Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Suche Unterlagen über Bunker vom Typ "Salzgitter"

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2712
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 07.01.2006 10:29 Antworten mit Zitat

Hallo.
Michel hat gestern den entschidenden Hinweis gegeben, weshalb in Luckenwalde ein Salzgitter-Bunker gebaut wurde. In Luckenwalde war keine bekannte Ölverarbeitung, sondern nach michels Aussagen der aus Berlin verlagerte Sitz von Herrn Geilenberg und Stab.

Nun zurück zu Conti: Im PM-Verkehr nannte michel den Zusammenhang der Schill Anlagen mit der Conti (Wichert S. 177).
Verbindung Könnte sein, daß Geilenberg im Ramen des Baus von Produktionräumen für Chemie-U-Anlagen bauen ließ. Die Firma Continental war darin vertreten durch den Fachgruppe Kautschuk. Es waren die sogenannte Schill-Anlagen. Die Verlagerungen selbst waren nicht in Hannover.

Luckenwalde war eine Art Verwaltungsstelle, könnte dann nicht auch in Hannover-Limmer ein Bunker für eine solche gebaut worden sein?

@ NL: Gibt es ein Conti-Werksarchiv und wenn ja, könntest Du mir evtl. die Anschrift nennen?

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2712
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 27.01.2006 12:00 Antworten mit Zitat

Hallo.
Der Bunker bei der Conti war wohl kein Salzgitter-Bunker. Mit NLs Erlaubnis stelle ich hier zwei Bilder von ihm im Vergleich zu Plänen eines Typs der Salzgitter-Bunker ein.

Viele Grüße,
Leif
 
 (Datei: 02_skizze.jpg, Downloads: 75)  (Datei: NL.jpg, Downloads: 224) NL (Datei: 16_gebaeude#82_innen_hoehe_1_richtung_B_gasschleuse.jpg, Downloads: 94)  (Datei: Frontansicht_Typ-2_onhe_Maß.jpg, Downloads: 75)
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 01.02.2006 21:27 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Hallo.
Michel hat gestern den entschidenden Hinweis gegeben, weshalb in Luckenwalde ein Salzgitter-Bunker gebaut wurde. In Luckenwalde war keine bekannte Ölverarbeitung, sondern nach michels Aussagen der aus Berlin verlagerte Sitz von Herrn Geilenberg und Stab.

Ich hab´s drüben auch schon geschrieben:

Meinen Infos zufolge saß in Luckenwalde nicht der Stab Geilenberg nebst Chef (die saßen nämlich "Am Sandwerder" in Berlin-Wannsee), sondern der verlagerte Baustab der Mineralölbaugesellschaft.

Michel, wann soll denn die von Leif beschriebene Verlagerung erfolgt sein?
_________________
LG,
SuR
Nach oben
bazooka
 


Anmeldungsdatum: 26.05.2002
Beiträge: 119
Wohnort oder Region: bei Braunschweig

Beitrag Verfasst am: 28.05.2011 00:41
Titel: Re: Suche Unterlagen über Bunker vom Typ "Salzgitter&qu
Antworten mit Zitat

niemandsland hat folgendes geschrieben:

Die Theorie für diese Fragen:
ist es möglich, das diese Bunker den Wachmannschaften der SS in den Außenlagern als Bunker dienten?



Nun ist dieser Thread ja schon seit längerem nicht mehr bedient worden, allerdings möchte ich zur obigen Theorie dennoch Folgendes anmerken:

Im östlichen Umfeld der ehem. "Chemischen Werke in Heydebreck Oberschlesien" (heute Kedzierzyn, Polen) befand sich u.a. auch ein Konzentrationslager (genannt "Bahnhofslager/Judenlager"). Heute Gedenkstätte an der Straße Spacerowa.

vgl. http://upload.wikimedia.org/wi....._north.jpg

In unmittelbarer Nähe dazu befindet sich auch heute noch ein Salzgitter-Bunker (in oben verlinkter Karte das Bauwerk links der Schrift "Judenlager").

Bild: http://www.miplo.eu/point.php?&p=D9TkfA6Z

Ich würde es nicht für abwegig halten, wenn dieser Bunker in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Lager stand. Die Produktionsstätten oder andere Werksbereiche lagen jedenfalls deutlich abseits dieses Bauwerks.
Nach oben
palatinat
 


Anmeldungsdatum: 13.10.2009
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Weilerbach

Beitrag Verfasst am: 21.08.2017 20:22
Titel: Re: Suche Unterlagen über Bunker vom Typ "Salzgitter"
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

zum Tag des offenen Denkmals 2017 scheint ein Bunker dieser Bauart zu besichtigen zu sein.

Saalekreis, 06242 Braunsbedra, Krumpa, Neumarker Straße, B134a - Luftschutzbunker Krumpa
Luftschutzbunker von 1944. Dokumentation und kleine Ausstellung zum Mineralölwerk Lützkendorf
und den Kriegsereignissen 1944-45. Einziger öffentlich zugänglicher Bunker vom Bautyp Salzgitter
in Deutschland.
http://www.dasgeiseltal.de
13 - 18 Uhr (sonst Apr. - Sept. 2. und 4. So im Monat 14 - 17 Uhr geöffnet)
Führungen nach Bedarf durch Matthias Koch und Stephan Rolf Schilling
Multimediale Präsentation, historische Luftbilder und Videos, Gespräche und Erfahrungsaustausch.
Kontakt: Matthias Koch, B134a, 0176 12524571, post@dasgeiseltal.de
Stephan Rolf Schilling, B134a, 01511 6132901, cervin@matterhorn.strs.de

Grüße aus der Pfalz
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen