck Geschutz 10,5 CM Flak
( 9,4 CM Bofors ), aber im Realitat 3 stuck (alte) 10 TL Flak, Orginal vom Batterie
"Grafelijkheidsduinen", Den Helder. Die 3 stuck 10 TL Flak sind spater nach Batterie "Olmen",
Festung Ijmuiden abgeschickt.

In August 1942 ist die Batterie, ausgestattet mit 4 stuck 10,5 CM SKC/32, montiert auf
4 stuck Verstarkt Feldmassigerausbau type Fla 14, feuer bereit, unter die MAA 808 aber
spater unter die MAA 815.

Die alte Hollandische Kommandopost in das Dunegebiet "Loodsmanduin" wird eingerichtet zum
Flugwache (Hering 10).

Mitte 1943 kam da ein Scheinwerferstellung dazu mit Horchgerat und Leitrichtgerat unter
8/MAA 808.

So, das war ein lange Sitz mit Buche, Karten und PC. Und mit viel Spass.

Quelle,
Kustverdediging 1900-1940, Drs. G. Verbeek, 1988
Duitse bunkers in Nederland, Rudi Rolf & Hans Sakkers, 2005
Atlantikwall, Batteries and Bunkers, Rudi Rolf, 2014
Duitse bunkers op Texel, Paul Dijkstra, 2016
Atlas van de oorlog op Texel, Paul Dijkstra, 2016
Eigenes Archiv.

Mit freundliche gruss,
Bertill.





Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1047
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2017 07:51 Antworten mit Zitat

Hallo Bertill,
danke für die Informationen. Jetzt ist auch der Standort der Flugwache klar. 3_danke.gif

Grüße

Jürgen
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Bertill
 


Anmeldungsdatum: 05.05.2017
Beiträge: 47
Wohnort oder Region: Niederlande

Beitrag Verfasst am: 23.10.2017 18:17 Antworten mit Zitat

Hallo Jurgen.
Danke!

Mit freundliche grusse,
Bertill.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen